EM-Qualifikation gegen Rumänien

DFB-Frauen gewinnen vor Geisterkulisse

SID
Samstag, 22.10.2011 | 18:15 Uhr
Lena Goeßling erzielte das Führungstor im EM-Qualifikationsspiel gegen Rumänien
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Watford -
Brighton
Premier League
Crystal Palace -
Swansea (DELAYED)
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Superliga
Nordsjälland -
Kopenhagen
Primera División
Espanyol -
Leganes
Primera División
Eibar -
Bilbao
Premier League
Zenit -
Rostow
Super Liga
Roter Stern -
Partizan
Premier League
Tottenham -
Burnley
Primera División
Getafe -
Sevilla
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Serie A
Palmeiras -
Sao Paulo
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
Premier League
West Brom -
Stoke
WC Qualification South America
Venezuela -
Kolumbien
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
Serie B
Empoli -
Bari
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Lettland -
Schweiz
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile
WC Qualification South America
Kolumbien -
Brasilien
WC Qualification South America
Ecuador -
Peru
WC Qualification South America
Paraguay -
Uruguay
WC Qualification South America
Argentina -
Venezuela

Mit einem glanzlosen Arbeitssieg vor leeren Rängen haben die deutschen Fußballfrauen ihren Kurs Richtung EM 2013 in Schweden beibehalten.

Vor einer fast schon gespenstischen Kulisse von gerade mal 100 Zuschauern setzten sich die Europameisterinnen in Bukarest mit 3:0 (1:0) gegen Rumänien durch und verbuchten trotz eines teilweise schwachen Auftritts im zweiten Spiel den zweiten Sieg.

Lena Goeßling (21.) hatte die Auswahl von Bundestrainerin Silvia Neid in einer schwachen ersten Hälfte in Führung gebracht, Fatmire Bajramaj (56.) und Melanie Behringer (59.) per Foulelfmeter erhöhten nach der Pause.

Um am Mittwoch in Hamburg (18.00 Uhr) im Prestigeduell mit dem WM-Dritten Schweden bestehen zu können, bedarf aber es einer Leistungssteigerung, auch wenn es dort nicht um Punkte für die Qualifikation geht.

Kulig und da Mbabi fehlten

Die Bundestrainerin, die weiterhin auf die verletzten Kim Kulig und Celia Okoyino da Mbabi verzichten muss, vertraute beim ersten Duell mit Rumänien in der 29-jährigen Länderspielgeschichte überwiegend auf die Startelf, die bereits gegen die Schweiz (4:1) erfolgreich war.

In der Defensive rückte Babett Peter für die verletzte Saskia Bartusiak (Reizung im Sprunggelenk) in die Innenverteidigung, ihren Stammplatz auf der linken Abwehrseite übernahm Verena Faißt. Inka Grings lief im gewohnten 4-2-3-1-System statt Alexandra Popp als Sturmspitze auf.

Die deutschen Frauen taten sich zunächst schwer gegen den nur auf Konter lauernden Weltranglisten-36., zwanzig Minuten lang lief im Spiel nach vorn wenig zusammen.

Goeßling trifft in der 27. Minute

Erst Goeßling brach den Bann, als sie eine abgefälschte Hereingabe von Simone Laudehr per Kopf im Tor unterbrachte und damit im 27. Einsatz ihren ersten Länderspieltreffer bejubelte.

Doch auch nach der Führung fehlte es bei den DFB-Frauen weiter an spielerischen Glanzpunkten und Bewegung im Offensivspiel.

Nur Grings (34.) konnte noch einmal für Gefahr im rumänischen Strafraum sorgen, ihr Flachschuss verfehlte das Tor jedoch um knapp einen Meter. Die Gastgeberinnen verlegten ihren Spiel überwiegend in die eigene Hälfte, sodass die deutsche Defensive weitgehend beschäftigungslos blieben.

Tempoverschärfung in Hälfte zwei

Die Halbzeitansprache der Bundestrainerin dürfte nach dem schwachen Auftritt im ersten Durchgang deutlich ausgefallen sein, doch erst zehn Minuten nach dem Wiederanpfiff fanden die DFB-Frauen neben einer Tempoverschärfung endlich das spielerische Mittel gegen das Abwehrbollwerk.

Zunächst traf Laudehr beim Gastspiel im Heimatland ihrer Mutter nur den Pfosten (55.), doch der schön herausgespielte Treffer von Bajramaj war der verdiente Lohn.

Behringer verwandelt Foulelfmeter

Nur wenig später verwandelte Behringer nach einem Foul an Bianca Schmidt im Strafraum den fälligen Strafstoß sicher und sorgte damit für die Vorentscheidung.

Doch dann sorgte Spielführerin Nadine Angerer für eine Schrecksekunde: Die Torfrau eilte gegen Cosmina Dusa heraus, lag schon geschlagen am Boden, doch die Rumänin (63.) schloss überhastet ab und verfehlte das Tor klar.

In der EM-Qualifikation stehen in diesem Jahr noch zwei weitere Spiele an: Am 19. November (15.45 Uhr) empfangen die DFB-Frauen in Wiesbaden Kasachstan, fünf Tage später reist das Team zum Duell mit Spanien nach Motril.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung