Grings: "Die Trainerin hat Vieles angenommen"

SID
Samstag, 17.09.2011 | 16:52 Uhr
Inka Grings (l.) rückte während der Frauen-WM ins zweite Glied der Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
CSL
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
Club Friendlies
Besiktas -
Reading
Copa Sudamericana
Lanus -
Junior
J1 League
Hiroshima -
Gamba Osaka
J1 League
Nagasaki -
Kobe
CSL
Guangzhou Evergrande -
Zhicheng
Club Friendlies
Sion -
Inter Mailand
Club Friendlies
Dynamo Dresden -
Huddersfield
Club Friendlies
Wolverhampton -
Ajax
Club Friendlies
Blackburn -
Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Hiroshima -
Urawa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
FC Groningen -
Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar

Laut Nationalstürmerin Inka Grings hat es nach der verpatzten Heim-WM beim Wiedersehen der Frauenfußball-Nationalmannschaft in Augsburg eine deutliche Aussprache gegeben.

Laut Nationalstürmerin Inka Grings hat es nach der verpatzten Heim-WM beim Wiedersehen der Frauenfußball-Nationalmannschaft in Augsburg eine deutliche Aussprache gegeben. "Es haben sich wirklich viele Spielerinnen geäußert, und die Trainerin hat auch vieles angenommen", sagte Grings im Interview mit der "Süddeutschen Zeitung".

Die Aufarbeitung des Viertelfinal-Ausscheidens gegen Japan (0:1 n.V.) in dieser Form mit dem Trainer-Team um Bundestrainerin Silvia Neid sei wohltuend gewesen, sagte die Torjägerin: "Es ist ein positives Zeichen an die Mannschaft, dass die Spielerinnen offen sagen können, wenn sie etwas beschäftigt. Jetzt sind die Themen hoffentlich abgehakt."

Grings' Führungsqualität nun gefragt

Grings ist mit 32 Jahren nach dem Rücktritt der Rekordnationalspielerin Birgit Prinz die Älteste in der DFB-Auswahl. Dadurch sieht die 94-malige Nationalspielerin ihre Führungsqualitäten stärker gefordert.

"Natürlich ist das jetzt noch intensiver, weil die Mannschaft jetzt insgesamt sehr jung ist", sagte Grings, "aber das macht mir Spaß, und ich denke, dass es auch wichtig für unsere Jungen im Team ist, dass da noch ein paar Erfahrene sind."

Ihren überraschenden Bundesliga-Abschied kurz vor Saisonbeginn in Richtung FC Zürich begründete Grings mit Unzufriedenheit bei ihrem Ex-Klub FCR Duisburg, für den die gebürtige Düsseldorferin insgesamt 16 Jahre lang gespielt hatte.#

Grings: Wechsel gute Entscheidung

"Es gab einige Dinge beim FCR Duisburg, mit denen ich mich nicht so identifizieren konnte", sagte Grings, die nach eigenen Angaben ursprünglich bis zum Karriereende beim FCR bleiben wollte.

Der Wechsel zum Schweizer Tabellenführer sei eine gute Entscheidung gewesen, auch wenn das Niveau der Nationalliga A nicht annähernd an das der deutschen Bundesliga herankomme. "Umso glücklicher bin ich, dass ich in Zürich ein tolles Trainerteam habe, das regelmäßig ein komplexes, intensives Training anbietet, wie ich es in Duisburg schon länger vermisst habe", sagte Grings.

Alles zum Frauen-Fußball

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung