Steffi Jones hofft auf Zuschauer-Boom

SID
Samstag, 07.09.2013 | 11:36 Uhr
Steffi Jones hofft auf deutlich höhere Zuschauerzahlen für die Frauen-Bundesliga
© getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Portugal -
Marokko (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Saudi-Arabien (Highlights)
World Cup
Iran -
Spanien (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Australien (Highlights)
World Cup
Frankreich -
Peru (Highlights)
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Steffi Jones, Direktorin beim Deutschen Fußball-Bund, traut der Frauenfußball-Bundesliga in naher Zukunft einen gewaltigen Entwicklungssprung zu.

"Ich hoffe, dass wir in fünf Jahren durchschnittlich bis zu 5000 Zuschauer pro Partie erreichen", sagte die Weltmeisterin von 2003 im Interview mit der "Rheinischen Post". Dafür müsste sich der Zuspruch allerdings mehr als verfünffachen: In der vergangenen Spielzeit kamen im Schnitt 890 Zuschauer in die Stadien.

Dass die voranschreitende Professionalisierung in der deutschen Frauen-Eliteklasse ("Wir haben die stärkste Liga der Welt") Klubs wie den insolventen SC Bad Neuenahr in Schwierigkeiten gebracht habe, wies die 40-Jährige zurück. "Die professionellen Strukturen, die wirtschaftlichen Strukturen, die wirtschaftliche Sicht auf die Dinge - das ist nix Überraschendes. Es geht hier um die höchste deutsche Spielklasse. Wir dürfen nicht stagnieren", sagte Organisationschefin der Heim-WM 2011. Dieser Weg sei mit den Vereinen gemeinsam beschlossen worden.

"Bis zur Rente beim DFB"

Auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach führt laut Jones den von seinem Vorgänger Theo Zwanziger eingeschlagenen Weg zu mehr Anerkennung für den deutschen Frauenfußball fort: "Er ist extrem interessiert und unterstützt uns in unserer Arbeit."

Ihre eigene Zukunft sieht die dreimalige Europameisterin bei ihrem jetzigen Arbeitgeber. "Ich fühle mich total wohl in meinem Umfeld und würde sehr gerne bis zur Rente beim DFB arbeiten", betonte die 111-malige Nationalspielerin, die während der holprigen Gruppenphase beim deutschen EM-Triumph in Schweden im Juli bereits als potenzielle Nachfolgerin von Bundestrainerin Silvia Neid gehandelt worden war.

Steffi Jones im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung