Nordkoreas Geheimniskrämerei lässt US-Girls kalt

SID
Dienstag, 28.06.2011 | 10:40 Uhr
Torhüterin Myong Hui Hong und ihre nordkoreanischen Kolleginnen geben sich verschlossen
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
So22.07.
Testspielkracher live im Stream: BVB gegen Liverpool
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
UEFA Champions League
Ajax -
Sturm Graz
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
UEFA Champions League
Sturm Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
Club Friendlies
West Ham -
Angers
Club Friendlies
Brighton -
Sporting
Championship
Reading -
Derby County
League One
Sunderland -
Charlton
Championship
Ipswich -
Blackburn
Club Friendlies
Everton -
Valencia
Club Friendlies
Wolverhampton -
Villarreal
Championship
Sheffield Utd -
Swansea
International Champions Cup
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Real Madrid -
Juventus

Zum Start der Gruppe C kommt es gleich zum Duell der Erzrivalen USA gegen Nordkorea (15 Uhr im LIVE-TICKER). Während sich die US-Girls gewohnt offen geben, meiden die Asiatinnen die Öffentlichkeit.

Es ist eines der Duelle, das schon die Vorrunde einer Frauenfußball-WM zum Knistern bringt: Land der unbegrenzten Möglichkeiten gegen Schurkenstaat, Demokratie gegen Diktatur, Mitfavorit gegen Geheimtipp.

Wenn am Dienstag in Dresden die Frauen von Olympiasieger USA auf Asienmeister Nordkorea treffen, können die Gegensätze nicht größer sein. Auf die deutsche Schiedsrichterin Bibiana Steinhaus (Hannover) wartet eine Menge Arbeit.

Hier die weltoffenen, lächelnden US-Girls, da die grimmig dreinschauenden Asiatinnen, die von der Öffentlichkeit abgeschottet werden. Keine Interviews, geheime Testspiele, Sichtschutzblenden um das Trainingsgelände.

Erst einen Tag vor dem Spiel nahm Kapitänin Jo Yun Mi auf der offiziellen Pressekonferenz Stellung: "Wir haben ein junges Team, aber wir sind sehr ehrgeizig. Wir haben einen guten Team-Spirit", sagte die 24-Jährige.

Die Asiatinnen tun viel, um dem Klischee der weltabgewandten Nation zu entsprechen. Und Nationaltrainer Kim Min-Kwang ist sich nicht schade, das Verbot der Annäherung mit strategischem Kalkül zu erklären.

Angeblich benötige sein Team Ruhe: "Der Faktor Konzentration wird bei dieser WM noch eine entscheidende Rolle spielen." Auf die Frage, ob die Partie gegen den politischen Erzfeind USA etwas Besonderes sei, sagte der Coach: "Sport ist Sport. Fußball hat nichts mit Politik zu tun."

Wambach: "Sie mögen es, geheimnisvoll zu bleiben."

Die US-Spielerinnen lassen sich von der Geheimniskrämerei nicht in Sicherheit wiegen. "Das Ding von Nordkorea ist, dass sie es mögen, wenn sie geheimnisvoll bleiben", sagte Abby Wambach.

Die Top-Stürmerin kann sich noch gut an das 2:2 bei der letzten WM vor vier Jahren erinnern, als sie ihre Mannschaft mit 1:0 in Führung gebracht hatte: "Schon 2007 sind sie plötzlich aufgetaucht und haben uns ein hartes Match geliefert."

Auch in der deutschen Politik sorgt man sich um die abgeschotteten Nordkoreanerinnen. Grünen-Chefin Claudia Roth formulierte am Wochenende auf dem Parteitag in Berlin die Hoffnung, dass die Spiele in Deutschland die betonierten Mauern in den Köpfen vieler Nordkoreaner zum Einsturz bringen.

Austausch von Friedensgedanken in der Frauenkirche

Die Stadt Dresden lädt aus diesem Anlass am Dienstag nach dem Spiel in die Frauenkirche ein, um Friedensgedanken auszutauschen. Mit dabei sein will auch DFB-Präsident Theo Zwanziger, der nach dem 2:0-Länderspielsieg Mitte Mai in Ingolstadt über die Nordkoreanerinnen noch meinte: "Unendlich viele Mauern - im Denken, in allem."

Trainer Kim Min-Kwang wollte den Vorwurf der Isolation nicht auf sich sitzen lassen. "Alle haben im Mai doch unser Spiel gegen Deutschland gesehen. Deswegen glaube ich, dass Stärken und Schwächen unserer Mannschaft bekannt sind."

Wer kommt ins Viertelfinale? Jetzt die WM durchspielen

Um den Druck von seinen Spielerinnen zu nehmen, schob der Coach den Amerikanerinnen unmissverständlich die Favoritenrolle zu: "Die USA sind Nummer eins in der Weltrangliste. Das ist eins der stärksten Teams, auf das man treffen kann."

Jo Yun Mi ist Dreh- und Angelpunkt

Politisch ist Nordkorea zwar weitgehend isoliert, sportlich ist das Land zumindest im eigenen Kontinent jedoch top. Dreimal (2001, 2003 und 2008) wurde der Viertelfinalist der WM 2007 Asienmeister. Diszipliniert, kompakt, laufstark und schnell - das sind die Tugenden der Chollima.

Dreh- und Angelpunkt im Spiel ist Kapitänin Jo Yun Mi, die sowohl von der Sechserposition als auch aus dem offensiven Mittelfeld heraus das Spiel ihrer Mannschaft dirigieren kann.

Sundhage: "Starker Gegner"

Die schwedische US-Trainerin Pia Sundhage ist gewarnt: "Es ist ein starker Gegner. Sie sind sicher am Ball, können das Spiel gut lesen und sind stark zwischen den Strafräumen", sagte die 51-Jährige. Ihre wichtigste Waffe ist wieder einmal Stürmerin Wambach.

Im Training musste die 1,80 m große Angreiferin Extraschichten schieben. Immer wieder wurden Kopfbälle geübt. Die USA wollen den Größenvorteil gegen die kleingewachsenen Asiatinnen im Strafraum nutzen und so die erste Hürde auf dem Weg zum erhofften WM-Titel nehmen.

Der Spielplan der Frauen-WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung