Nach einem "schönen Abend" für Prinz

Spanien wartet auf die deutschen Damen

SID
Mittwoch, 28.03.2012 | 18:29 Uhr
Sag zum Abschied leise Servus: Bundestrainerin Silvia Neid (r.) mit Birgit Prinz
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Als kurz nach Mitternacht die letzten der 280 geladenen Gäste die Abschiedsparty von Birgit Prinz verließen, war die dritte Halbzeit für die deutschen Fußball-Nationalspielerinnen schon lange vorbei. Bei Schweinebraten und Putengeschnetzeltem mit Nudeln und Reis hatte die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid mit der bodenständigen Rekordnationalspielerin nach deren Abschiedsspiel am Dienstagabend noch zwei Stunden "ein nettes Beisammensein" (Prinz), dann ging es mit dem Bus von Frankfurt ins Teamhotel nach Heidelberg.

Denn auf den "riesigen Spaß" (Prinz) beim 6:3-Sieg gegen den 1. FFC Frankfurt folgt der Ernst. Am Samstag (16.00 Uhr) steht in Mannheim das wichtige EM-Qualifikationsspiel gegen Spanien an.

Ein Duell mit womöglich vorentscheidendem Charakter. "Das Spiel könnte richtungweisend sein", sagt Neid. Beide Mannschaften liegen mit 13 Zählern punktgleich an der Spitze der EM-Qualifikationsgruppe 2. Im hektischen Hinspiel trennten sich beide Teams 2:2, obwohl Deutschland lange Zeit überlegen war.

"Wir haben mit Spanien noch eine Rechnung offen und sind so selbstbewusst, dass wir sagen: Wir wollen sie schlagen", sagt die Duisburgerin Annike Krahn, die das Abschiedsspiel als "gute Einstimmung" auf Spanien wertet. "Wir wollen Revanche nehmen und sie mit einer Niederlage nach Hause schicken", stimmt die Potsdamerin Viola Odebrecht zu.

Bei einem Sieg über den Hauptkonkurrenten könnte Titelverteidiger Deutschland die Reise zur Endrunde in Schweden im kommenden Jahr quasi buchen. Allerdings ermahnt Bundestrainerin Neid ihre nach der verkorksten Heim-WM stark verjüngte Mannschaft, auch die übernächste Aufgabe am 5. April (18.15 Uhr) in Aarau gegen die Schweiz ernst zu nehmen. "Da nützt es nichts, wenn wir gegen Spanien gewinnen und gegen die Schweiz verlieren", sagt Neid.

Leonie Maier für verletzte Luisa Wensing nachnominiert

Luisa Wensing wird in den beiden Spielen fehlen. Die Duisburgerin wird den rundum gelungenen Ausstand von Prinz als einzige Beteiligte in eher unguter Erinnerung behalten. Die Rechtsverteidigerin zog sich in dem durchaus ernsthaft geführten Abschiedsspiel einen Muskelfaserriss zu und fällt für die kommenden Wochen aus.

Für die 19-Jährige nominierte Neid die gleichaltrige Leonie Maier vom SC Bad Neuenahr nach.

Okoyino da Mbabi tritt das Erbe von Birgit Prinz an

Bei dem rheinland-pfälzischen Bundesligisten steht auch Celia Okoyino da Mbabi unter Vertrag, die im Stadion am Bornheimer Hang das Erbe auf die Prinz-Rolle untermauerte. Wie die zurückgetretene Rekordtorschützin, die in 214 Länderspielen 128 Treffer erzielte, war die 23-jährige Angreiferin an dem "wirklich schönen Abend" (Prinz) zweimal erfolgreich.

Schon mit ihren jeweils drei Treffern in den Spielen gegen den WM-Dritten Schweden und beim 4:3 gewonnenen Finale gegen Weltmeister Japan beim hochkarätig besetzten Algarve-Cup Anfang März bewies Okoyino da Mbabi, dass sie die von der dreimaligen Weltfußballerin hinterlassene Lücke auf dem Platz zu schließen in der Lage ist. Auch für Silvia Neid ist die gebürtige Bonnerin die zumindest derzeit herausragende Spielerin.

Dass Birgit Prinz als Gesicht des Frauenfußballs nicht so leicht zu ersetzen sein wird, ließ sich den Worten von DFB-Präsident Wolfgang Niersbach in seiner Laudatio entnehmen: "Was du für uns im Fußball geleistet hast, ist mehr, als man mit Rekorden und Titeln ausdrücken kann. Du stehst für total ehrlichen Sport. Du warst immer gradlinig, bist Vorbild für viele Talente, für Jungen und Mädchen. Du hast den Frauenfußball geprägt und nach vorn gebracht. Und wir hoffen, dass du dem Frauenfußball erhalten bleibst. Ich bin stolz, dass ich der bin, der für den DFB sagen darf: Danke Birgit!"

Birgit Prinz im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung