Japans Fußballerinnen nach dem Super-GAU

"Geeint durch die Katastrophe"

SID
Freitag, 09.03.2012 | 10:24 Uhr
Japans Fußballerinnen gewannen bei der WM 2011 in Deutschland den Titel
© Getty
Advertisement
Premier League
Sa18:30
Liverpool - Chelsea - Der Kampf um die CL-Plätze
A-League
FC Sydney -
Brisbane
Primera División
Alaves -
Eibar
Championship
Barnsley -
Leeds
Serie A
Bologna -
Sampdoria
Championship
Norwich -
Preston
Primera División
Real Madrid -
Malaga
Ligue 1
Rennes -
Nantes
Serie A
Chievo Verona -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
Hellas Verona
Premier League
Liverpool -
Chelsea
Primera División
Real Betis -
Girona
Championship
Sheffield Utd -
Birmingham
Ligue 1
Caen -
Bordeaux
Ligue 1
Dijon -
Toulouse
Ligue 1
Metz -
Amiens
Ligue 1
Montpellier -
Lille
Ligue 1
Troyes -
Angers
Premier League
Tottenham -
West Bromwich (DELAYED)
Primera División
Levante -
Atletico Madrid
Premier League
Swansea -
Bournemouth (DELAYED)
Premier League
Crystal Palace -
Stoke (DELAYED)
Premier League
Man United -
Brighton (DELAYED)
Premier League
Newcastle -
Watford (DELAYED)
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
J1 League
Kashima -
Kashiwa
Primera División
La Coruna -
Bilbao
Eredivisie
Excelsior -
PSV
Premier League
Southampton -
Everton
Super Liga
Cukaricki -
Roter Stern
Ligue 1
Nizza -
Lyon
Serie A
Genua -
AS Rom
Serie A
AC Mailand -
FC Turin
Serie A
Udinese -
Neapel
Primera División
Real Sociedad -
Las Palmas
Ligue 1
Marseille -
Guingamp
Premier League
Huddersfield -
Man City
Serie A
Lazio -
Florenz
Primera División
Villarreal -
Sevilla
Premier League
Burnley -
Arsenal (DELAYED)
First Division A
Brügge -
Zulte-Waregem
Primera División
Valencia -
Barcelona
Serie A
Juventus -
Crotone
Ligue 1
Monaco -
PSG
Primeira Liga
Benfica -
Setubal
Superliga
River Plate -
Newell's Old Boys
Premier League
Spartak Moskau -
Zenit
Serie A
Atalanta -
Benevento
Championship
QPR -
Brentford
Primera División
Espanyol -
Getafe
Ligue 1
Amiens -
Dijon
Ligue 1
Straßburg -
Caen
Coppa Italia
Sampdoria -
Pescara
Ligue 1
Bordeaux -
St. Etienne
Premier League
Watford -
Man United
Copa del Rey
Real Madrid -
Fuenlabrada
Premier League
Brighton -
Crystal Palace (DELAYED)
Premier League
West Bromwich -
Newcastle (DELAYED)
Premier League
Leicester -
Tottenham (DELAYED)
Copa Sudamericana
Independiente -
Libertad
Coppa Italia
Chievo Verona -
Hellas Verona
Ligue 1
Angers -
Rennes
Ligue 1
Guingamp -
Montpellier
Ligue 1
Lyon -
Lille
Ligue 1
Metz -
Marseille
Ligue 1
Nantes -
Monaco
Ligue 1
Toulouse -
Nizza
Copa del Rey
Barcelona -
Murcia
Premiership
Rangers -
Aberdeen
Cup
Anderlecht -
Lüttich
Ligue 1
PSG -
Troyes
Premier League
Stoke -
Liverpool
Copa del Rey
Atletico Madrid -
Elche
Premier League
Bournemouth -
Burnley (DELAYED)
Premier League
Arsenal -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Man City -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Everton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Chelsea -
Swansea (DELAYED)
Copa Libertadores
Lanus -
Gremio
Indian Super League
Goa -
Bengaluru
Copa del Rey
Villarreal -
Ponferradina
Cup
Zulte-Waregem -
Brügge
Coppa Italia
Genua -
Crotone
Indian Super League
Jamshedpur -
Kalkutta
Serie A
AS Rom -
SPAL
Primeira Liga
Sporting -
Belenenses
Ligue 1
Dijon -
Bordeaux
Serie A
Neapel -
Juventus
Championship
Leeds -
Aston Villa
Primera División
Malaga -
Levante
Primeira Liga
Porto -
Benfica
J1 League
Iwata -
Kashima
J1 League
Kobe -
Shimizu
A-League
Newcastle -
Melbourne City
Primera División
Barcelona -
Celta Vigo
Premier League
Chelsea -
Newcastle
Premier League
Lok Moskau -
Kasan
Premier League
Brighton -
Liverpool
Championship
Millwall -
Sheffield Utd
Primera División
Atletico Madrid -
Real Sociedad
Ligue 1
Straßburg -
PSG
Premier League
Arsenal -
Man United
Primera División
Sevilla -
La Coruna
Championship
Bristol City -
Middlesbrough
Ligue 1
Lille -
Toulouse
Ligue 1
Monaco -
Angers
Ligue 1
Nizza -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Amiens
Ligue 1
Troyes -
Guingamp
Premier League
Watford -
Tottenham (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Vitesse
Primera División
Bilbao -
Real Madrid
Serie A
FC Turin -
Atalanta
Premier League
Leicester -
Burnley (Delayed)
Premier League
Everton -
Huddersfield (DELAYED)
Premier League
Stoke -
Swansea (Delayed)
Premier League
West Brom -
Crystal Palace (DELAYED)
Primera División
Leganes -
Villarreal
Serie A
Benevento -
AC Mailand
Premiership
Aberdeen -
Rangers
Eredivisie
PSV -
Sparta
Premier League
Bournemouth -
Southampton
Ligue 1
St. Etienne -
Nantes
Serie A
Bologna -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Sassuolo
Serie A
Inter Mailand -
Chievo Verona
Primera División
Getafe -
Valencia
Ligue 1
Caen -
Lyon
Premier League
Man City -
West Ham
1. HNL
Dinamo Zagreb -
Inter Zapresic
Primera División
Eibar -
Espanyol
First Division A
Zulte-Waregem -
Gent
Primera División
Las Palmas -
Real Betis
Serie A
Sampdoria -
Lazio
Ligue 1
Montpellier -
Marseille
Superliga
Boca Juniors -
Arsenal
Serie A
Crotone -
Udinese
Championship
Birmingham -
Wolverhampton
Primera División
Girona -
Alaves
Serie A
Hellas Verona -
Genua
FIFA Club World Cup
Al Jazira -
Auckland City
Indian Super League
Chennai -
Kalkutta
Indian Super League
NorthEast Utd -
Bengaluru
Ligue 1
Bordeaux -
Strasbourg
Championship
Sheffield Utd -
Bristol City
Primera División
Alaves -
Las Palmas

Die Szenen am Flughafen von Tokio wird Norio Sasaki nie vergessen. Tausende Menschen empfingen den Trainer und seine japanischen Fußballfrauen im Juli vergangenen Jahres nach der siegreichen WM. Japanische Fähnchen flatterten, fröhliche Menschen waren da, die für einen Moment das Erdbeben und die Fukushima-Katastrophe vergessen konnten.

Der erste WM-Sieg der japanischen Fußballfrauen hat dem geschundenen Land und seinen Einwohnern Hoffnung gegeben. Danach hat sich das Leben von Spielerinnen und Trainer verändert. Geblieben ist eine besondere Motivation aus dem erlebten Zusammengehörigkeitsgefühl.

"Es wird noch eine Weile dauern, bis das Erdbeben-Gebiet Tohoku wieder aufgebaut ist. Uns ist es wichtig, für die Betroffenen zu spielen. Wir fühlen, dass unsere Mannschaft von diesen Menschen unterstützt wird, und wir wollen gern etwas zurückgeben bei den Olympischen Spielen", sagt Norio Sasaki. Nach dem WM-Titel zählt die "Nadeshiko", wie das Team sich nennt, nun auch zu den Favoriten für den Olympiasieg in London.

Bilder aus dem Katastrophengebiet liefen vor den Spielen

Vor den WM-Spielen im Sommer 2011 in Deutschland hatte Sasaki seiner Mannschaft immer wieder die bedrückenden Bilder aus dem Katastrophengebiet gezeigt. "Die Spielerinnen waren geeint durch die Katastrophe und bereit, hart zu kämpfen", sagte der frühere Generalsekretär des japanischen Fußball-Verbandes, Takeo Hirata, jüngst in einem Interview mit der "Japan Times".

Auf dem Spielfeld habe seine Mannschaft immer die Unterstützung der Nation im Rücken gespürt, hatte Sasaki damals am Flughafen von Tokio betont. Das ist noch immer so, wenn die "Nadeshiko" ein Länderspiel bestreitet.

"Nach der WM hat der Frauenfußball in Japan an Aufmerksamkeit gewonnen, und seine Beliebtheit ist enorm gestiegen", weiß der 53-Jährige. Im Januar wurde er vom Weltverband FIFA zum Trainer des Jahres gekürt, Spielführerin Homare Sawa zur Fußballerin des Jahres.

Ihr WM-Titel hat nach dem 11. März 2011 eine ganze Nation inspiriert. Mehr Sponsoren interessieren sich für die Fußballerinnen, sie drehen TV-Spots und finden sich auf den Titelseiten großer Modemagazine wieder. Sawas japanischer Verein Inac Kobe Leonessa war jüngst beim FC Barcelona zu Gast, die Spielerinnen trafen Superstar Messi. All das wäre vor der WM und der Katastrophe undenkbar gewesen.

Spielerin von Tepco wurde zur Identifikationsfigur

Als die Welt noch heil war in Japan, da spielten sie unweit des Atomkraftwerks Fußball. Nationalspielerin Aya Sameshima war Teil von "Tepco Mareeze", dem Erstligaklub des Kraftwerkbetreibers. Die fast zerbrechlich wirkende Verteidigerin arbeitete als Sekretärin direkt im Kraftwerk. Sie gilt heute als besondere Identifikationsfigur innerhalb der Fußballmannschaft.

"Sie wird eine der Schlüsselspielerinnen bei Olympia werden. Es würde für die Menschen in den zerstörten Gebieten so viel bedeuten, wenn sie gut spielt, weil sie in Fukushima 1 gearbeitet hat", sagt Takeo Hirata.

Gegenseitige Unterstützung

Zur Unglückszeit war sie selbst im Süden des Landes unterwegs, doch einige ihrer Freunde traf die Katastrophe. Ihr Verein ist längst vom Spielbetrieb abgemeldet, die verbliebenen Fußballerinnen werden an einem anderen Ort in ein neu formiertes Team eingegliedert. Sameshima aber ist nicht mehr da. Sie nahm eines der vielen Angebote an und spielt für den französischen Erstligisten Montpellier.

Wenn sie im Sommer mit der Auswahl nach London reist, wird Fukushima in ihren Gedanken wieder ganz nah sein. "Die Spielerinnen nehmen immer noch an vielen Charity-Projekten teil. Am ersten April haben wir ein Freundschaftsspiel gegen die USA in Sendai in der zerstörten Region. Ich hoffe, dass wir da sehr viele Menschen treffen im Stadion", sagt Sasaki.

Die gegenseitige Unterstützung wird den Japanerinnen bei Olympia wieder eine besondere Kraft verleihen.

Die Ergebnisse der Frauen-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung