Nach mühevollem Sieg gegen Schweden

Silvia Neid: "Wir müssen viel cooler werden"

Von SPOX
Donnerstag, 27.10.2011 | 12:18 Uhr
Alexandra Popp erzielte das einzige Tor im Spiel Deutschland gegen Schweden
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
SaJetzt
Die Highlights vom Samstag mit S04-RBL, BVB & HSV
J1 League
Live
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Real Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien

Mit etwas Glück und viel Mühe hat die Nationalmannschaft der Frauen die WM-Dritten aus Schweden 1:0 besiegt. Auf Bundestrainerin Silvia Neid wartet nach der enttäuschenden Heim-WM noch viel Arbeit, um die frühere Dominanz wieder zu erreichen.

Irgendwann haben sich die Gesichtszüge von Bundestrainerin Silvia Neid dann doch noch entspannt. Zwar hatte ihre Mannschaft über weite Strecken beim 1:0 (0:0 gegen Schweden nicht überzeugt, verkrampft und verunsichert gewirkt, sowie die spielerische Leichtigkeit aus vergangenen Tagen vermissen lassen - aber sie hatte gewonnen.

Immerhin gegen den WM-Dritten. "Ich bin in erster Linie mit dem Ergebnis zufrieden. Der Sieg hat uns gutgetan", sagte Neid, die kurz zuvor noch so wunderbar grimmig geschaut hatte.

Denn wirklich gefallen hatte ihr der Auftritt der DFB-Kickerinnen offensichtlich nicht. Ohne die zurückgetretenen Leistungsträgerinnen wie Birgit Prinz, Kerstin Garefrekes und Ariane Hingst ließ das Team lange die nötige Kreativität und Präzision im Kombinationsspiel vermissen, um die diszipliniert stehende Abwehr der Schwedinnen zu überlisten.

Neid: "Müssen noch sehr viel arbeiten"

"Wir haben uns zu naiv angestellt, hatten einfache Fehlpässe und haben zu viele Chancen zugelassen", sagte Neid, "wir müssen noch sehr viel arbeiten, besonders im Spiel nach vorne. Vor dem Tor müssen wir noch viel cooler, viel entschlossener werden." Und Fatmire Bajramaj meinte: "An der Torgeilheit hat es uns noch gefehlt."

Etwas von dieser angesprochenen Kaltschnäuzigkeit brachte Alexandra Popp in die Partie. Die Duisburgerin, die zur zweiten Halbzeit für Inka Grings gekommen war, hauchte dem statischen Spiel der Europameisterinnen durch ihren unkonventionellen Stil ein wenig Esprit ein. Außerdem stand sie in der 60. Minute auch noch goldrichtig, als sie das kurzzeitige Durcheinander in der schwedischen Abwehr nach einem Freistoß eiskalt ausnutzte und einen Abpraller vom Pfosten zum Siegtor einköpfte.

"Der Ball sprang in meine Richtung und ich dachte: 'Den mache ich'", sagte Popp, "als Stürmerin sollte man immer präsent sein und das Tor wollen. Das war ein ganz erfolgreicher Abend." Neid war hinterher voll des Lobes für die erst 20-Jährige: "Ihre Einwechslung hat uns gutgetan, sie hatte gute Aktionen und vorne auch einmal den Ball gehalten und dann ihre Mitspielerinnen gut eingesetzt."

Frühes WM-Aus wirkt nach

Allerdings konnte auch der Prestigeerfolg gegen Schweden nicht über die Tatsache hinwegtäuschen, dass die Mannschaft noch immer an dem enttäuschenden Viertelfinal-Aus bei der Heim-WM im Sommer zu knabbern hat. "Wir strotzen im Moment nicht vor Selbstvertrauen", sagte Spielführerin Nadine Angerer, "aber solche Siege sind wichtig, um die positive Arroganz wiederzugewinnen."

Bis dahin hat die Bundestrainerin noch eine Menge Arbeit vor sich: Nach der verpassten Olympia-Qualifikation für London 2012 muss sie weiter den Umbruch moderieren und eine neue Mannschaft aufbauen. "Wir sind auf einem guten Weg, müssen aber intensiv daran arbeiten, um unsere Technik zu verbessern - Ballannahme unter Druck, Passgenauigkeit, ein Auge für die Mitspielerin haben", sagte Neid. Grundlagenarbeit für ein vermeintlich auf Titel abonniertes Team. Vielleicht schaute Neid deshalb lange Zeit so grimmig.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung