"Der Trainer ist ein saucooler Typ"

SID
Dienstag, 24.01.2012 | 12:17 Uhr
Arjeta Krasniqi ist Zahnarzthelferin und spielt in der albanischen Frauen-Nationalelf
© spox
Advertisement
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon

Sie kommen blütenweiß daher, die Fußballerinnen des albanischen Nationalteams. Erst im vorigen Jahr wurde die Mannschaft gegründet, in bisher zwei Länderspielen gab es zwei Siege gegen Mazedonien. 1:0 daheim im Februar und 4:1 zum Jahresabschluss auswärts.

"So etwas macht stark. Wir haben guten Rückenwind und ordentliches Selbstvertrauen gewonnen. Das nächste Länderspiel kann kommen", sagt Arjeta Krasniqi. Die 22-Jährige ist offensive Mittelfeldspielerin der albanischen Frauen-Auswahl und spielt für den deutschen Viertligisten DJK St. Hubert. Im Alter von drei Jahren war Krasniqi mit ihrer Familie aus dem Kosovo geflüchtet. Derzeit macht sie eine Ausbildung zur Zahnarzt-Assistentin in Neukirchen-Vluyn am Niederrhein. Dort fühlt sie sich zuhause. Albanisch spricht sie fast gar nicht.

Beim 4:1 im Dezember in Mazedonien gab Arjeta ihr Länderspieldebüt. Ein Freund ihres Vaters hatte sie dem Nationaltrainer Altin Rraklli weiter empfohlen. Der ehemalige Profi, der unter anderem für den SC Freiburg, Hertha BSC Berlin und die SpVgg Unterhaching in der Bundesliga und zweiten Liga spielte, hat 63 Mal das albanische Nationaltrikot getragen.

Dribbelstark und frech, zog er oft spektakulär die Fäden in seinen Mannschaften. Zurück in der Heimat widmete sich Rraklli dem Frauenfußball. Er gründete Tirana AS, gewann nach einem Testturnier auch die Meisterschaft mit den Frauen 2009/10. Heute spielen acht Teams in der Liga, in der Rraklli akribisch nach Talenten Ausschau hielt. Im vergangenen Jahr wurde der dann zum Nationaltrainer befördert.

Arjeta Krasniqi ist auch als Modell aktiv

Der erfolgreiche Auftakt, dazu die Unterstützungsgelder der FIFA und UEFA für den Aufbau des Frauenfußballs, spielen dem 41-Jährigen in die Pläne. Rraklli sichtete viele Spielerinnen im Ausland und wurde fündig: In Norwegen, den USA, in Schweden - und am Niederrhein. "Der Trainer ist ein super Typ, saucool. Total locker, aber auch sehr diszipliniert und professionell. Einer, der genau weiß, was er will und der die Grenzen zwischen Spaß und ernsthafter Arbeit kennt", sagt Arjeta, die nebenbei auch als Modell aktiv ist.

"Ich spiele Fußball, auch wenn man es mir nicht ansieht", heißt es in ihrer Setcard. "So halte ich mich fit." Seitdem sie Nationalspielerin ist, haben sich die Akzente verschoben. "Ich freue mich schon auf das nächste Länderspiel", sagt sie. Im Frühjahr soll das sein. Möglicherweise wird der Gegner Griechenland heißen. Das steht noch nicht fest, aber der Ehrgeiz ist schon geweckt. "Wir wollen das stärkste Team auf dem Balkan werden. "

Das 4:1 in Mazedonien war für die junge Frau vom Niederrhein ein großer Motivationsschub. Und ihr Trainer denkt schon einen Schritt weiter. Als nächstes will er eine U17-Auswahl gründen. "Wir stehen noch ganz am Anfang. Doch in Anbetracht der Motivation und der Qualitäten der Spielerinnen kann ich sagen, dass wir bald ein gutes Team haben werden, das unser Land in naher Zukunft bei internationalen Wettbewerben würdig vertreten kann", sagt Rraklli.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung