EM-Qualifikation

DFB-Frauen erstmals gegen Rumänien

SID
Freitag, 21.10.2011 | 15:58 Uhr
Simone Laudehrs Mutter ist in Rumänien geboren. Sie selber war oft im Urlaub dort
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Das EM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien ist für die deutschen Fußballerinnen eine Premiere: Noch nie in der 29-jährigen Länderspielgeschichte gab es ein Duell mit den Osteuropäerinnen.

Für die deutschen Fußballerinnen ist es eine Premiere auf unbekanntem Terrain, für Simone Laudehr dagegen ist es eine Art Heimspiel: Wenn die Europameisterinnen am Samstag beim EM-Qualifikationsspiel in Bukarest erstmals in der 29-jährigen Länderspielgeschichte gegen Rumänien antreten, wandelt die Mittelfeldspielerin auf den Spuren ihrer Kindheit.

Geboren und aufgewachsen ist die 25-Jährige zwar in Regensburg, doch dank ihrer Mutter hat sie viele Urlaube in Rumänien verbracht.

"Früher sind wir häufig nach Bukarest gefahren, wo meine Mutter geboren wurde, haben Verwandte besucht und waren regelmäßig dort. Zuletzt war ich aber schon lange nicht mehr da", erzählt die 46-malige Nationalspielerin vom FCR Duisburg, die sich auf ein Wiedersehen im Mogosoaia-Stadion freut: "Klar ist es für mich etwas ganz Besonderes, in Bukarest zu spielen, weil der eine oder andere aus der Familie kommen wird."

Am Samstag gegen Schweden

Das rumänische Blut merkt man Laudehr, seit dem WM-Triumph 2007 fester Bestandteil der DFB-Auswahl, durchaus an. Manchmal gehen auf dem Platz die Pferde mit ihr durch. "Da komme ich sehr nach meiner Mama", sagt Laudehr, "das Feuer, die Emotionen, die habe ich auch, das sieht man auch auf dem Fußballplatz."

Zeit für Familientreffen außerhalb des Stadions bleibt Laudehr nicht. Erst am Freitagmittag traf der DFB-Tross in Bukarest ein, um am Samstagabend nach dem Spiel wieder gen Hamburg zu reisen.

Dort steigt am Mittwoch (18.00 Uhr) ein Länderspiel gegen Schweden. Doch zunächst richtet sich die Aufmerksamkeit auf die erfolgreiche Fortsetzung der EM-Qualifikation.

Auftaktsieg gegen die Schweiz

Dem Auftaktsieg gegen die Schweiz (4:1) soll der nächste Schritt Richtung Titelverteidigung bei der EM-Endrunde in Schweden (10. bis 28. Juli 2013) folgen - auch wenn der Gegner weitgehend unbekannt ist.

Doch Bundestrainerin Silvia Neid ist gut informiert und warnt vor dem Weltranglisten-36.: "Wenn man die Rumäninnen spielen lässt, können die sehr gut kombinieren. Sie haben gerade im Angriff sehr agile und engagierte Spielerinnen."

Außerdem gilt es, nach den Rücktritten von Birgit Prinz, Kerstin Garefrekes und Ariane Hingst den Umbau im Team behutsam fortzusetzen: "Wir haben ja wieder einige junge Spielerinnen im Kader, die wir integrieren wollen."

Bartusiak und da Mbabi fehlen

Auf einigen Positionen ist Neid ohnehin zu Umstellungen gezwungen. Verletzungsbedingt fehlen die Stammspielerinnen Saskia Bartusiak (1. FFC Frankfurt) und Celia Okoyino da Mbabi (SC Bad Neuenahr).

So können sich in der Offensive Svenja Huth (1. FFC Frankfurt) und in der Abwehr Luisa Wensing (FCR Duisburg) Hoffnungen auf ihr Debüt machen.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung