Nach 3:0-Sieg gegen Malmö

FFC Frankfurt zittert sich ins CL-Halbfinale

SID
Mittwoch, 21.03.2012 | 17:35 Uhr
Kerstin Garefrekes (l.) erzielte in der 66. Minute das wichtige 1:0 für den FFC Frankfurt
© spox
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Frauenfußball-Topklub FFC Frankfurt hat nach langer Zitterpartie das Halbfinale der Champions League erreicht. Die Frankfurterinnen besiegten im Viertelfinal-Rückspiel am Mittwoch den schwedischen Meister Malmö zuhause 3:0 (0:0) und machten damit das 0:1 aus dem Hinspiel wett.

In der Vorschlussrunde Mitte April trifft der FFC nun entweder auf Arsenal oder Göteborg.

Die auffälligste Frankfurterin Kerstin Garefrekes erlöste den dreimaligen Titelgewinner nach einer verkrampften Vorstellung in der 66. Minute.

Garefrekes trifft doppelt - 17-Jährige einfach

Nach einer Hereingabe von Fatmire Bajramaj traf Garefrekes zum 1:0. Die 17 Jahre alte Schülerin Silvana Chojnowski (88.) und erneut Garefrekes (90.) machten den Sieg perfekt.

"Wir hatten am Ende deutlich mehr Torchancen und haben in der Höhe doch noch verdient gewonnen", sagte Doppeltorschützin Garefrekes. Der FFC steht damit zum ersten Mal seit drei Jahren wieder in der Vorschlussrunde des europäischen Wettbewerbs.

Die 3300 Zuschauer und Bundestrainerin Silvia Neid sahen im Stadion am Brentanobad zum wiederholten Mal in dieser Saison eine lange Zeit glanzlose Vorstellung der FFC-Frauen, die im Angriff kaum Akzente setzen konnten und beinah blockiert wirkten. Erst nach dem Führungstreffer platzte der Knoten.

Am Donnerstag kann der deutsche Meister Turbine Potsdam dem FFC ins Semifinale folgen. Die Potsdamerinnen gehen mit einem 2:0 aus dem Hinspiel als Favorit in die Partie beim russischen Meister Rossijanka. Das Spiel in Podolsk 40 Kilometer vor den Toren von Moskau wird um 12.00 Uhr (MEZ) angepfiffen.

Die Frauen-Fußball-Bundesliga

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung