1:0 im Länderspiel gegen Schweden

DFB-Frauen melden sich zurück

SID
Mittwoch, 26.10.2011 | 20:05 Uhr
Alexandra Popp erzielte den 1:0-Siegtreffer gegen Schweden
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
Sa15:30
Die Highlights der Samstagsspiele
Championship
Live
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Live
Swansea -
Man United
CSL
Live
Shanghai Shenhua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

109 Tage nach dem Aus im WM-Viertelfinale sind die deutschen Fußballerinnen mit einem Prestige-Erfolg wieder in der Weltspitze angekommen. Die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid gewann am Hamburger Millerntor ihr Länderspiel gegen den WM-Dritten Schweden verdient mit 1:0. Das Tor erzielte Alexandra Popp per Kopf.

Vier Tage nach dem wenig überzeugenden 3:0 in der EM-Qualifikation gegen Rumänien zeigte Neids Mannschaft gegen das beste europäische Team der WM von Beginn an großen Willen.

Im Offensiv-Spiel herrschte vor 12.183 Zuschauern im halbvollen Stadion wieder mehr Bewegung - jedoch ließ die DFB-Elf ohne die zurückgetretenen Leistungsträgerinnen Birgit Prinz, Kerstin Garefrekes und Ariane Hingst lange die nötige Kreativität und Präzision im Kombinationsspiel vermissen, um die diszipliniert stehende Abwehr der Schwedinnen zu überlisten. Vom "offenen Schlagabtausch", den Neid angekündigt hatte, war zunächst wenig zu sehen.

Popp sorgt für die Führung

Mit zunehmender Spieldauer bissen sich die Deutschen aber immer mehr ins Spiel. Logische Konsequenz war der Führungstreffer durch Popp, die das kurzzeitige Durcheinander in der schwedischen Abwehr nach einem Freistoß eiskalt ausnutzte. Sekunden später vergab die U20-Weltmeisterin aus Duisburg erneut per Kopf aus bester Position.

Bis dahin war ein Linksschuss von Simone Laudehr (8.) die einzige gefährliche Torchance der Deutschen gewesen. Der Versuch der Duisburgerin aus rund 16 Metern war zu unplatziert, um Hedvig Lindahl im Tor der Schwedinnen in Verlegenheit zu bringen.

Angerer reagiert glänzend

Auf der anderen Seite sah die neuformierte Abwehr der Europameisterinnen - für Babett Peter, die für einen Feldwebel-Anwärter-Lehrgang bei der Bundeswehr freigestellt wurde, rückte Saskia Bartusiak in die Innenverteidigung - nicht immer sattelfest aus.

Torhüterin Nadine Angerer parierte noch vor der Pause zweimal hervorragend. Antonia Göransson (15.) und Starspielerin Lotta Schelin (22.) scheiterten jeweils aus aussichtsreicher Position an der glänzend reagierenden Spielführerin, die mit ihrem Patzer gegen den späteren Weltmeister Japan (0:1 n.V.) für das WM-Aus verantwortlich gewesen war. In der 62. Minute traf Schelin nur die Latte.

Neben Peter musste die Bundestrainerin gegen die Schwedinnen weiter auf die verletzten Kim Kulig (Kreuzbandriss), Celia Okoyino da Mbabi (Muskelfaserriss in der Schulter) und Dzsenifer Marozsan (Außenmeniskus) verzichten. Das Spiel zeigte, dass Neid diese Leistungsträgerinnen im Moment nicht eins zu eins ersetzen kann. In der 68. Minute gab U20-Weltmeisterin Svenja Huth vom 1. FFC Frankfurt ihr Debüt im DFB-Trikot.

Die deutsche Frauen-Bundesliga im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung