Bresonik: "Das ist Wahnsinn, Adrenalin pur!"

Von Interview: Stefan Moser
Freitag, 24.06.2011 | 00:03 Uhr
Linda Bresonik und ihre Teamkolleginnen haben sich in der Vorbereitung richtig gequält
© Getty
Advertisement
League Cup
Mi24.01.
Chelsea-Arsenal: Wer fährt nach Wembley?
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
PDC Unibet Masters
Fr26.01.
Rockt Mensur Suljovic die 16 besten der Welt?
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Serie A
SPAL -
Inter Mailand
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Straßburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel -
Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux -
Lyon
First Division A
Lüttich -
Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand -
Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Am Sonntag startet die deutsche Frauen-Nationalmannschaft bei der Heim-WM gegen Kanada in das Unternehmen Titelverteidigung. Im SPOX-Interview gibt Linda Bresonik Einblick in die Vorbereitung, skizziert ihre persönlichen Ziele und plaudert über ihren Umgang mit den jungen Wilden im Team. Außerdem erklärt sie, was sie auf die Palme bringt und warum sie einfach nur Bock auf dieses Turnier hat.

SPOX: Linda Bresonik, Sie sagen von sich selbst, dass Sie es hassen, unterfordert zu sein. Langweilen Sie sich manchmal auf dem Platz?

Linda Bresonik: Inzwischen nicht mehr. Aber als ich damals von einer Jungs-Mannschaft zu den Mädchen gewechselt bin, waren wir unseren Gegnern oft noch haushoch überlegen. Und das war dann wirklich total langweilig. So einfach zu gewinnen, finde ich fürchterlich. Ich spiele lieber gegen gute Gegner.

SPOX: Die meisten Testspiele allerdings haben Sie zuletzt auch sehr klar gewonnen...

Bresonik: Gerade die Niederlande und Italien waren zwei Mannschaften, die sich nicht auf die WM vorbereiten. Bei denen waren das jeweils die letzten Spiele der Saison. Trotzdem waren das für uns zum jeweiligen Stand der Vorbereitung wichtige Tests. Insgesamt ist uns klar, dass mit Kanada im Eröffnungsspiel schon ein ganz anderes Kaliber auf uns wartet. Wenn dann vorne plötzlich eine Christine Sinclair rumschwirrt, ist das schon was anderes.

SPOX: Dann war die dreimonatige Vorbereitung also Herausforderung genug?

Bresonik: Absolut! Am meisten haben wir uns sicherlich während des Athletik-Lehrgangs in Köln gequält. Zum Ende der Vorbereitung wurden die Einheiten dann immer kürzer, weil wir hungrig sein müssen und Energie tanken sollten. Aber insgesamt waren die drei Monate sicher kein Zuckerschlecken sondern richtig harte Arbeit. Und das muss auch so sein: Die anderen schlafen nicht.

SPOX: Zumal auch Ihre Konkurrenz sehr früh in die WM-Vorbereitung eingestiegen ist.

Bresonik: Das stimmt, und dadurch rückt die Weltspitze noch enger zusammen. Wir werden ja auch immer wieder auf die lange Vorbereitung angesprochen. Dabei machen wir das vor jedem Turnier. Nur hat das früher niemand registriert. Mittlerweile machen das alle großen Nationen so: Die Amerikaner, die Engländer, auch die Franzosen bereiten sich monatelang vor.

SPOX: Sie haben während der Lehrgänge etliche Abstecher in andere Sportarten gemacht. Von welchen Erfahrungen haben Sie am meisten profitiert?

Bresonik: Beim Basketball mit Stephan Baeck stand eher die Abwechslung im Vordergrund. Nach den harten Konditionseinheiten haben wir dabei immerhin zum ersten Mal überhaupt wieder einen Ball gesehen. Mir persönlich hat die Taekwondo-Einheit am meisten Spaß gemacht. Und natürlich das Boxtraining mit Regina Halmich, bei dem es vor allem um Schnelligkeit und Kraft ging. Das war schon unglaublich, welche Power in so einer zierlichen, kleinen Frau stecken kann. Und wenn einem eine x-fache Weltmeisterin mit auf dem Weg gibt, dass man immer an sich glauben muss, nimmt man das natürlich auch für sich mit.

SPOX: Gerade der mentale Aspekt wird während des Turniers eine große Rolle spielen: Jeder erwartet den Titel...

Bresonik: Natürlich denken einige: "Komm', die fahren da mal kurz zur WM, haben ein bisschen Spaß und holen das Ding im Vorbeigehen". Aber so einfach wird das sicher nicht. Dass wir alle den Pokal wollen, ist doch ganz klar. Und diesen Druck haben wir uns durch die Erfolge in der Vergangenheit auch selbst erarbeitet. Aber wir sind deswegen nicht ängstlich oder verklemmt. Vor der EM 2009 war die Situation ja ähnlich - und wir haben dem Druck standgehalten.

SPOX: Allerdings wird die Heim-WM nochmal ganz andere Dimensionen erreichen...

Bresonik: Das stimmt schon, und ich kann mir das jetzt noch gar nicht konkret vorstellen, wie das sein wird, vor 75.000 Zuschauern in Berlin zu spielen. Aber ich gehe fest davon aus, dass mich das beflügeln wird, dass die Fans der zwölfte Mann sein werden. Für mich spielen die ganzen negativen Wörter wie Belastung oder Druck gar keine Rolle, ich kann das nicht sehen. Im Gegenteil, ich finde es absolut klasse: Man kann das gar nicht in Worte fassen, was es bedeutet, dass eine WM in Deutschland stattfindet und ich dabei sein darf. Das kann doch nur schön werden! Wenn du da einläufst vor 75.000 Leuten, die die Nationalhymne mitsingen, das macht doch einfach nur Bock. Das ist Wahnsinn, Adrenalin pur! Ich kann mir nicht vorstellen, dass deshalb jemand Köttel in der Buchse hat.

SPOX: Gab es vom DFB eigens Interviewschulungen?

Bresonik: Wenn man sich nicht so sicher fühlt, haben wir Ansprechpartner. Dann kann man Interviews auch vor der Kamera üben, sich das anschließend angucken und sich Tipps einholen. Ich glaube aber, dass wir alle damit gut umgehen. Ich habe bislang auch noch keine Schulung gemacht, sondern versuche das eher aus dem Bauch heraus.

SPOX: Dabei gelten Sie als relativ selbstkritisch...

Bresonik: Ich bin sogar sehr, sehr, sehr selbstkritisch! Ich kann wahrscheinlich sogar besser mit Kritik umgehen als mit Lob. Ich finde das auch wichtig, weil ich mich sonst nicht verbessern kann. Selbst wenn ich das Gefühl habe, heute war meine Leistung ganz gut, dann finde ich immer noch Dinge, die ich hätte besser machen können. Eines meiner größten Probleme ist das Gefühl, mein Potenzial nicht voll auszuschöpfen. Und dieses Gefühl habe ich - vor allem in der Bundesliga - immer wieder mal. Warum auch immer. Und das ärgert mich dann unheimlich.

SPOX: Außer Ihrer eigenen Leistung: Was bringt Sie auf dem Platz sonst noch auf die Palme?

Bresonik: Wenn mir eine dreimal absichtlich in die Hacken läuft - und das dann nicht gepfiffen wird. Das kann ich nicht ab! Und Schwalben kann ich nicht leiden, die bringen mich echt auf die Palme. Wenn mal eine Linienrichterin bei einer hauchdünnen Entscheidung falsch liegt, rege ich mich dagegen kaum darüber auf, weil die einfach einen schwierigen Job hat.

SPOX: Ihr Job in der DFB-Elf ist im Augenblick hinten rechts, obwohl Sie sich auch im zentralen Mittelfeld sehr wohl fühlen. In Duisburg helfen Sie auch immer wieder in der Innenverteidigung aus. Welche Position liegt Ihnen am meisten?

Bresonik: Ich bin eine sehr flexible Spielerin. Die Trainerin muss die Abstimmung zwischen den verschiedenen Spielertypen finden. Wir sind auf der Sechserposition natürlich sehr stark besetzt. Simone Laudehr und Kim Kulig harmonieren dort sehr gut, während rechts hinten nach Kerstin Stegemann immer eine kleine Lücke klaffte. Und ich spiele die Position sehr gerne: Es gehört sicher zu meinen Stärken, dass ich das Spiel auch von hinten gut machen kann, ich denke, ich habe ein gutes Aufbau- und Passspiel. Und wenn sich die Möglichkeit ergibt, gehe ich auch immer gerne mit nach vorne.

SPOX: Sie sind mit 28 Jahren und 65 Länderspielen eine der erfahrenen Spielerinnen. Helfen Sie auch bei der Integration der "jungen Wilden" mit?

Bresonik: Im Prinzip ist erst mal jeder für sich selbst verantwortlich. Unsere junge Garde ist ja längst absolut integriert. Bianca Schmidt und Kim Kulig waren auch schon bei der EM 2009 dabei. Gerade Kim ist ja eigentlich trotz ihres Alters schon eine gestandene Spielerin. Alex Popp ist nun zum ersten Mal dabei. Sie hat sich im vergangenen Jahr wahnsinnig entwickelt und ist für uns eine sehr wertvolle Spielerin. Auch weil wir so einen Stürmertypen, wie sie ihn verkörpert, noch nie in der Mannschaft hatten. Das macht uns noch schwerer auszurechnen. Nachdem ich sie auch aus dem Verein kenne, schnappe ich sie mir schon manchmal und sage: "Hier, Poppi, mach das mal lieber so oder so."

SPOX: Apropos schwer auszurechnen: Silvia Neid betont, dass Sie ihre Stammformation noch nicht im Kopf hat, weil sie durch die verschiedenen Spielertypen auch auf die verschiedenen Gegner taktisch reagieren will. Haben Sie schon ein Gefühl, wer gegen Kanada spielen wird?

Bresonik: Ich glaube nicht, dass wir während des Turniers von Spiel zu Spiel fünf, sechs Spielerinnen auswechseln werden. Vor allem hinten braucht man Stabilität, da wird sich eher eine Stammformation herausbilden. Aber tatsächlich weiß auch von uns im Augenblick kein Mensch, wer gegen Kanada wirklich auflaufen wird. Da können die Journalisten nur mutmaßen - und wir auch. Wer dann tatsächlich auf dem Platz steht: Das wird der 26. Juni zeigen.

Der Spielplan der Frauen-WM 2011

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung