Potsdam bezwingt Cup-Verteidiger München

SID
Sonntag, 03.03.2013 | 21:01 Uhr
Yuki Ogimi erzielte das zwischenzeitliche 2:1 per Foulelfmeter
© getty
Advertisement
NBA
So27.05.
Rockets vs. Golden State: Kickt Houston GSW raus?
Allsvenskan
Malmö -
Dalkurd
League One
Rotherham -
Shrewsbury
Ligue 1
Toulouse -
AC Ajaccio
League Two
Coventry -
Exeter
Friendlies
Portugal -
Tunesien
Friendlies
Argentinien -
Haiti
Friendlies
England -
Nigeria
Friendlies
Island -
Norwegen
Friendlies
Brasilien -
Kroatien
Serie B
Venedig -
Perugia
Friendlies
Norwegen -
Panama
Friendlies
England -
Costa Rica
Friendlies
Portugal -
Algerien
Friendlies
Island -
Ghana
Friendlies
Schweiz -
Japan

Die Fußballerinnen von Meister Turbine Potsdam haben Titelverteidiger Bayern München entthront und sind nach spannenden 120 Minuten ins Finale des DFB-Pokals eingezogen.

Das Team von Trainer Bernd Schröder gewann im Halbfinale mit 4:1 (1:1, 1:0) nach Verlängerung und darf weiter auf den vierten DFB-Pokalsieg der Vereinsgeschichte hoffen. Im Endspiel treffen die Potsdamerinnen am 19. März in Köln auf den VfL Wolfsburg. Der Bundesligaspitzenreiter setzte sich am Samstag mit 5:0 (1:0) gegen den SC Freiburg durch.

Vor 2260 Zuschauern im Potsdamer Karl-Liebknecht-Stadion trafen für den Pokalsieger der Jahre 2004 bis 2006 die schottische Nationalspielerin Lisa Evans (51., 119.), die japanische Weltmeisterin Yuki Ogimi per Foulelfmeter (102.) und die 16-jährige Pauline Bremer (120.+3). Münchens Torjägerin Sarah Hagen (82.) hatte zwischenzeitlich ausgeglichen. "Es war ein enges Spiel. Das Ergebnis täuscht über den Spielverlauf hinweg", sagte Schröder.

Ereignisarme erste Hälfte

In einer über weite Strecken ereignisarmen ersten Hälfte hatte die Potsdamerin Stefanie Draws die beste Möglichkeit zur Führung (19.), doch ihr Schuss wurde von Kathrin Längert noch zur Ecke geklärt. Beide Mannschaften neutralisierten sich meistens und kämpften verbissen um den Ball.

Nach der Pause erhöhten die Gastgeberinnen das Tempo und kamen durch Genoveva Anonma gefährlich vors Tor. Evans nutzte dann im Nachschuss aus acht Metern die Möglichkeit zur Führung.

Doppelpack von Evans

Unter den Augen des brandenburgischen Ministerpräsidenten Matthias Platzeck bestimmte Potsdam weiter das Geschehen und hätte in der 61. Minute erhöhen müssen. Doch Evans und anschließend Anonma verwerteten die Doppelchance nicht.

Gegen Ende der Partie wurden die Münchnerinnen immer stärker und erarbeiteten sich Feldvorteile. Die US-Amerikanerin Hagen nutzte dann ihre erste wirkliche Chance zum Ausgleich.

In einer wieder ausgeglichenen Verlängerung sorgte dann ein Foulelfmeter für die Entscheidung. Ogimi verwandelte den Strafstoß, Evans war zuvor gefoult worden. Im Gegenzug trafen die Gäste nur den Pfosten (103.). Evans sorgte mit einem Konter kurz vor Abpfiff für die Entscheidung.

Die Tabelle der Frauen-Bundesliga

Werbung
Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung