Zwei Tore von da Mbabi beim 7:0

DFB-Frauen gewinnen in Kasachstan ohne Mühe

SID
Samstag, 15.09.2012 | 17:08 Uhr
Celia Okoyino da Mbabi (r.) erzielte beim Sieg gegen Kasachstan zwei Treffer
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die deutsche Nationalmannschaft der Frauen hat ihr vorletztes EM-Qualifikationsspiel in Karaganda gegen Kasachstan wie erwartet klar gewonnen. Das bereits für die Endrunde im Juli 2013 qualifizierte Team von Bundestrainerin Silvia Neid siegte 7:0 (3:0), war dabei aber von der Form des 17:0 im Hinspiel weit entfernt.

Der ungeschlagene Europameister Deutschland leistete sich in bisher neun Partien nur ein Remis. Letzter Kontrahent ist in der Gruppe 2 am Mittwoch in Duisburg die Türkei.

Offensivspielerin Celia Okoyino da Mbabi vom SC 07 Bad Neuenahr eröffnete den Torreigen in der 8. Minute. Die deutsche Fußballerin des Jahres traf auch noch zum 3:0 (42.).

Den zweiten Treffer hatte die Wolfsburgerin Viola Odebrecht (33.) besorgt. In der zweiten Halbzeit erhöhten Anja Mittag (55.), Bianca Schmidt (63.), Martina Müller (86.) und Lena Goeßling (87.) auf 7:0. Für da Mbabi, die in der 66. Minute ausgewechselt wurde, waren es in der EM-Qualifikation bereits die Treffer Nummer 14 und 15.

Für Torhüterin und Kapitän Nadine Angerer, nach einem halben Jahr Pause wegen eines Knorpelschadens im Knie in die Auswahl zurückgekehrt, war es eine ausgesprochen ruhige Partie. Ebenfalls zum Auswahl-Comeback kam die Mitte der zweiten Halbzeit eingewechselte Mittelfeldspielerin Kim Kulig, die bei der Heim-WM 2011 einen Kreuzbandriss erlitten hatte.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung