Verffünfachung der Zuschauerzahlen möglich

Steffi Jones hofft auf Zuschauer-Boom

SID
Samstag, 07.09.2013 | 11:36 Uhr
Steffi Jones hofft auf deutlich höhere Zuschauerzahlen für die Frauen-Bundesliga
© getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Steffi Jones, Direktorin beim Deutschen Fußball-Bund, traut der Frauenfußball-Bundesliga in naher Zukunft einen gewaltigen Entwicklungssprung zu.

"Ich hoffe, dass wir in fünf Jahren durchschnittlich bis zu 5000 Zuschauer pro Partie erreichen", sagte die Weltmeisterin von 2003 im Interview mit der "Rheinischen Post". Dafür müsste sich der Zuspruch allerdings mehr als verfünffachen: In der vergangenen Spielzeit kamen im Schnitt 890 Zuschauer in die Stadien.

Dass die voranschreitende Professionalisierung in der deutschen Frauen-Eliteklasse ("Wir haben die stärkste Liga der Welt") Klubs wie den insolventen SC Bad Neuenahr in Schwierigkeiten gebracht habe, wies die 40-Jährige zurück. "Die professionellen Strukturen, die wirtschaftlichen Strukturen, die wirtschaftliche Sicht auf die Dinge - das ist nix Überraschendes. Es geht hier um die höchste deutsche Spielklasse. Wir dürfen nicht stagnieren", sagte Organisationschefin der Heim-WM 2011. Dieser Weg sei mit den Vereinen gemeinsam beschlossen worden.

"Bis zur Rente beim DFB"

Auch DFB-Präsident Wolfgang Niersbach führt laut Jones den von seinem Vorgänger Theo Zwanziger eingeschlagenen Weg zu mehr Anerkennung für den deutschen Frauenfußball fort: "Er ist extrem interessiert und unterstützt uns in unserer Arbeit."

Ihre eigene Zukunft sieht die dreimalige Europameisterin bei ihrem jetzigen Arbeitgeber. "Ich fühle mich total wohl in meinem Umfeld und würde sehr gerne bis zur Rente beim DFB arbeiten", betonte die 111-malige Nationalspielerin, die während der holprigen Gruppenphase beim deutschen EM-Triumph in Schweden im Juli bereits als potenzielle Nachfolgerin von Bundestrainerin Silvia Neid gehandelt worden war.

Steffi Jones im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung