Sieg im Spitzenspiel gegen Wolfsburg

Frankfurt ist Herbstmeister

SID
Samstag, 22.02.2014 | 15:38 Uhr
Colin Bell trainiert den 1. FFC Frankfurt seit Juli 2013
© getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die Spielerinnen des 1. FFC Frankfurt haben sich die Herbstmeisterschaft in der Frauenfußball-Bundesliga gesichert und auch die Tabellenführung erfolgreich verteidigt. Im Spitzenspiel des elften Spieltags kamen die Hessinnen zu einem torlosen Remis gegen Triple-Sieger VfL Wolfsburg.

Mit 27 Zählern führt Frankfurt die Tabelle weiter vor Wolfsburg (25 Punkte) und Turbine Potsdam (23) an. Potsdam kann aber am Sonntag (14.00 Uhr) mit einem Sieg gegen Bayern München wieder an Wolfsburg vorbeiziehen.

"Es war ein hart umkämpftes Spiel, beide Teams haben sich nichts geschenkt. Durch das Unentschieden bleibt es spannend im Meisterschaftskampf", sagte Bundestrainerin Silvia Neid.

Im Stadion am Brentanobad entwickelte sich vor 2710 Zuschauern eine umkämpfte und spannende Partie - mit leichten Vorteilen für die Gastgeberinnen: So verpasste Nationalspielerin Celia Sasic (13./20.) gleich zwei Kopfballmöglichkeiten, wenig später scheiterte sie erneut (33.).

Offensiven enttäuschen

Wolfsburg, das im Vorfeld angekündigt hatte, Revanche für die Pleite im DFB-Pokal nehmen zu wollen, schaffte es dagegen kaum einmal, Chancen zu kreieren.

Daran änderte sich auch im zweiten Spielabschnitt wenig, die Topteams der Liga neutralisierten sich, die hochgelobten Offensivreihen (Frankfurt 44 Tore, Wolfsburg 33) enttäuschten auf ganzer Linie. Durch zahlreiche Fouls und Ungenauigkeiten kam kein Spielfluss auf.

Einzig die eingewechselte Conny Pohlers (69.) sorgte für Gefahr für die Gäste aus Niedersachsen. In der Schlussphase vergab Frankfurts Melanie Behringer (82.) die beste Möglichkeit der Partie, als sie mit einem direkten Freistoß an Nationaltorhüterin Almuth Schult scheiterte.

Alle Infos zum 1.FFC Frankfurt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung