In der Frauen-Fußball Champions League

Potsdam und Frankfurt hoffen auf Traumfinale

SID
Donnerstag, 22.03.2012 | 17:00 Uhr
Sofia Jakobsson (l.) setzt sich gegen Tabea Kemme durch - am Ende gewann aber Turbine Potsdam
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Der deutsche Frauenfußball darf weiter auf das Münchner Traumfinale in der Champions League hoffen. Nach dem FFC Frankfurt zog am Donnerstag auch der deutsche Meister Turbine Potsdam ins Halbfinale des europäischen Wettbewerbs ein.

Die Potsdamerinnen gewannen das Rückspiel beim russischen Meister Rossijanka souverän mit 3:0 (2:0). Bereits das Hinspiel hatte Turbine mit 2:0 für sich entschieden.

Auf dem Weg zum Finale in München am 17. Mai bekommt es Potsdam in der Vorschlussrunde im April nun mit Vorjahressieger Olympique Lyonnais zu tun. Turbine hatte gegen die Französinnen im vergangenen Jahr im Endspiel den Kürzeren gezogen. Der FFC Frankfurt trifft nach seinem Erfolg über Malmö im Halbfinale auf Arsenal London.

Potsdam bedankt sich für Abwehrfehler der Russen

Verteidigerin Babett Peter brachte Potsdam im kalten Podolsk nahe Moskau in der 40. Minute in Führung - unter Mithilfe von Rossijankas Tetjana Tschorna. Auch beim 2:0 half der Gastgeber unfreiwillig nach: Yuki Nagasato profitierte von einem Torwartfehler von Elvira Todua, die den Ball schon sicher gefangen hatte, dann aber vor die Füße von Nagasato (46.) fallen ließ.

Der fast gleiche Fehler passierte der Russin in der zweiten Hälfte noch einmal - wieder landete der Ball direkt vor den Füßen von Nagasato (78.), die zum 3:0 ins leere Tor traf.

Der russische Meister, der in den kommenden Jahren mit viel Geld heimischer Oligarchen zum internationalen Topklub geformt werden soll, fand zu keinem Zeitpunkt ein Konzept gegen Potsdam.

Durch viele Neuverpflichtungen in der Winterpause hatte Rossijanka mit gravierenden Abstimmungsproblemen zu kämpfen. Die teuer eingekauften brasilianischen und US-amerikanischen Profis konnten gegen die kompakte Mannschaftsleistung der Potsdamerinnen nichts ausrichten.

Die Halbfinals werden am 14./15. April sowie am 21./22. April ausgetragen.

Die Tabelle der Frauen-Fußball-Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung