Halbfinals der Frauen-Champions-League

Frankfurt und Potsdam vor dem Traumfinale

SID
Freitag, 13.04.2012 | 14:44 Uhr
Der 1. FFC Frankfurt geht als Favorit ins Duell mit Arsenal LFC am Sonntag in London
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Nur noch ein Schritt trennt die Fußballerinnen von Turbine Potsdam und dem 1. FFC Frankfurt/Main vom deutschen Traumfinale in der Champions League am 17. Mai in München.

Zumindest der dreifache UEFA-Pokalsieger aus Frankfurt zieht als Favorit in das Halbfinale gegen Arsenal LFC ein. Potsdam (2010) und Titelverteidiger Olympique Lyon (2011) haben jeweils einmal das direkte Endspiel-Duell gewonnen und stehen sich diesmal bereits in der Vorschlussrunde gegenüber.

"Gegen Olympique ist noch eine Rechnung offen", sagt Potsdams Spielführerin Jennifer Zietz mit Blick auf das im Vorjahr in Fulham 0:2 verlorene Endspiel gegen den französischen Serienmeister.

"Lyon ist der schwerste Gegner im Topf. Und sehr, sehr angriffsstark", meint Trainer Bernd Schröder. "Wir wollen möglichst stabil auftreten. Hinten nichts zu lassen und möglichst ein Tor machen. Aber das wird ein hartes Brot."

Personalsorgen in Potsdam

Fragezeichen beim Personal des deutschen Meisters, der 2010 in Getafe Lyon im Elfmeterschießen besiegte und damit erster Gewinner der Champions League überhaupt war, gibt es vor dem Hinspiel in Lyon (Sonntag, 18.00 Uhr) genügend.

Tabea Kemme und Torhüterin Alyssia Naeher fallen verletzt aus, der Einsatz von Viola Odebrecht, Yuki Nasgasato und Bianca Schmidt ist fraglich. Die Mannschaft fliegt bereits am Samstag nach Lyon. Am Spieltag folgt ein Fanflieger. Die Turbine-Fans werden es gegen etwa 20.000 Einheimische auf den Rängen in der französischen Metropole schwer haben.

"Potsdam ist eine starke Mannschaft. Aber wir wollen den Pokal verteidigen", benannte die Schweizer Nationalspielerin Lara Dickenmann das Ziel des Lyoner Starensembles, das etwa zwei Drittel des französischen Nationalteams in den Reihen hat.

Der Respekt ist immerhin so groß, dass Dickenmann und ihr Trainer Patrice Lair Turbine zuletzt im Bundesligaspiel gegen Jena beobachteten.

Frankfurt im Form-Hoch

Beim 1.FFC Frankfurt herrscht aktuell eitel Sonnenschein nachdem das lukrative DFB-Pokalfinale erreicht und zudem in der Meisterschaft der Rückstand zu Potsdam auf vier Punkte reduziert wurde.

"Wir freuen uns über die vielen Herausforderungen. Wenn man erfolgreich ist und bis zum Schluss im Titelrennen aussichtsreich dabeibleibt, dann macht es Spaß, sich zu fordern und man findet als Sportler immer die nötige Motivation", sagt FFC-Coach Sven Kahlert.

Damit im kleinen Londoner Stadion Westborehamwood am Sonntag (Anstoß: 16.00 Uhr) alles klar geht und die Frankfurterinnen trotz der englischen Wochen keine Überraschung erleben, hat Manager Siegfried Dietrich die Lady-Gunners und ihre Infrastruktur genauestens unter die Lupe genommen.

Fatmire Bajramaj fällt aus

Auf Fatmire Bajramaj müssen die Frankfurterinnen derweil verzichten. Die Verletzung der 24-Jährigen aus dem vergangenen Bundesliga-Match bei Bayer Leverkusen stellte sich in einer Untersuchung als Muskelfaserriss im rechten Oberschenkel heraus.

Bajramaj fällt ungefähr drei Wochen aus und steht den Frankfurterinnen demnach sowohl im Hinspiel als auch im Rückspiel am heimischen Brentanobad (21. April) nicht zur Verfügung.

Zwei Finalisten wichtig fürs Image

"Es ist alles ein bisschen kleiner, enger und älter. Wir haben Arsenal mehrfach gesehen und wollen unsere Qualität so zeigen, dass wir im Gegensatz zu den vorherigen Runden auch schon im Hinspiel belohnt werden", sagt er.

Natürlich hat der FFC-Manager das Münchner Endspiel genauso fest im Visier wie sein Kollege Schröder in Potsdam.

"Ein deutscher Teilnehmer im Endspiel täte dem Wettbewerb gut. Ein zweiter deutscher Finalist würde die Dominanz auf Vereins- und Liga-Ebene unterstreichen. Es wäre auch für das seit der WM angekratzte Image des Frauenfußballs in unserem Lande wichtig", meint Dietrich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung