Fussball

Zwanziger kritisiert Hamburger SV

SID
Theo Zwanziger kritisiert den HSV für den Rückzug der Frauenfußball-Mannschaft
© Getty

Theo Zwanziger hat den Rückzug der Frauenfußball-Mannschaft des Hamburger SV vom Spielbetrieb der Bundesliga scharf kritisiert. Zudem forderte er eine "lückenlose Aufklärung" des Vergabe-Prozesses zur Fußball-Weltmeisterschaft 2006.

Auf einer Pressekonferenz des 1. FFC Frankfurt sagte der ehemalige Präsident des Deutschen Fußball-Bundes (DFB): "Was in Hamburg passiert, ist ein Skandal. Ein Männerklub verbrät Millionen, und die Frauen müssen dafür büßen."

Im Mai diesen Jahres hatte der Vorstand des Hamburger SV per Pressemitteilung verkündet, man werde die Bewerbung der Frauen-Fußball-Abteilung für die Bundesliga und 2. Bundesliga Nord aus wirtschaftlichen Gründen zurückziehen.

"Genügend Verdachtsmomente"

Darüber hinaus forderte er eine "lückenlose Aufklärung" des Vergabe-Prozesses zur WM 2006: "Wenn im Zeitraum von 1998 und 2000 37 Millionen Schweizer Franken an anonyme Empfänger gezahlt und die WM 2000 vergeben wurde, dann gibt es genügend Verdachtsmomente."

Weder er als damaliger Präsident noch Franz Beckenbauer als Chef des Organisationskomitees hätten sich etwas vorzuwerfen. "Wenn aber nicht aufgeklärt wird, kann jeder spekulieren, wo die Gelder hingeflossen sind", sagte Zwanziger.

Die Frauen-Fußball Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung