Silvia Neid: Eine wie keine

Von Für SPOX bei der Frauen-WM: Daniel Börlein
Sonntag, 26.06.2011 | 09:07 Uhr
Silvia Neid (l.) will mit der deutschen Nationalmannschaft den dritten WM-Titel in Folge gewinnen
© Getty
Advertisement
Primera División
Live
Alaves -
Leganes
Serie A
Live
Atalanta -
Neapel
Eredivisie
Ajax -
Feyenoord
Ligue 1
Nizza -
St. Etienne
Serie A
Bologna -
Benevento
Serie A
Lazio -
Chievo Verona
Serie A
Hellas Verona -
Crotone
Serie A
Sampdoria -
Florenz
Serie A
Udinese -
SPAL
Serie A
Sassuolo -
FC Turin
Primera División
Real Madrid -
La Coruna
Eredivisie
Heracles -
PSV
Ligue 1
Monaco -
Metz
Premier League
Southampton -
Tottenham
First Division A
Genk -
Anderlecht
Serie A
Cagliari -
AC Mailand
Primera División
Real Sociedad -
Celta Vigo
Primera División
Real Betis -
FC Barcelona
Serie A
Inter Mailand -
AS Rom
Ligue 1
Lyon -
PSG
Serie A
Juventus -
CFC Genua
Premier League
Swansea -
Liverpool
Primera División
Eibar -
Malaga
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
Turin – Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Brom (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Premier League
Man United -
Huddersfield
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Brom -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)

Das deutsche Team startet gegen Kanada in die WM (17.45 Uhr im LIVE-TICKER). Die Augen sind dabei auch auf Silvia Neid gerichtet. Die Bundestrainerin harmoniert mit Theo Zwanziger und glänzt neben Jose Mourinho. Doch sie kann auch anders. Wenn ihr etwas nicht passt, dann wird sie ungemütlich. Nur bei einem Thema gerät sie ins Schwärmen.

Nur mal so angenommen, denn im Fußball ist ja bekanntlich alles möglich: Die Sache könnte theoretisch auch richtig in die Hose gehen. Ein Ausscheiden im Viertelfinale wäre aus deutscher Sicht schon eine echte Enttäuschung und das Aus nach der Vorrunde die größte Schmach in der Geschichte des deutschen Frauen-Fußballs.

Die mühsam aufgebaute Euphorie wäre mit einem Schlag dahin, die Weltmeisterschaft im eigenen Land für die meisten Deutschen nur noch eine Randnotiz. Die Kritiker des Frauen-Fußballs würden sich bestätigt fühlen. Und der DFB wäre der Dumme.

Warum habe man eigentlich noch vor der WM mit Silvia Neid verlängert, würden sich die Verantwortlichen dann fragen lassen müssen. Ohne Not? Und noch dazu bis 2016?

Wie weit kommt das deutsche Team? Jetzt die WM durchspielen

Auf und neben dem Platz überzeugend

Die Antwort darauf ist denkbar einfach: Jeder beim DFB ist sich sicher, dass Neid die perfekte Bundestrainerin ist - und zwar unabhängig vom Verlauf dieser Weltmeisterschaft. Die 47-Jährige genießt das uneingeschränkte Vertrauen der Verbandsoberen, weil sie so überzeugend auftritt wie keiner ihrer Vorgänger.

Gleich bei ihrer ersten Weltmeisterschaft als Bundestrainerin holte sie 2007 den Titel, noch dazu ohne Gegentor. Zwei Jahre später folgte der Gewinn der Europameisterschaft. Anfang 2011 wurde sie zur ersten Welt-Trainerin des Jahres gekürt.

"Sie leistet seit Jahren ausgezeichnete Arbeit. Wir können uns auch in Zukunft keine Bessere vorstellen", sagte Dr. Theo Zwanziger bei der Vertragsunterzeichnung. Den DFB-Präsidenten und Neid verbindet ein enges Verhältnis.

Gute Figur neben Jose Mourinho

Zwanziger ist seit Jahren ein bekennender Anhänger des Frauen-Fußballs. Wann immer möglich, fördert er die weiblichen Kicker - auch gegen viele Widerstände. In Neid hat Zwanziger eine ideale Botschafterin und Repräsentantin gefunden.

Neid kommt gut an in der Öffentlichkeit. Sie parliert gekonnt über die Qualitäten des Frauen-Fußballs, gibt sich den Medien gegenüber weitaus aufgeschlossener als Vorgängerin Tina Theune und macht auch neben den männlichen Kollegen wie Jogi Löw oder Jose Mourinho, zuletzt bei der Welttrainer-Wahl im Januar, eine gute Figur.

Lingor: "Sie kann auch böse werden"

Aller Liebling ist Neid allerdings dennoch nicht. Sie kann auch anders. "Sie wird auch schon mal sehr bissig und böse, wenn Sachen nicht so laufen, wie sie sich das vorstellt", erzählt Ex-Nationalspielerin Renate Lingor im Gespräch mit SPOX.

Dann zum Beispiel, wenn die Medien- und Werbetermine ihrer Spielerinnen überhand nehmen und sie den Erfolg der Mannschaft gefährdet sieht. Oder wenn sie Journalisten Dinge erklären muss, für die es aus ihrer Sicht eigentlich keiner Erklärung bedarf.

"Der eine empfindet mich dann als schwierig, der andere als kompetent", sagte Neid vor kurzem der "Westdeutschen Allgemeinen Zeitung". "Ich bin mal besser und mal schlechter drauf - aber dafür ehrlich. Ich bin so, wie ich bin, und lasse mir eben nicht alles gefallen."

Privatleben ist tabu

Jeder kommt damit nicht zurecht. Doch Neid macht eben nicht immer das, was andere von ihr erwarten. Ihr Privatleben hält sie komplett raus aus der Öffentlichkeit, dabei hätten viele gerade jetzt zur WM gerne mehr erfahren über sie.

Sie geht gerne shoppen und mag schnelle Autos. Den Samstag versucht sie fußballfrei zu halten. Das weiß man. Sie habe eine Vorliebe für Tafelspitz, hat sie mal verraten. Recht viel mehr ist nicht bekannt von der privaten Silvia Neid. In diesem Punkt gibt sie sich einsilbig, ja fast verschlossen.

4-2-3-1 schon lange eingeführt

Sie spricht lieber über Fußball. Wenn es um taktische Feinheiten und strategische Raffinesse geht, dann wirkt sie manchmal sogar ein wenig euphorisch. Dann erzählt sie auch mal mehr als nur das, was unbedingt sein muss.

Doch Neid weiß, dass sie ihre Worte klug wählen muss. Dass nicht jeder gerne hört, wenn sie als Frau in der Männerdomäne Fußball verständlicher als viele männliche Kollegen über Raumdeckung, Pressing oder das Spiel gegen den Ball referiert.

Dabei hat sie ihr Können schon mehrfach unter Beweis gestellt. In der Nationalmannschaft hat sie zusammen mit Vorgängerin Tina Theune das bei den Männern erst seit zwei, drei Jahren praktizierte 4-2-3-1-System bereits Anfang des Jahrtausends eingeführt. Aktuell zeigen ihre Mädels das schnelle, vertikale Spiel nach Balleroberung wohl besser als alle anderen Nationen.

"Sie hat ein enormes Fachwissen", schwärmt Torfrau Nadine Angerer im Gespräch mit SPOX. Sie stellt uns immer wieder richtig auf die Gegner ein. Sie erkennt immer die Schwachpunkte unserer Gegnerinnen und lässt dementsprechend auch trainieren."

Neid als Tüftlerin

Fachlich kann Neid im Frauen-Fußball wohl kaum jemand das Wasser reichen. "Es gefällt mir, Taktiken auszutüfteln. Zu überlegen: Wie spielen wir am besten gegen den Gegner? Welche Aufstellung ist sinnvoll? Wie stelle ich die Mannschaft ein? Das finde ich sehr, sehr interessant", sagte Neid vor kurzem der "Zeit".

Was sie sich für diese Weltmeisterschaft überlegt hat, ist bislang noch ihr Geheimnis. Nur eines ist schon klar: Neid macht nicht immer das, was andere von ihr erwarten.

Alles zur Frauen-WM 2011

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung