Erster "Titel" der Saison

Wolfsburg will die Herbstmeisterschaft

SID
Freitag, 21.02.2014 | 11:02 Uhr
Ralf Kellermann ist seit 2010 Trainer in Wolfsburg
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Am Samstag kämpfen Spitzenreiter 1. FFC Frankfurt und Triple-Gewinner VfL Wolfsburg um die "Herbstmeisterschaft". Kalendarisch gesehen leben die Fußballerinnen des Triple-Gewinners zwar in der Vergangenheit, für den ersten "Titel" der Saison ist es nach Ansicht der Wolfsburgerinnen aber nie zu spät.

"Unser Ziel ist die Herbstmeisterschaft. Wir sind gut vorbereitet und wollen Tabellenführer werden", sagte Trainer Ralf Kellermann vor dem Topspiel des Tabellenzweiten am Samstag beim Spitzenreiter 1. FFC Frankfurt, mit dem die Bundesliga-Hinrunde nach dem Ende der Winterpause abgeschlossen wird.

Der Wolfsburger Coach hat zwar das Motto "Verlieren verboten" ausgegeben, tatsächlich brauchen die "Wölfinnen" unter den Augen von Bundestrainerin Silvia Neid aber einen Sieg, um an die Spitze zu stürmen.

Schließlich hat der siebenmalige Meister aus Frankfurt nach acht Siegen und zwei Remis 26 Punkte auf dem Konto. Die Wolfsburgerinnen, die ebenfalls noch unbesiegt sind, liegen zwei Zähler zurück.

Beste deutsche Mannschaften im Duell

Dass sich im Stadion am Brentanobad die derzeit besten deutschen Mannschaften begegnen, belegt noch eine weitere Statistik: Frankfurt (44:8 Tore) und Wolfsburg (33:7 Tore) stellen die stärksten Defensivformationen sowie die erfolgreichsten Offensivreihen der Liga - dafür bürgen zahlreiche Welt- und Europameisterinnen in beiden Teams.

Besonders motiviert gehen die Wolfsburgerinnen in das Spiel, weil sie laut Kellermann noch "eine Rechnung mit Frankfurt begleichen" wollen. Das 0:1 im Achtelfinale des DFB-Pokals im vergangenen November haben die Niedersachsen noch nicht vergessen. "Wir werden aggressiv und eng an den Gegenspielerinnen dran sein", äußerte Kellermann: "Ich meine nicht, dass Frankfurt Favorit ist, weil sie zu Hause spielen. Uns ist es egal, ob wir daheim oder auswärts antreten."

Während Kellermann die Aufgabe mit großem Selbstbewusstsein angeht, überwiegt bei seinem Gegenüber der Respekt. "Diese Aufgabe gegen die beste europäische Mannschaft ist die erste von vielen Hürden, die wir in den nächsten Monaten nehmen wollen", sagte FFC-Trainer Colin Bell, dessen Klub zuletzt vor sechs Jahren den Titel geholt hat: "Mit dem Spiel gegen Wolfsburg erwartet uns gleich zum Start in die zweite Saisonhälfte eine anspruchsvolle Standortbestimmung."

Der FFC ist durch den langfristigen Ausfall von Europameisterin Saskia Bartusiak (Teilriss des Innenbandes im rechten Knie) zwar noch mehrere Wochen gehandicapt, Manager Siegfried Dietrich strebt trotzdem den maximalen Erfolg an. "Wir sind alle heiß darauf, dass es endlich losgeht", sagte der FFC-Macher: "In der zweiten Saisonhälfte wollen wir unsere Saisonziele - das DFB-Pokalfinale zu erreichen und uns für die Champions League zu qualifizieren - weiterhin unbeirrt anstreben."

Der VfL Wolfsburg in der Zusammenfassung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung