EM-Qualifikation gegen die Schweiz

DFB-Frauen nehmen Kurs auf Schweden

SID
Samstag, 17.09.2011 | 13:17 Uhr
Nadine Angerer ist die neue Spielführerin der deutschen Frauen-Nationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Cheltenham -
West Ham
League Cup
Blackburn -
Burnley
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Grêmio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Vardar Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien

Nach der verpatzten Heim-WM setzen sich die DFB-Frauen ein neues Ziel: Die Qualifikation für die EM 2013 in Schweden. Angeführt werden die Titelverteidigerinnen von der neuen Kapitänin Nadine Angerer.

Nach dem Tränenmeer bei der Heim-WM nehmen die deutschen Fußballerinnen mit einer neuen Kapitänin Kurs auf Schweden.

Mit dem Auftakt der EM-Qualifikation am Samstag gegen die Schweiz bricht 70 Tage nach dem Viertelfinal-Aus gegen Japan (0:1 n.V.) eine neue Zeitrechnung an: Nach dem Rücktritt der Galionsfigur Birgit Prinz übernimmt Nadine Angerer das Ruder.

Angerer: "War überrascht von der Entscheidung"

"Ich war überrascht von der Entscheidung, aber ich freue mich natürlich sehr. Für mich ist es eine ganz große Ehre, Nachfolgerin von einer namhaften Spielerin wie Birgit zu werden", sagte die Torfrau des 1. FFC Frankfurt bei ihrer offiziellen Vorstellung auf der Pressekonferenz rund 24 Stunden vor dem Anpfiff in Augsburg.

Die 32-Jährige war eine logische Wahl für die Nachfolge von Prinz, mit der Bundestrainerin Silvia Neid mittlerweile "ein Abschiedsspiel im November" verabredet hat. Denn mit 102 Länderspielen ist Angerer, die beim WM-Triumph 2007 ohne Gegentreffer geblieben war, die erfahrenste Spielerin im Kader.

Doch auch als Typ ist Angerer laut Neid wie gemacht für die neue Rolle. "Sie ist einfach die Richtige, hat Ausstrahlung, ist eine große Persönlichkeit, loyal und ein verlängerter Arm. Sie hat einen guten Draht zu allen Spielerinnen", sagte Neid, die ihrer Schlussfrau bereits am Dienstag den Vorschlag unterbreitet hatte.

Angerer selbst sieht sich als Krisenmanagerin: "Meine Philosophie ist, Brandherde vorher zu klären, dass es gar nicht erst zum Knall kommt, und wenn nötig, innerhalb der Mannschaft auf den Tisch zu hauen."

WM-Aus hat Spuren hinterlassen

Die WM-Tränen sind bei Angerer und Co. getrocknet, der Liga-Alltag ist seit Wochen wieder eingekehrt - doch das jähe Aus gegen den späteren Weltmeister Japan hat Spuren hinterlassen. "Die WM kann man nicht abhaken, das ist nicht möglich. Es würde aber gut tun, wenn wir gegen die Schweiz ein gutes Spiel machen", sagte Neid.

Die Mannschaft setzt auf eine Art Gruppentherapie mit Ball. "Nach jedem Ende kommt ein Anfang, das ist jetzt eben auch so", sagte Linda Bresonik: "Die EM-Qualifikation ist unser nächstes Ziel. Und neue Ziele sind ganz wichtig, damit man auch motiviert ist."

Geringes Zuschauerinteresse

Für Unmut indes sorgte die unglückliche Terminierung des Spiels parallel zur Männer-Bundesliga. Nach ausverkauften Stadien und TV-Rekordquoten bei der WM wird der Frauenfußball nun wieder stiefkindlich behandelt, erst 5500 Tickets waren am Freitag verkauft.

"Wir hatten versucht, den Anpfiff in den Abend zu legen. Das wollte die 'ARD' nicht aus Angst vor einer schlechten Quote. Statt Frauenfußball gibt es jetzt Musikantenstadl", klagte Nationalmannschafts-Managerin Doris Fitschen in der "Bild".

Viele neue Gesichter

Nach der verpassten Olympia-Qualifikation hat die Bundestrainerin fast zwei Jahre Zeit, ein Team für die EM 2013 zu formen. Aufgrund der Rücktritte von Prinz, Ariane Hingst, Kerstin Garefrekes und Ursula Holl sowie den Verletzungen von Kim Kulig, Celia Okoyino da Mbabi sowie Dzsenifer Marozsan tummelten sich einige neue Gesichter bei der Vorbereitung in Augsburg.

Neben Luisa Wensing, Torfrau Kathrin Längert und U20-Weltmeisterin Svenja Huth sollte sich auch Julia Simic bewähren, doch die 22-Jährige vom FC Bayern zog sich einen Kreuzbandriss zu. Die neue Mischung der Mannschaft, in der noch neun Akteurinnen vom WM-Triumph 2007 stehen, stellt aber keinen Umbruch dar.

Noch vier Spiele 2011

"Wir brauchen keine Abrissbirne, wir müssen nicht alles komplett umbauen. Weil die Basis und die Mischung im Team stimmt. Wir müssen nur einen natürlichen Übergang moderieren", sagte Fitschen dem "Münchner Merkur".

Nach dem Auftakt folgen die Begegnungen in Rumänien (22. Oktober), gegen Kasachstan (19. November in Wiesbaden) und in Spanien (24. November), nach der Winterpause wird die Hinrunde mit der Reise in die Türkei abgeschlossen.

Der Frauen-Fußball auf SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung