Vor Länderspiel gegen Schweden

Silvia Neid erwartet "offenen Schlagabtausch"

SID
Dienstag, 25.10.2011 | 16:41 Uhr
Bundestrainerin Silvia Neid erwartet gegen Schweden einen richtigen Härtest für ihr Team
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Fr23:00
Die Highlights des Eröffnungsspiels: FCB-B04
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Die deutschen Fußballfrauen haben trotz des 3:0-Erfolges gegen Rumänien in der EM-Qualifikation nicht überzeugt. Am Mittwoch wartet im Länderspiel mit den Schwedinnen ein echter Härtetest für die Mannschaft von Bundestrainerin Silvia Neid.

Natürlich, von der Stimmung auf dem Hamburger Fußball-Kiez habe sie schon gehört, berichtet Bundestrainerin Silvia Neid. "Die Atmosphäre im Millerntor-Stadion bei Spielen des FC St. Pauli ist ja legendär - es wäre schön, wenn wir Ähnliches erleben würden", sagt Neid vor dem Länderspiel der deutschen Frauenfußball-Nationalmannschaft gegen die WM-Dritten aus Schweden, "es ist immer gut, vor heimischem Publikum zu spielen und die Unterstützung der Fans zu spüren."

Diese wird gegen Schweden mit Sicherheit etwas größer ausfallen als beim doppelt ernüchternden 3:0 gegen Rumänien in der EM-Qualifikation am vergangenen Samstag. Gerade einmal 100 Zuschauer, darunter sechs mitgereiste deutsche Fans, hatten den glanzlosen und mühsamen Auftritt der Neid-Elf sehen wollen. Für den Klassiker gegen Schweden sind bereits über 9000 Karten abgesetzt worden - die Kulisse wird also deutlich besser als in Bukarest.

"Es geht darum, wertvolle Erfahrung zu sammeln"

Nur hinter der zu erwartenden Leistung steht weiter ein großes Fragezeichen. Für Neid ist die Partie ein weiterer Schritt, um ihre talentierte Mannschaft nach der schwachen Heim-WM und dem Rücktritt von Leistungsträgerinnen wie Birgit Prinz, Ariane Hingst und Kerstin Garefrekes weiter aufzubauen.

"Spiele gegen derart starke Gegner helfen uns in unserer Entwicklung", sagt Neid, die zudem verletzungsbedingt auf Kim Kulig und Celia Okoyino da Mbabi verzichten muss, "es geht darum, wertvolle Erfahrungen zu sammeln und zu lernen." Nachdem Sportsoldatin Babett Peter für einen Feldwebel-Anwärter-Lehrgang der Bundeswehr freigestellt wurde, rückt die wiedergenesene Saskia Bartusiak (Reizung im Sprunggelenk) in die Innenverteidigung.

"Offener Schlagabtausch" erwartet

Gegen den Gastgeber der EM 2013 erwartet Neid einen echten Härtetest: "Wir werden in allen Mannschaftsteilen gefordert werden. Ich gehe von einem offenen Schlagabtausch aus." Besonders die Stürmerinnen der Schwedinnen seien brandgefährlich. "Sie haben eine starke Offensive, die von Lotta Schelin angeführt wird."

Die 1,87 Meter große Angreiferin von Champions-League-Sieger Olympique Lyon ist das hübscheste Gesicht und Star des Weltranglistenfünften. Bei der WM im Sommer präsentierte sich Schelin nicht nur sportlich herausragend, sondern tanzte sich mit einem Dauerlächeln im Gesicht auch in das Bewusstsein einer breiteren Öffentlichkeit.

Halbfinal-Niederlage gegen Japan

Nach jedem Treffer und jedem Sieg präsentierten Schelin und Co. ihren Logobitombo - bis im Halbfinale die späteren Weltmeisterinnen aus Japan stärker waren.

Zudem startet Trainer Thomas Dennerby in den beiden Frankfurterinnen Jessica Landström und Sara Thunebro sowie Antonia Göransson (Turbine Potsdam) mit drei Bundesliga-Spielerinnen in die Vorbereitungsphase für das olympische Frauenfußballturnier 2012 in London.

Das werden die DFB-Kickerinnen nach der verpassten Qualifikation bei der WM nur im Fernsehen anschauen können - eine große Enttäuschung. Ein Sieg gegen Schweden wäre ein weiterer Schritt zur Rehabilitation. Und für die Atmosphäre am Millerntor sicher auch nicht schlecht.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung