Neid enttäuscht: "Da lief nicht alles rund"

DFB-Frauen siegen souverän

SID
Mittwoch, 15.02.2012 | 18:22 Uhr
Die deutsche Frauennationalmannschaft siegt souverän, aber glanzlos gegen die Türkei
© Getty
Advertisement
Bundesliga
MiJetzt
Alle Highlights der englischen Woche
Scottish Premiership
Sa13:00
Rangers - Celtic: Das 409. Old Firm steht an!
Copa Libertadores
Live
Santos -
Barcelona SC
Copa Libertadores
Live
Gremio -
Botafogo
Primera División
Villarreal -
Espanyol
Primera División
Celta Vigo -
Getafe
Primera División
Levante -
Real Sociedad
Copa Libertadores
River Plate -
Jorge Wilstermann
Copa Libertadores
Lanus -
San Lorenzo
Ligue 1
Nizza -
Angers
Ligue 1
Lille -
Monaco
J1 League
Kashima -
Gamba Osaka
J1 League
Kobe -
Kawasaki
Primera División
Atletico Madrid -
Sevilla
Premiership
Rangers -
Celtic
Premier League
West Ham -
Tottenham
Serie A
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avaí
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheff Wed -
Sheff Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
Saint-Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Club Brugge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk -
Lokomotiva
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille

Am Anfang saß Silvia Neid noch entspannt und lächelnd auf der Tribüne des fast leeren Fußballstadions von Izmir. Mit zunehmender Spieldauer aber hätte die Trainerin der deutschen Fußballfrauen lieber unten am Spielfeldrand lautstark eingegriffen, was ihr aufgrund einer Sperre jedoch verboten war. Die DFB-Elf besiegte in der EM-Qualifikation die Türkei zwar klar 5:0 (2:0), attraktiv aber war die erste Vorstellung im neuen Jahr nicht.

"Man muss ganz klar sagen, dass da nicht alles rund lief", sagte die Bundestrainerin. "Es ist schon ärgerlich, dass wir in der ersten Halbzeit so viele Chancen haben liegen lassen. Der letzte Pass ist oft nicht angekommen, ebenso wie die Flanken."

Ohne die Offensivkräfte Inka Grings (verletzt) und Fatmire Bajramaj (Anschlussflug verpasst) offenbarte die verjüngte Auswahl des Deutschen Fußball-Bundes gegen den international unerfahrenen Gruppenletzten weiterhin Schwächen im Kombinationsspiel und im Abschluss.

Vor kaum mehr als 100 Zuschauern in Izmir brachte Dzsenifer Marozsan die Deutschen bei ihrem Startelf-Debüt in Führung (10. Minute) Celia Okoyino da Mbabi (11.) erhöhte auf 2:0. Danach verflachte das deutsche Spiel. Erst 20 Minuten vor Schluss fing sich die Neid-Elf wieder: Linda Bresonik (71.), Alexandra Popp (76.) und Melanie Beheringer (90.) verschönerten das Ergebnis.

Fehlende Spielpraxis in der Winterpause

Es war der dritte Sieg im fünften Spiel auf dem Weg zur EM 2013 in Schweden. Ein weiterer, dem im Jahr eins nach der WM-Pleite der Glanz fehlte. Immerhin führt Deutschland die Qualifikationsgruppe zwei an. "Das Timing hat oft gefehlt, dazu schlechte Ballkontakte, da kam eins zum anderen", bilanzierte Bresonik.

Die Türkinnen, die noch nie ein großes internationales Turnier bestritten haben, waren gegen den zweimaligen Weltmeister überfordert. In der ersten Hälfte gelang den Gastgeberinnen kein einziger Angriff auf das Tor von Almuth Schult.

Die 21-Jährige stand erstmals zwischen den Pfosten, weil Spielführerin Nadine Angerer wegen einer Schleimbeutelentzündung nicht mit an die Ägäische Küste gereist war. In der 58. Minute musste Schult erstmals eingreifen.

Mitten in der Winterpause der Bundesliga taten sich die Deutschen jedoch schwer, ein ideenreiches Angriffsspiel aufzuziehen. "Ein wenig kann man die leichten Fehler mit der mangelnden Spielpraxis erklären, aber das soll keine Entschuldigung sein", sagte Neid. Eher betrübt verschwand sie am Ende in den Katakomben.

Fatmire Bajramaj im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung