Platz nach Besichtigung gesperrt

Uefa zwingt Turbine Potsdam zum Umzug

SID
Dienstag, 17.04.2012 | 12:34 Uhr
Wie schon 2011 muss Turbine Potsdam in der Champions League gegen Olympique Lyon antreten
© spox
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
2. Liga
Mo23:00
Die Highlights des Montagsspiels
Primera División
Levante -
Villarreal
Ligue 2
Chateauroux -
Nimes
Premier League
Man City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Faroe Islands -
Andorra
WC Qualification Europe
Greece -
Belgium

Meister Turbine Potsdam droht nach der Sperre des eigenen Rasenplatzes in der Champions League am Wochenende ein "Auswärtsspiel". Weil die UEFA den Platz im Karl-Liebknecht-Stadion für nicht spieltauglich erklärt und ihn für das Halbfinal-Rückspiel am Sonntag gegen Lyon (14.00 Uhr) gesperrt hat, denkt der Verein über einen Umzug nach Ludwigsfelde oder ins Stadion an der Alten Försterei in Berlin nach.

"Wir müssen klären, was möglich ist und das so schnell wie möglich, also heute", sagte Vereinsvertreter Stephan Schmidt der Nachrichtenagentur dapd am Dienstag. Möglich sei aber auch die Verlegung eines neuen Rasens, sagte Turbine-Geschäftsführer Mathias Morack. "Die Firma zur Verlegung des Rollrasens steht Gewehr bei Fuß."

Kostenübernahme für neuen Rasen ungeklärt

Die Kosten in Höhe von etwa 110.000 bis 130.000 Euro aber wollen weder Turbine noch die Stadt Potsdam tragen. Zuständig sei als Pächter Babelsberg 03, heißt es aus der Pressestelle der Verwaltung. "Wir versuchen, schnellstmöglich noch Weichen zu stellen", so Stadtsprecher Jan Brunzlow. Am Dienstagnachmittag soll eine Lösung präsentiert werden.

7.500 Plätze im Stadion in Ludwigsfelde würden als Kapazität ausreichen, allerdings gibt es nur 368 Sitzplätze. Turbine hat aber bereits 1.000 Karten für Sitzplätze verkauft. Hinzu kommt der logistische Aufwand für die Einrichtung von VIP- und Pressebereichen. Zum Imageschaden gesellt sich somit auch ein erheblicher finanzieller Schaden.

Am Montag hatte ein eigens aus England eingeflogener Greenkeeper festgestellt, dass der Rasen nicht bespielbar sei. Gewarnt hatte die UEFA den Verein bereits vor Wochen. Schon in der Runde zuvor gegen den russischen Vertreter Rossijanka hätten die UEFA-Inspektoren das Geläuf als grenzwertig eingestuft und in einem Schreiben mitgeteilt, der Zustand dürfe sich nicht verschlechtern, hieß es von Vereinsseite.

Nun hat sich die Situation aber verschlechtert. "Die toten Stellen wachsen nicht nach. Tot ist tot", referiert Schmidt den Eindruck des Experten aus England.

Sportlich ist für Potsdam der Einzug ins Endspiel kaum mehr zu schaffen. Nach dem 1:5 aus dem Hinspiel braucht der Vorjahresfinalist ein Fußballwunder - auf welchem Rasen auch immer.

Die Tabelle der Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung