Turbine Potsdam braucht ein Wunder

Noch ein Schritt nach München für Frankfurt

SID
Freitag, 20.04.2012 | 12:11 Uhr
Saki Komagai und dem 1. FFC Frankfurt reicht im CL-Halbfinal-Rückspiel bereits ein Remis
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Eine Videobotschaft soll dem deutschen Frauenfußballmeister Turbine Potsdam zu einem kleinen Fußballwunder verhelfen. "Ihr müsst kommen. Drei Tore schaffen wir aus unserer eigenen Kraft, zum vierten müsst ihr uns antreiben", sagt Spielführerin Jennifer Zietz in dem kleinen Internetfilm des Vereins und bittet um ein möglichst volles Stadion zum Halbfinal-Rückspiel in der Champions League am Sonntag (14.00 Uhr).

Nach dem 1:5 gegen Olympique Lyon aus dem Hinspiel müsste Potsdam schon 4:0 gewinnen oder fünf Tore mehr schießen als der Gegner, um das Endspiel in München zu erreichen.

Dem Traumfinale auf deutschem Boden viel näher ist der FFC Frankfurt, der mit einem 2:1-Erfolg gegen Arsenal London im Rücken am Samstag (14.15 Uhr) im eigenen Stadion die Endspielteilnahme perfekt machen kann.

Erstes Europacup-Finale für FFC nach 2008

Es wäre das erste Mal seit 2008, dass die Frankfurterinnen wieder im Finale des europäischen Wettbewerbs stehen, der damals noch UEFA Women's Cup hieß. Dreimal hat der FFC den europäischen Pokal nach Frankfurt geholt.

Trainer Sven Kahlert aber äußert sich zurückhaltend, schließlich hat seine Mannschaft in dieser Saison schon einige schwarze Tage erlebt.

"Ich erwarte einen Offensivsturm von Arsenal und bin sicher, dass uns das Team alles abverlangen wird. Aber wir werden alles Erdenkliche tun, um die aufgestoßene Tür in Richtung München zu durchschreiten", sagt Kahlert.

"110 Prozent" erwartet Manager Siegfried Dietrich von seiner Mannschaft, die weiterhin ohne die verletzten Nationalspielerinnen Nadine Angerer (Tor) und Fatmire Bajramaj (Offensive) auskommen muss.

Potsdam braucht auf neuem Rasen Tore am Fließband

Zurückhaltung kann sich in Potsdam niemand leisten. Für den Vorjahresfinalisten gilt es, gegen Titelverteidiger Olympique Lyon ein 1:5 wettzumachen.

Gegen die mit vielen Nationalspielerinnen gefüllte Mannschaft, die derzeit gern als stärkste der Welt bezeichnet wird, ist das eine Mammutaufgabe. Immerhin darf Turbine im eigenen Stadion antreten - nach der zwischenzeitlichen Platzsperre durch die UEFA Anfang der Woche sah es nach einem weiteren "Auswärtsspiel" irgendwo in Berlin aus.

In letzter Minute einigte sich der Klub mit dem Pächter SV Babelsberg und der Stadt Potsdam auf die Verlegung eines neuen Rasens, die Kommune stellte dafür den Pächterzuschuss eher zur Verfügung.

"Alles andere wäre eine Schande für Stadt und Land gewesen. Nun müssen wir spielerisch das Gesicht wahren und zuhause eine ordentliche Leistung zeigen", sagt Cheftrainer Bernd Schröder.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung