Grings wechselt zum FC Zürich

SID
Montag, 29.08.2011 | 10:19 Uhr
Stürmerin Inka Grings wechselt in zum FC Zürich in die Schweiz
© Getty
Advertisement
World Cup
45 Min. nach Abpfiff: Schaue die WM-Highlights auf DAZN
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Nationalstürmerin Inka Grings wechselt gemeinsam mit ihrer ehemaligen Duisburger Vereinskollegin Sonja Fuss zum Schweizer Rekordmeister FC Zürich.

Nationalstürmerin Inka Grings wechselt gemeinsam mit ihrer ehemaligen Duisburger Vereinskollegin Sonja Fuss zum Schweizer Rekordmeister FC Zürich. Das gab das Management der beiden Spielerinnen am späten Sonntagabend bekannt.

"Die Schweizer haben schnell und vorbildlich gehandelt und in kürzester Zeit ein produktives Gesamtpaket für beide geschnürt, das neben dem normalen Spielbetrieb auch Zukunftsaussichten auf eine adäquate Berufsmöglichkeit bereitstellt", heißt es in der offiziellen Erklärung.

Gegen russisches Team entschieden

Grings erläutert darin auch, warum sie sich gegen eine ebenfalls vorliegende Offerte aus Russland entschieden hat: "Es war anfangs keine leichte Entscheidung, da die Russen uns ebenfalls ein sportlich sehr qualitatives Angebot unterbreiteten, allerdings haben wir in der Schweiz beruflich gesehen eine produktivere Zukunft."

Inka Grings hatte vor Wochenfrist nach 16 Jahren überraschend ihren Abschied vom Bundesligisten FCR Duisburg verkündet. Die 94-malige Nationalspielerin, die sechsmal Bundesliga-Torschützenkönigin war, hatte den Verein bereits im Trainingslager auf Borkum über Anfragen aus dem Ausland informiert.

Grings' Rückennummer 9 soll beim FCR aus Wertschätzung für die Leistungen der Ausnahmestürmerin in Zukunft nicht mehr vergeben werden. Das Kapitänsamt hatte Trainer Marco Ketelaer bereits vor Saisonbeginn von Grings an Abwehrchefin Annike Krahn übertragen.

Frauen-Fußball bei SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung