Aussprache der Frauennationalmannschaft

Grings: "Die Trainerin hat Vieles angenommen"

SID
Samstag, 17.09.2011 | 16:52 Uhr
Inka Grings (l.) rückte während der Frauen-WM ins zweite Glied der Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Laut Nationalstürmerin Inka Grings hat es nach der verpatzten Heim-WM beim Wiedersehen der Frauenfußball-Nationalmannschaft in Augsburg eine deutliche Aussprache gegeben.

Laut Nationalstürmerin Inka Grings hat es nach der verpatzten Heim-WM beim Wiedersehen der Frauenfußball-Nationalmannschaft in Augsburg eine deutliche Aussprache gegeben. "Es haben sich wirklich viele Spielerinnen geäußert, und die Trainerin hat auch vieles angenommen", sagte Grings im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".

Die Aufarbeitung des Viertelfinal-Ausscheidens gegen Japan (0:1 n.V.) in dieser Form mit dem Trainer-Team um Bundestrainerin Silvia Neid sei wohltuend gewesen, sagte die Torjägerin: "Es ist ein positives Zeichen an die Mannschaft, dass die Spielerinnen offen sagen können, wenn sie etwas beschäftigt. Jetzt sind die Themen hoffentlich abgehakt."

Grings' Führungsqualität nun gefragt

Grings ist mit 32 Jahren nach dem Rücktritt der Rekordnationalspielerin Birgit Prinz die Älteste in der DFB-Auswahl. Dadurch sieht die 94-malige Nationalspielerin ihre Führungsqualitäten stärker gefordert.

"Natürlich ist das jetzt noch intensiver, weil die Mannschaft jetzt insgesamt sehr jung ist", sagte Grings, "aber das macht mir Spaß, und ich denke, dass es auch wichtig für unsere Jungen im Team ist, dass da noch ein paar Erfahrene sind."

Ihren überraschenden Bundesliga-Abschied kurz vor Saisonbeginn in Richtung FC Zürich begründete Grings mit Unzufriedenheit bei ihrem Ex-Klub FCR Duisburg, für den die gebürtige Düsseldorferin insgesamt 16 Jahre lang gespielt hatte.#

Grings: Wechsel gute Entscheidung

"Es gab einige Dinge beim FCR Duisburg, mit denen ich mich nicht so identifizieren konnte", sagte Grings, die nach eigenen Angaben ursprünglich bis zum Karriereende beim FCR bleiben wollte.

Der Wechsel zum Schweizer Tabellenführer sei eine gute Entscheidung gewesen, auch wenn das Niveau der Nationalliga A nicht annähernd an das der deutschen Bundesliga herankomme. "Umso glücklicher bin ich, dass ich in Zürich ein tolles Trainerteam habe, das regelmäßig ein komplexes, intensives Training anbietet, wie ich es in Duisburg schon länger vermisst habe", sagte Grings.

Alles zum Frauen-Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung