Eklat beim Top-Spiel in Wolfsburg

SID
Samstag, 17.05.2014 | 10:18 Uhr
Genoveva Anonma (l.) steht im Mittelpunkt der Rassismusvorwürfe
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Eklat beim Top-Spiel der Frauenfußball-Bundesliga: Turbine Potsdam hat Triple-Gewinner VfL Wolfsburg nach der 0:2-Niederlage am Freitagabend rassistische Äußerungen vorgeworfen. Potsdams Stürmerin Genoveva Anonma behauptete laut Trainer Bernd Schröder, vor ihrem Platzverweis (16.) wegen unsportlichen Verhaltens von der Wolfsburger Bank aufgrund ihrer Hautfarbe beleidigt worden zu sein.

"Es hat eine diskriminierende Bemerkung von der Bank gegeben, deshalb hat sie den Finger gezeigt. Wir werden das prüfen. Wenn das wirklich so gewesen ist, haben wir ein Problem", sagte der 71 Jahre alte Turbine-Coach, der nach den Vorfällen nicht zur Pressekonferenz erschien.

VfL-Trainer Ralf Kellermann wies die Vorwürfe entschieden von sich und seinem Team: "Wir haben uns über Anonma geärgert, es gab aber keine Beleidigung gegen sie. So lange ich hier Trainer bin, würde ich denjenigen nach Hause schicken, sobald ich etwas in dieser Richtung höre. Die Linienrichterin stand dabei, wenn sie so etwas gehört hätte, hätte sie auch reagiert."

Der DFB erklärte auf "SID"-Anfrage, dass sich der Kontrollausschuss mit den Vorfällen beschäftigen werde. "Der Kontrollausschuss wird den Bericht der Schiedsrichterin abwarten und mit Beginn der neuen Woche die Umstände prüfen, die im Zusammenhang mit dem Platzverweis der Spielerin stehen", sagte Anton Nachreiner, Vorsitzender des DFB-Kontrollausschusses.

"Anonma hatte einen Blackout"

Anonma hatte vor dem Platzverweis VfL-Abwehrspielerin Noelle Maritz gefoult und danach offenbar der VfL-Bank den Mittelfinger gezeigt. Nach entsprechendem Hinweis der Linienrichterin Katrin Rafalski verwies Schiedsrichterin Marija Kurtes (Düsseldorf) die 26-Jährige aus Äquatorialguinea wegen unsportlichen Verhaltens des Feldes.

Auf dem Weg in die Kabine trat die Stürmerin noch gegen eine Pylone am Spielfeldrand, die Kellermann traf. "Anonma hatte einen Blackout. Sie muss sich im Griff haben", sagte der VfL-Coach. Durch den Sieg ist Titelverteidiger Wolfsburg in der Tabelle bis auf einen Punkt an das Führungsduo 1. FFC Frankfurt und Potsdam (beide 47 Punkte) herangerückt.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung