1. FFC Frankfurt

Eine Saison zum Vergessen

SID
Freitag, 18.05.2012 | 14:55 Uhr
Den Frankfurterinnen fehlt eine treffsichere Stürmerin wie Birgit Prinz
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Es war ein Bild mit großer Symbolkraft. Als UEFA-Präsident Michel Platini auf der Haupttribüne den Pokal an Lyons Spielführerin Sonia Bompastor überreichte und sich der goldene Konfettiregen über die Köpfe der jubelnden Mitspielerinnen sanft wie ein Teppich legte, standen die Frankfurterinnen auf dem Rasen des Münchner Olympiastadions: die Hände in die Hüfte gestützt, die Köpfe gesenkt, die Blicke leer.

"Es war sehr, sehr bitter, Lyon beim Jubeln zuschauen zu müssen", sagte Torhüterin Desiree Schumann in den Katakomben. Für Frankfurt war das 0:2 im Endspiel der Champions League weit mehr als nur eine Niederlage. Es war der Höhepunkt einer Saison zum Vergessen. Der Branchenkrösus der Frauen-Bundesliga wird in der nächsten Saison nicht mehr in der Königsklasse vertreten sein.

Die Frankfurterinnen verloren in dieser Saison das DFB-Pokalfinale gegen den FC Bayern, sie liegen in der Tabelle zwei Spieltage vor dem Ende auf Rang vier, mit sechs Punkten Rückstand auf den Tabellenzweiten Wolfsburg.

Es fehlt eine Stürmerin mit Torgarantie

"Wir bräuchten jetzt ein Wunder, um international zu spielen", sagte FFC-Manager Siegfried Dietrich. Und in der Tonlage seiner Stimme schwang mit, dass er selbst nicht mehr daran glaubt. In der Bundesliga berechtigen nur die ersten beiden Plätze für die Teilnahme an der Champions League. Und der Spielplan will es so, dass es am Sonntag zum direkten Duell zwischen Wolfsburg und Frankfurt kommt.

"Es wird nun schwer, die richtigen Worte zu finden", sagte Sven Kahlert. Der Trainer des 1. FFC Frankfurt hat es nicht geschafft, aus einer Ansammlung von Nationalspielerinnen mit gehobener Qualität eine Mannschaft zu formen, die in der Lage ist, die wichtigen Spiele in einer Saison zu gewinnen. Sein Vertrag endet im Sommer 2013. Doch der mächtige Manager Dietrich denkt nicht daran, sich von Kahlert zu trennen. "Wir in Frankfurt setzen auf Kontinuität", sagte Dietrich. "Unser Trainerteam leistet hervorragende Arbeit."

Auf der Suche nach Erklärungen für die missratene Saison öffnete das Endspiel im Münchner Olympiastadion vor der Rekordkulisse von 50.212 Zuschauern den Blick für mögliche Gründe. Allen voran: die mangelnde Chancenverwertung. Frankfurt fehlt nach dem Karriereende der ehemaligen Weltfußballerin Birgit Prinz eine Stürmerin mit Torgarantie.

Gegen Lyon probierte es Kahlert ohne echte Spitze, er schickte Dzsenifer Marozsan ins Sturmzentrum, die Nationalspielerin ist eine technisch sehr versierte Mittelfeldspielerin, doch der Torschuss gehört nicht unbedingt zu ihren Stärken. "Im Sommer war leider niemand mehr auf dem Markt, der uns hätte weiterhelfen können", sagte Dietrich. Dass eine Saison ohne internationalen Anreiz die Suche nach einem adäquaten Ersatz nun erschwert, bestreitet in Frankfurt niemand. "Es wird uns nun schwerfallen, die Topstürmerin zu verpflichten, die wir brauchen", sagte Kahlert.

Keine finanziellen Folgen

Doch er und auch Siegfried Dietrich sind davon überzeugt, dass sich niemand Sorgen um die Zukunft des Frankfurter Frauenfußballs machen muss. "Wir sind in der nächsten Saison gut aufgestellt", sagte Dietrich und denkt an die Neuzugänge Babett Peter, Bianca Schmidt und Simone Laudehr - allesamt Nationalspielerinnen.

Auch finanziell werde sich eine Saison ohne internationale Auftritte nicht negativ bemerkbar machen. Nur das große Ziel, die Champions League nach 2008 erneut zu gewinnen, rückt wieder weiter in die Ferne. Als Camille Abily, die beste Spielerin des Finales, mit dem Pokal im Arm fröhlich in die Katakomben schritt, blickte nicht nur Dietrich wehmütig hinüber. "Den wollen wir auch gewinnen", sagte Frankfurts Schumann: "Spätestens 2014."

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung