Donnerstag, 31.05.2012

Deutschland - Rumänien 5:0

DFB-Frauen haben EM-Ticket praktisch sicher

Trotz müder Beine haben die deutschen Fußballerinnen die Reise zur EM 2013 in Schweden so gut wie gebucht. Drei Tage nach dem letzten Bundesligaspieltag kam der Titelverteidiger im drittletzten Qualifikationsspiel in Bielefeld zu einem ungefährdeten 5:0 (3:0) über Rumänien.

Simone Laudehr feierte gegen Rumänien ihr Comeback
© Getty
Simone Laudehr feierte gegen Rumänien ihr Comeback

Nach bisher sieben Siegen aus acht Spielen (ein Unentschieden) ist der Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid der erste Platz in der Gruppe 2 damit nur noch theoretisch zu nehmen.

Bereits nach 46 Sekunden brachte die Duisburgerin Linda Bresonik Deutschland in Führung, dreimal Alexandra Popp (34., 50. und 90.) sowie Dzsenifer Marozsan (40.) steuerten die restlichen Treffer bei.

"Ich bin total zufrieden. Die Mannschaft hat nie nachgelassen", sagte Bundestrainerin Silvia Neid. "Es war schwer, gegen die defensiven Rumäninnen immer wieder neue Ideen zu entwickeln. Jetzt stehen wir in der Qualifikation gut da."

Laudehr feiert Comeback

Vor 8.183 Zuschauern im starken Dauerregen musste Silvia Neid wie schon in den vorangegangenen Qualifikationsspielen erneut auf zahlreiche Spielerinnen verzichten.

In den verletzten oder noch nicht wieder restlich genesenen Fatmire Bajramaj, Celia Okoyino da Mbabi, Nadine Angerer, Kim Kulig, Inka Grings sowie der gelbgesperrten Anja Mittag fehlten gleich sechs Stammkräfte. Dafür gab die Duisburgerin Simone Laudehr ihr Comeback nach ihrer Meniskus-OP, blieb im Mittelfeld aber unauffällig.

So reichte schließlich der Schongang zum deutlichen Sieg. Mit 22 Punkten und nur drei Gegentreffern liegt die Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) in der Qualifikation weiter vor Spanien (16), das ein Spiel weniger absolviert hat, und Rumänien (12). Die beiden ausstehenden Gruppenspiele in Kasachstan (15. September) und gegen die Türkei (19. September) dürften nach Kantersiegen in den Hinspielen reine Pflichtaufgaben sein.

Torfrau Schult beschäftigungslos

Gegen die wie im Hinspiel sehr defensiv eingestellten Rumäninnen machte sich das Fehlen der zuletzt überragenden Torschützin da Mbabi (15 Tore aus 5 Spielen), die das Spiel von der Tribüne aus verfolgte, nicht bemerkbar. Bereits nach drei herrlich herausgespielten Treffern im ersten Durchgang war das Spiel entschieden.

Dabei brachte Bresoniks Kopfball nach Maßflanke von Alexandra Popp zunächst noch nicht die ganz große Ruhe ins deutsche Spiel. Erst nach 15 Minuten mit einigen Unkonzentriertheiten und Fehlpässen hatte sich die deutsche Elf gefunden.

Fehler von Torfrau Paraluta

Torfrau Almuth Schult stand die meiste Zeit fast allein in der deutschen Hälfte und durfte mitansehen, wie sich ihre Vorderleute immer wieder über Außen mit Flanken in die Mitte versuchten.

Dabei leistete auch Rumäniens Torfrau Andrea Paraluta ihren Beitrag zum Sieg der Gastgeberinnen, als sie beim 3:0 durch Marozsan einen Schuss von der Strafraumgrenze durchrutschen ließ.

Kurz nach Wiederanpfiff brachte sie dann den Ball nicht aus dem 5-Meter-Raum, was Alexandra Popp zum 4:0 nutzte. Erst danach versuchten sich die Rumäninnen auch mal Richtung deutsches Tor. Auffälligste Spielerinnen waren Popp und Bresonik.

Alles zum Frauen-Fußball

Japan ist Weltmeister 2011
JAPAN - USA 5:3 n.E.: Der neue Fußball-Weltmeister der Frauen heißt Japan! Der Underdog bezwang in einem spannenden Finale die USA
© Getty
1/9
JAPAN - USA 5:3 n.E.: Der neue Fußball-Weltmeister der Frauen heißt Japan! Der Underdog bezwang in einem spannenden Finale die USA
/de/sport/diashows/1107/Fussball/frauen-wm-2011/finale/wm-finale-frankfurt-commerzbank-arena-japan-usa-elfmeter-abby-wambach-hope-solo.html
Anschauungsunterricht beim Endspiel: Die DFB-Nationalspielerinnen Nadine Angerer, Linda Bresonik, Ursula Holl und Melanie Berhringer
© Getty
2/9
Anschauungsunterricht beim Endspiel: Die DFB-Nationalspielerinnen Nadine Angerer, Linda Bresonik, Ursula Holl und Melanie Berhringer
/de/sport/diashows/1107/Fussball/frauen-wm-2011/finale/wm-finale-frankfurt-commerzbank-arena-japan-usa-elfmeter-abby-wambach-hope-solo,seite=2.html
Die USA dominierten das Endspiel über weite Strecken. Hier macht Alex Morgan (l.) nach 69. Minuten das längst überfällige 1:0 für die US-Girls
© Getty
3/9
Die USA dominierten das Endspiel über weite Strecken. Hier macht Alex Morgan (l.) nach 69. Minuten das längst überfällige 1:0 für die US-Girls
/de/sport/diashows/1107/Fussball/frauen-wm-2011/finale/wm-finale-frankfurt-commerzbank-arena-japan-usa-elfmeter-abby-wambach-hope-solo,seite=3.html
Aya Miyama (r.) gelang aber in der Schlussphase nach einem haarsträubenden Abwehrpatzer von Alex Krieger tatsächlich noch der Ausgleich für Japan
© Getty
4/9
Aya Miyama (r.) gelang aber in der Schlussphase nach einem haarsträubenden Abwehrpatzer von Alex Krieger tatsächlich noch der Ausgleich für Japan
/de/sport/diashows/1107/Fussball/frauen-wm-2011/finale/wm-finale-frankfurt-commerzbank-arena-japan-usa-elfmeter-abby-wambach-hope-solo,seite=4.html
In der Verlängerung war es dann Abby Wambach, die die USA mit ihrem wuchtigen Kopfballtreffer (vermeintlich) wieder auf die Siegerstraße brachte
© Getty
5/9
In der Verlängerung war es dann Abby Wambach, die die USA mit ihrem wuchtigen Kopfballtreffer (vermeintlich) wieder auf die Siegerstraße brachte
/de/sport/diashows/1107/Fussball/frauen-wm-2011/finale/wm-finale-frankfurt-commerzbank-arena-japan-usa-elfmeter-abby-wambach-hope-solo,seite=5.html
Doch nur Minuten später fälschte Wambach im eigenen Sechzehner einen Schuss von Homare Sawa ins eigene Tor ab. Hope Solo war chancenlos
© Getty
6/9
Doch nur Minuten später fälschte Wambach im eigenen Sechzehner einen Schuss von Homare Sawa ins eigene Tor ab. Hope Solo war chancenlos
/de/sport/diashows/1107/Fussball/frauen-wm-2011/finale/wm-finale-frankfurt-commerzbank-arena-japan-usa-elfmeter-abby-wambach-hope-solo,seite=6.html
Die japanische Elferkillerin! Ayumi Kaihori parierte zwei amerikanische Strafstöße und entschied die Partie quasi im Alleingang
© Getty
7/9
Die japanische Elferkillerin! Ayumi Kaihori parierte zwei amerikanische Strafstöße und entschied die Partie quasi im Alleingang
/de/sport/diashows/1107/Fussball/frauen-wm-2011/finale/wm-finale-frankfurt-commerzbank-arena-japan-usa-elfmeter-abby-wambach-hope-solo,seite=7.html
Da half auch die Auszeichnung zur besten Torhüterin des Turniers nichts. Hope Solo war nach der Niederlage sichtlich enttäuscht
© Getty
8/9
Da half auch die Auszeichnung zur besten Torhüterin des Turniers nichts. Hope Solo war nach der Niederlage sichtlich enttäuscht
/de/sport/diashows/1107/Fussball/frauen-wm-2011/finale/wm-finale-frankfurt-commerzbank-arena-japan-usa-elfmeter-abby-wambach-hope-solo,seite=8.html
Die einzige Deutsche auf dem Feld machte eine gute Partie. Bibiana Steinhaus rechtfertigte ihre Nominierung für das Endspiel auf ganzer Linie
© Getty
9/9
Die einzige Deutsche auf dem Feld machte eine gute Partie. Bibiana Steinhaus rechtfertigte ihre Nominierung für das Endspiel auf ganzer Linie
/de/sport/diashows/1107/Fussball/frauen-wm-2011/finale/wm-finale-frankfurt-commerzbank-arena-japan-usa-elfmeter-abby-wambach-hope-solo,seite=9.html
 


Diskutieren Drucken Startseite

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.