Trotz deutlicher Niveauschwankungen

Niersbach gegen Reform der WM-Quali

SID
Donnerstag, 26.12.2013 | 10:25 Uhr
Die deutschen Frauen qualifizierten sich ohne Mühe für die WM 2015 in Kanada
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

DFB-Präsident Wolfgang Niersbach hat sich trotz teils zweistelliger Spielergebnisse gegen eine Reform der WM-Qualifikation im Frauenfußball ausgesprochen.

"Man ist im Zwiespalt. Diese Länder, die jetzt auch gegen unsere Mannschaft so hoch verloren haben, die können sich ja nur dann weiterentwickeln, wenn sie die Erfahrung mit den sogenannten Großen machen. Für mich ist es eine Frage der Zeit, bis sich das nivelliert", sagte der Chef des Deutschen Fußball-Bundes im Interview mit "dfb.de".

Die deutsche Nationalmannschaft kann die Qualifikation für die WM 2015 in Kanada als abgehakt betrachten. Fünf Siege mit insgesamt 40:0 Toren gab es in fünf Spielen. Slowenien wurde 13:0, Russland 9:0 besiegt. Niersbach hofft, dass sich die kleinen Nationen nach und nach an den Weltklasse-Mannschaften hochziehen.

"Früher hat man bei den Männerspielen auch drauf gewettet, wenn es gegen Zypern ging, gegen Luxemburg, gegen Liechtenstein - das wird vielleicht zweistellig. Das gibt's nicht mehr. Diese Mannschaften haben sich auch deshalb entwickelt, weil sie ihr Können, ihr Leistungsvermögen mit den besten Mannschaften messen können. Diese Entwicklung sehe ich bei den Frauen auch", sagte Niersbach.

Die deutsche Nationalmannschaft

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung