Souveräner Sieg über Weltmeister Japan

DFB-Frauen gewinnen Algarve Cup

SID
Mittwoch, 12.03.2014 | 20:12 Uhr
Hart umkämpft war das Finale des Algarve Cups allemal
© getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Nach einem beeindruckenden Auftritt gegen den Weltmeister haben die deutschen Fußballerinnen zum dritten Mal beim Algarve Cup triumphiert.

Die Europameisterinnen setzten sich im Finale in Faro gegen Japan nach einer vor allem in der zweiten Hälfte hervorragenden Leistung mit 3:0 (0:0) durch und feierten bei der alljährlichen "Mini-WM" den dritten Turniersieg nach 2006 und 2012.

Silvia Neid zeigte sich nach dem rundum gelungenen Auftritt an Portugals Südküste "unfassbar" zufrieden. "Die Mannschaft hat alles richtig gemacht und all das umgesetzt, was wir uns vorgenommen hatten. Japan zu schlagen ist schon ein Qualitätsmerkmal", sagte die Bundestrainerin und attestierte ihrer Mannschaft eine kontinuierliche Entwicklung: "Wir haben uns hier von Spiel zu Spiel gesteigert."

Die eingewechselte Nadine Keßler (46.) mit ihrem ersten Ballkontakt, Anja Mittag (50.) und die als beste Spielerin des Turniers ausgezeichnete Dzsenifer Marozsan (61.) trafen für die deutsche Auswahl, die damit bei der 21. Auflage des Turniers vier Siege in vier Spielen verbuchte. 15 Monate vor Beginn der WM weckten die konstant guten Auftritte durchaus Hoffnungen auf ein erfolgreiches Abschneiden der deutschen Mannschaft bei der Endrunde in Kanada.

Glück in Halbzeit eins

Vor 600 Zuschauern im Estádio Algarve in Faro blieb Neid ihrer Experimentierlaune an der Südküste Portugals treu und nahm im Vergleich zum 3:1 gegen Norwegen zwei Tage zuvor fünf Änderungen in der Anfangsformation vor. Im Tor wurde Weltfußballerin Nadine Angerer gemäß geplanter Rotation von ihrer designierten Nachfolgerin Almuth Schult vertreten.

In einer temporeichen ersten Hälfte spielten sich die Deutschen zwar mehr Chancen heraus, verhinderten aber in einer kuriosen Szene (28.) nur mit einer riesigen Portion Glück den Rückstand. Nach einem Schuss von Nahomi Kawasumi hinderte Josephine Henning auf der Torlinie liegend gemeinsam mit Schult den Ball daran, die Linie zu überqueren. Auf der Gegenseite setzte Celia Sasic (38.) einen Kopfball nur knapp über das japanische Tor und vergab damit die beste Gelegenheit des ersten Durchgangs.

Paukenschlag nach Wiederanpfiff

Nach dem Wiederanpfiff dauerte es keine 40 Sekunden, bis die eingewechselte Keßler mit einem Schuss von der Strafraumgrenze für die Führung sorgte. Nur vier Minuten später erhöhte Mittag mit einem sehenswerten Treffer, als sie einen Pass von Fatmire Alushi per Hacke ins Tor lenkte. Japan war geschockt - und Deutschland blieb im Vorwärtsgang. Marozsans 20-Meter-Schuss sorgte nach einer Stunde Spielzeit für klare Verhältnisse.

Die Vorfreude und Vorbereitung auf das Endspiel war am Vortag von Leonie Maiers schweren Knieverletzung getrübt worden. Die 21 Jahre alte Verteidigerin vom FC Bayern hatte sich im Training einen Kreuzbandriss im rechten Knie zugezogen und verließ am Morgen vor dem Finale das Mannschaftsquartier Ria Park in Richtung München.

Maier wird den DFB-Frauen damit bei den kommenden Aufgaben in der Qualifikation für die WM 2015 fehlen. In dreieinhalb Wochen steht in Dublin das erste Duell mit Irland (5. April) auf dem Programm, fünf Tage später das Rückspiel gegen Slowenien in Mannheim. Nach fünf Siegen aus fünf Spielen liegt der zweimalige Weltmeister mit blütenweißer Weste und einer Ausbeute von 40:0 Toren mehr als souverän auf Kurs Richtung Kanada.

Das DFB-Team im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung