Nach dem Sieg im Algave Cup

Neid: "Meine Erwartungen wurden übertroffen"

SID
Donnerstag, 08.03.2012 | 11:54 Uhr
Ist nach dem Neustart mit der Frauen Nationalmannschaft bisher zufrieden: Bundestrainerin Silvia Neid
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
Serie A
Fr02:00
Flamengo -
Chapecoense
CSL
Sa13:35
Tianjin Teda -
Guangzhou R&F
Segunda División
Sa21:00
Getafe -
Teneriffa (Finale Rückspiel)
Serie A
So00:00
Santos -
Sport Recife
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa

Es war nur der Siegerbanner des Algarve Cups, hinter dem sich die deutschen Fußballfrauen am Mittwoch jubelnd fotografieren ließen. Der 4:3-Finalerfolg gegen Japan bei diesem Einladungs-Turnier in Portugal war sicher keine vollwertige Revanche für die Viertelfinal-Niederlage bei der Heim-WM 2011 gegen den späteren Weltmeister. Und dennoch hatte das Bild, das fast 50 japanische Kamerateams im Stadion von Faro einfingen, etwas Zukunftsweisendes.

Ein halbes Jahr nach dem Neustart im Herbst findet sich das junge deutsche Team. Der Sieg gegen den Weltmeister und der zweite Cup-Gewinn nach 2006 taten der verzagten Seele gut.

"Meine Erwartungen sind übertroffen worden. Hätte man mir vor dem Turnier gesagt, dass wir solche Leistungen zeigen, wäre ich skeptisch gewesen", sagte eine seit längerem wieder ausgelassene Bundestrainerin. Silvia Neid hatte verletzungsbedingt auf Torfrau Nadine Angerer und Offensivkraft Fatmire Bajramaj verzichten müssen.

Seit Monaten fehlt mit Simone Laudehr und Kim Kulig zudem die WM-Regie im Mittelfeld. "Trotzdem konnten wir uns von Spiel zu Spiel steigern. Der Turniersieg ist etwas für das Selbstvertrauen."

Selbstvertrauen kehrt zurück, Entschlossenheit fehlt

Das fehlende Selbstbewusstsein hatte der Mannschaft in den bisherigen Qualifikationsspielen zur EM 2013 zu schaffen gemacht - gegen schwächere Gegner mühte sich der Ex-Weltmeister Deutschland.

"Wir sind schwer gestartet nach der WM und den großen Veränderungen im Kader. Aber wir konnten uns steigern. Allerdings haben wir wie zuvor schon in einigen Spielen auch gegen Japan nach klarer Führung den Faden verloren. Immer wieder haben wir dieses Problem", resümierte Mittelfeldakteurin Viola Odebrecht.

Ein ums andere Mal geben die Deutschen das Zepter im Spiel aus der Hand, stärken den Gegner und verunsichern sich selbst - Spätfolgen der WM-Pleite, die den DFB-Frauen das nahm, was sie selbst als "positive Arroganz" ansahen. "Diese positive Arroganz werden wir uns wieder erarbeiten", sagt Spielführerin Angerer.

Stürmerin Célia Okoyino da Mbabi immerhin hat die WM-Niederlage scheinbar längst verdaut. Sechs Tore schoss die 21-Jährige in Portugal: "Wir sind in den zehn Tagen als Mannschaft zusammengewachsen. Es war wichtig für uns zu sehen, dass wir zu solchen Leistungen fähig sind. Wir können immer noch mit der Weltspitze mithalten." Zeigen müssen sie das wieder am 31. März in Mannheim in der EM-Qualifikation gegen Spanien.

Silvia Neid im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung