Turbine Potsdam scheitert an Lyon

Frankfurt steht im Champions-League-Finale

SID
Sonntag, 22.04.2012 | 16:32 Uhr
Dzsenifer Marozsan (r.) erzielte die 1:0-Führung für den FFC Frankfurt
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
FrLive
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der FFC Frankfurt träumt vom ersten Champions-League-Titel in der Vereinsgeschichte. Die Frauen des FFC haben am Samstag mit einem Sieg gegen Arsenal London das Finale erreicht. Turbine Potsdam scheiterte dagegen am Titelverteidiger aus Lyon.

Die Frauenfußballerinnen des FFC Frankfurt haben die Kehrtwende nach einem schweren Saisonstart geschafft. Nach herben Niederlagen in der Bundesliga und einer internen Krise steht das Team nun gleich in zwei Endspielen. Nach dem Finale des DFB-Pokals haben die FFC-Frauen am Samstag auch das Finale der Champions League erreicht.

Ein 2:0-Rückspielerfolg gegen Arsenal London im eigenen Stadion lässt den FFC nun von zwei Titelgewinnen träumen. Im Endspiel des europäischen Wettbewerbs am 17. Mai in München wartet der Titelverteidiger Olympique Lyon. Der französische Serienmeister schaltete im Halbfinale den deutschen Meister Turbine Potsdam aus.

0:0 zu wenig für Potsdam

Nach dem 5:1 im Hinspiel kam Potsdam im eigenen Stadion am Sonntag nicht über ein 0:0 hinaus. Die Potsdamerinnen präsentierten sich vor 3.850 Zuschauern deutlich stärker als im verkorksten Hinspiel vor einer Woche, fanden allerdings gegen die abgeklärten Französinnen erneut kein Mittel. Isabel Kerschowski (54.) traf nur die Querlatte, die mindestens vier benötigten Tore aber gelangen nicht.

"Ich bin sehr stolz auf die Mannschaft und auch auf unser Management und die Vereinsführung. Sie haben uns in der schwierigen Phase im November den Rücken gestärkt. Jetzt sind wir dort, wo wir hin wollten", bilanzierte FFC-Trainer Sven Kahlert. Dzsenifer Marozsan (60.) und Jessica Lindström (85.) hatten die Frankfurterinnen vor 3.710 Zuschauern im Stadion am Brenatanobad zum Sieg geschossen, nachdem bereits das Hinspiel in London mit 2:1 gewonnen worden war.

Finale in München

Am 17. Mai in München kann der erfolgreichste deutsche Frauenfußball-Verein nun zum vierten Mal die europäische Königsklasse gewinnen, Rekordsieger ist er mit drei Titeln bereits jetzt. Dabei kriselte es noch vor wenigen Monaten heftig.

Im November verlor die Mannschaft dreimal in Folge in der Bundesliga, vor allem die Nationalspielerinnen hatten mental noch am bitteren Aus bei der Heim-WM zu knabbern. Nur Rang vier steht daher in der Liga derzeit zu Buche.

FFC-Manager hofft auf 40.000 Fans in München

Und auch in der Champions League tat sich das Team zunächst schwer, konnte auswärts zunächst nicht punkten und schaffte es nur dank souveräner Heimerfolge jeweils in die nächste Runde. Es fehlte der Mannschaftsgeist. "Gegen Arsenal haben wir als Team gearbeitet und das hat uns ins Finale gebracht", stellte Torschützin Marozsan am Samstag dann fest.

Die Erfolge der vergangenen Wochen haben die Mannschaft wieder zu einer Einheit geformt. "Ein Traum ist in Erfüllung gegangen", kommentierte FFC-Manager Siegfried Dietrich den Einzug ins Champions-League-Finale auf deutschem Boden.

Lyon ist als Titelverteidiger die derzeit stärkste Mannschaft Europas. Aber im eigenen Land haben wir mit der Unterstützung der Fans sicher eine Chance. Ich hoffe, dass 30.000 bis 40.000 Zuschauer nach München kommen werden", so Dietrich.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung