DFB-Frauen revanchieren sich gegen Japan für WM-Aus

Deutsche Frauen gewinnen den Algave Cup

SID
Mittwoch, 07.03.2012 | 16:26 Uhr
Celia Okoyino da Mbabi schoss die deutschen Frauen fast im Alleingang zum Sieg beim Algave Cup
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Deutschlands Frauen haben sich bei Japan für das bittere Viertelfinal-Aus bei der Heim-WM im vergangenen Jahr revanchiert.

Das Team um Bundestrainerin Silvia Neid gewann am Mittwoch in Portugal das Finale des Algarve-Cups 4:3 (2:1). Dzsenifer Marozsán (20. Minute) und drei Treffer von Celia Okoyino da Mbabi (22., 88., Foulelfmeter, 90.+1) sorgten für die späte Wiedergutmachung. Für den Weltmeister trafen Nahomi Kawasumi (35.), Asuan Tanaka (55.) und Deutschland-Legionärin Yuki Nagasato (90.) von Turbine Potsam.

Die DFB-Frauen wirkten zu Beginn müde, erst eine dicke Chance von Nagasato in der 17. Minute diente als Weckruf. Dann aber richtig: Erst verlängerte Dzsenifer Marozsán (20.) eine Flanke von rechts ins lange Eck, nur zwei Minuten später stieg Okoyino da Mbabi (22.) nach einer Ecke am höchsten.

Neids Team zog sich in der Folge ein wenig zurück, prompt erzielte Nahomi Kawasumi (35.) den psychologisch wichtigen Anschlusstreffer noch vor der Pause.

Dramatische Schlussminuten

Japan konnte zehn Minuten nach Wiederanpfiff die deutsche Führung sogar egalisieren: Tanaka stieg nach einer Hereingabe am höchsten und erzielte den zu dieser Zeit absolut verdienten Ausgleich. In der Folge bemühte sich das DFB-Team, rannte sich aber ein ums andere Mal in der japanischen Defensive fest.

Als kurz vor Schluss Bianca Schmidt im japanischen Strafraum umgerissen wurde, die Schiedsrichterin auf Strafstoß entschied und Okoyino da Mbabi den Elfer sicher verwandelte, wähnten sich die deutschen Frauen schon am Ziel.

Weit gefehlt: Japans Frauen warfen alles nach vorne, Potsdams Nagasato glich zum Ende der regulären Spielzeit aus und richtete sich auf die kommende Verlängerung ein - die ihnen jedoch durch den dritten Treffer von Okoyino da Mbabi postwendend vergällt wurde.

Celia Okoyino da Mbabi im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung