Bayern bezwingt die Frauen des HSV mit 5:2

Frankfurt und München im Pokalfinale

SID
Montag, 09.04.2012 | 15:14 Uhr
Sarah Hagen (M.) hat mit drei Toren den FC Bayern fast im Alleingang ins Pokalfinale geschossen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Titelverteidiger 1. FFC Frankfurt und Bayern München bestreiten am 12. Mai in Köln das Frauenfußball-Pokalfinale.

Frankfurt gewann am Sonntag 5:4 im Elfmeterschießen gegen den FCR Duisburg und zog zum zwölften Mal ins Endspiel ein. Die Bayern siegten am Ostermontag klar mit 5:2 (4:1) gegen den Hamburger SV und stehen erstmals seit 1990 wieder im Finale.

Vor 22 Jahren behielt die inzwischen aufgelöste Frauenfußball-Abteilung des FSV Frankfurt mit 1:0 die Oberhand.

Torhüterin Desiree Schumann hielt vor 2.380 Zuschauern im Frankfurter Stadion am Brentanobad den entscheidenden Elfmeter von Linda Bresonik. Nach 120 Minuten hatte es 2:2 (2:2, 0:0) gestanden.

In der regulären Spielzeit trafen Kerstin Garefrekes (8.) und Gina Lewandowski (80.) für Frankfurt. Für den Tabellenzweiten der Bundesliga waren Mandy Islacker (27.) sowie Alexandra Popp (69.) erfolgreich.

US-Duo schießt München weiter

In München war das zweite Halbfinale schon zur Halbzeit gelaufen. Das in der Winterpause verpflichtete US-Duo Niki Cross (2./7.) und Sarah Hagen (27./45./72.) schoss die Gastgeberinnen sozusagen im Alleingang ins Endspiel.

Der HSV freute sich nur kurz über den Ausgleich durch U20-Weltmeisterin Marie-Louise Bagehorn (5.) sowie über ein Tor in der Schlussminute von Aferdita Kameraj.

Sarah Hagen im Steckbrief

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung