Frauen an der Macht

Von Norbert Pangerl
Freitag, 24.06.2011 | 10:12 Uhr
Hope Powell -hier noch mit Rastamähne- gibt bei der englischen Nationalmannschaft den Ton an
© Getty
Advertisement
League Cup
Di23.01.
Die Entscheidung: Bristol-ManCity & Chelsea-Arsenal
Copa del Rey
Do25.01.
Derby mit Druck: Dreht Barca den Rückstand?
Coupe de France
Nantes -
Auxerre
League Cup
Bristol City -
Man City
Premiership
Partick Thistle -
Celtic
Coupe de France
Epinal -
Marseille
Copa del Rey
FC Sevilla -
Atletico Madrid
Coupe de France
PSG -
Guingamp
Serie A
Lazio -
Udinese
Copa del Rey
Alaves -
Valencia
Serie A
Sampdoria -
AS Rom
League Cup
Arsenal -
Chelsea
Coupe de France
Monaco -
Lyon
Copa del Rey
Real Madrid -
Leganes
Indian Super League
Kalkutta -
Chennai
First Division A
Brügge – Oostende
Coupe de France
Straßburg -
Lille
Copa del Rey
FC Barcelona -
Espanyol
A-League
Melbourne Victory -
FC Sydney
Ligue 1
Dijon -
Rennes
Primera División
Bilbao -
Eibar
Primera División
La Coruna -
Levante
Championship
Bristol City -
QPR
Primera División
Valencia -
Real Madrid
Ligue 1
PSG -
Montpellier
Serie A
Sassuolo -
Atalanta
Primera División
Malaga -
Girona
Ligue 1
Angers -
Amiens
Ligue 1
Guingamp -
Nantes
Ligue 1
Metz -
Nizza
Ligue 1
St. Etienne -
Caen
Ligue 1
Toulouse -
Troyes
Primera División
Villarreal -
Real Sociedad
Serie A
Chievo Verona -
Juventus
Primera División
Leganes -
Espanyol
Eredivisie
Utrecht -
Ajax
Eredivisie
Feyenoord -
Den Haag
Ligue 1
Lille -
Strassburg
Serie A
FC Turin -
Benevento
Serie A
Neapel – Bologna
Serie A
Crotone -
Cagliari
Serie A
Florenz -
Hellas Verona
Serie A
CFC Genua -
Udinese
Premiership
Ross County -
Rangers
Primera División
Atletico Madrid -
Las Palmas
Ligue 1
Bordeaux – Lyon
First Division A
Lüttich – Anderlecht
Serie A
AC Mailand -
Lazio
Primera División
FC Sevilla -
Getafe
Primera División
FC Barcelona -
Alaves
Serie A
AS Rom -
Sampdoria
Ligue 1
Marseille -
Monaco
Primera División
Celta Vigo -
Real Betis
Primeira Liga
Belenenses -
Benfica
Coppa Italia
Atalanta -
Juventus
Premier League
Huddersfield -
Liverpool
Coupe de la Ligue
Rennes -
PSG
Premier League
West Ham -
Crystal Palace (Delayed)
Premier League
Swansea -
Arsenal (Delayed)
Coppa Italia
AC Mailand – Lazio
Premier League
Tottenham -
Man United
Coupe de la Ligue
Monaco -
Montpellier
Primeira Liga
Sporting -
Guimaraes
Premier League
Man City -
West Bromwich (Delayed)
Premier League
Everton -
Leicester (Delayed)
Premier League
Stoke -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
Brighton (Delayed)
Premier League
Chelsea -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Newcastle -
Burnley (Delayed)
Indian Super League
Mumbai City – Jamshedpur
Primera División
Real Sociedad -
La Coruna
Primera División
Eibar -
FC Sevilla
Premier League
Burnley -
Man City
Premiership
Kilmarnock -
Celtic
Championship
Leeds -
Cardiff
Primera División
Real Betis -
Villarreal
Serie A
Sampdoria -
FC Turin
Premier League
Arsenal -
Everton
Primera División
Alaves -
Celta Vigo
Premier League
Man United – Huddersfield (Delayed)
Primera División
Levante -
Real Madrid
Serie A
Inter Mailand -
Crotone
Premier League
West Bromwich -
Southampton (DELAYED)
Premier League
Bournemouth – Stoke (DELAYED)
Premier League
Brighton -
West Ham (DELAYED)
Premier League
Leicester – Swansea (Delayed)
Primera División
Getafe -
Leganes
Serie A
Hellas Verona -
AS Rom
Serie A
Atalanta -
Chievo Verona
Serie A
Bologna -
Florenz
Serie A
Udinese -
AC Mailand
Serie A
Juventus -
Sassuolo
Serie A
Cagliari -
SPAL
Premier League
Crystal Palace -
Newcastle
Primera División
Espanyol -
FC Barcelona
Premier League
Liverpool -
Tottenham
Primera División
Girona -
Bilbao
Primera División
Atletico Madrid -
Valencia
Serie A
Benevento -
Neapel
Ligue 1
Monaco -
Lyon
Serie A
Lazio -
CFC Genua

Geht es darum, wer bei der Frauen-Fußball-Weltmeisterschaft den buntesten Vogel auf der Bank sitzen hat, gehört Mexiko mit seinem National-Coach Leonardo Cuellar sicherlich zu den Favoriten. Weibliche Trainer haben es dagegen schwer im Fußball-Business und müssen sich die Anerkennung hart erarbeiten. Trotzdem setzen sechs der sechzehn Mannschaften ab Sonntag (15 Uhr im LIVE-TICKER) lieber auf Östrogen statt Testosteron an der Seitenlinie.

Wer sich alte Fotos von Leonardo Cuellar ansieht, kann sich kaum vorstellen, dass der heute 59-Jährige bereits seit 1998 als Nationaltrainer der mexikanischen Frauen-Fußball-Nationalmannschaft arbeitet. Der 44-malige Nationalspieler und WM-Teilnehmer von 1978 erlangte allein durch sein markantes Äußeres weltweite Aufmerksamkeit und sein Bildchen fehlt in keiner Best-of-Panini-Aufzählung.

Rein optisch hat der sympathische Mexikaner im Jahr 2011 nichts mehr mit dem menschlichen Wollknäuel von damals gemein.

Gleichwohl ist er bei der am Sonntag beginnenden Weltmeisterschaft der prominenteste männliche Vertreter seiner Zunft. Im Eröffnungsspiel der Gruppe B treffen seine Mexikanerinnen auf die von Hope Powell trainierten "Three Lionesses". Powell ist eine von nur sechs Trainerinnen im Turnier.

Institution im englischen Frauen-Fußball

Die 44-jährige Engländerin ist genauso wie ihr mexikanischer Pendant bereits seit 1998 im Amt. In dieser Zeit hat die ehemalige Nationalspielerin, die in ihrer aktiven Zeit für ihre Rastamähne bekannt war, den Frauen-Fußball in England entscheidend mitgestaltet. Junioren-Nationalmannschaften wurden unter ihrer Ägide ebenso etabliert, wie die FA-Women's-Super-League, welche am 13. April ihren ersten Anstoß erlebte.

Unter den Experten gilt die englische Mannschaft bei der WM als Geheimfavorit. So weit will Powell nicht gehen: "Die Erwartungen sind hoch, sowohl innerhalb des Teams als auch von außen, aber wir werden nicht den zweiten Schritt vor dem ersten machen." Es gelte die Gruppenphase zu überstehen, "weiter blicke ich noch nicht voraus", sagte die Schwester von Libertines-Drummer Gary Powell bei der Vorstellung des 21er-Kaders für die WM.

Homosexualität bei Top-Teams kein Tabu mehr

Hope Powells Meinung ist jedoch nicht nur in der englischen FA sehr gewichtig. Als offen homosexuelle Trainerin führte die "Independent on Sunday" sie 2010 auf Platz 68 der Pink List mit den einflussreichsten Schwulen und Lesben Großbritanniens. Damit steht sie in einer Reihe mit der US-amerikanischen Cheftrainerin Pia Sundhage, welche seit Jahren in einer Beziehung mit einer Frau lebt und daraus auch keinen Hehl macht. "Das ist meine Art, damit umzugehen. Ich möchte ein Vorbild sein, und das hat nichts mit sexueller Orientierung zu tun", erklärte Sundhage in einem Interview mit dem Fußballmagazin "ballesterer".

Die Schwedin, die in ihrer Heimat bereits auf einer Briefmarke verewigt wurde, trainiert aktuell die Nationalmannschaft der USA. Im letzten Jahr gestand sie, dass es "nicht immer einfach ist, in den USA zu leben, weil mich meine Partnerin auf den vielen Reisen nicht begleiten kann." Darüber hinaus habe sie in den sonst sehr prüden USA aber keinerlei negative Erfahrungen gemacht. "Es hat in den USA keinerlei Probleme gegeben für mich als offen lesbische Cheftrainerin", erklärte die 51-jährige, der man in ihrer Kindheit den Männernamen Pelle verpasste, um sie unerkannt bei den Jungs mitkicken zu lassen.

Religion statt taktischer Finesse

Von dieser Liberalität weit entfernt ist Eucharia Uche. Die Trainerin, die bei der WM mit der nigerianischen Nationalmannschaft als erstes Team vom afrikanischen Kontinent das Halbfinale erreichen will, äußerte sich in der Vergangenheit immer wieder abschätzig über Homosexualität im Frauen-Fußball und sieht in lesbischen Nationalspielerinnen eine "besorgniserregende Erfahrung."

Uche, die den Deutschen Thomas Obliers als technischen Berater an ihrer Seite hat, geißelt homosexuelles Verhalten als "schmutzige Angelegenheit" und "seelisch und moralisch falsch." Mit Religion will sie gegen gleichgeschlechtliche Beziehungen in ihrem Team vorgehen. In ihrer Heimat steht die 38-jährige Ex-Nationalspielerin bereits vor der WM gehörig unter Druck. Als erste Frau auf dem Posten des Nationalcoachs, muss sie sich immer wieder taktische Mängel vorhalten lassen. Demonstrativ betont sie im Vorfeld der WM die Einheit der Mannschaft. Sollte Nigeria aber in der starken Gruppe A bereits in der Vorrunde an Deutschland, Kanada und Frankreich scheitern, sind die Tage von Eucharia Uche wohl gezählt. Ob mit ihr auch die Homophobie verschwindet, ist aber fraglich.

Auch Norwegen setzt erstmals auf Trainerin

An Norwegens Seitenlinie hat seit 2009 Eli Landsem das Sagen. Die 49-Jährige arbeitete davor jahrelang erfolgreich als Vereinstrainerin in Norwegen und Dänemark und soll mit den "Gresshoppene" wieder an alte Erfolge anknüpfen. In den 1990er Jahren waren die Skandinavierinnen auf Titel in allen Bewerben abonniert, doch mit dem Olympiasieg 2000 in Sydney endete diese Erfolgsserie. Seitdem wartet man auf einen Titel.

In der Gruppe D treffen die Norwegerinnen auf Brasilien mit Weltfußballerin Marta. Vor der hat Landsem aber keine Angst. "Sie ist die weltbeste Fußballerin momentan, aber sie wird im Spiel gegen uns gegen Mauern anlaufen", verkündete sie in einem Interview mit "Womansoccer". Neben Hauptkonkurrent Brasilien gilt die aufsteigende Frauen-Fußball-Nation Australien als schärfster Konkurrent im Kampf um das Viertelfinal-Ticket. Landsem jedenfalls erwartet ein "hartes Stück Arbeit" für ihr defensivstarkes Team.

Neid gegen Morace im Eröffnungsspiel

Viertelfinalpflicht besteht auch für die beiden Mannschaften, die am Sonntag das offizielle WM-Eröffnungsspiel bestreiten. Das Duell Deutschland gegen Kanada ist jedoch nicht nur ein Frauen-Fußball-Klassiker. Vielmehr treffen mit Silvia Neid und Carolina Morace auch die wohl bekanntesten weiblichen Chefanweiserinnen aufeinander.

Kanadas Nationaltrainerin im Porträt: Die unangenehme Signora Morace

Die Italienerin Morace machte 1999 weltweite Schlagzeilen, als sie mit dem italienischen Drittligisten AS Viterbese als erste Frau ein männliches Profiteam übernahm. Dieses Intermezzo dauerte jedoch nur zwei Spiele und Morace coachte danach das italienische Frauen-Nationalteam bis ins Jahr 2005. Seit 2009 dirigiert sie nun die kanadische Auswahl. Nach Differenzen mit dem Verband über die langfristige Ausrichtung und angekündigter Vertragsauflösung haben sich beide Parteien aber rechtzeitig vor der WM geeinigt. Mindestens bis zu den olympischen Spielen 2012 wird Morace in Kanada bleiben. Eine Verlängerung bis zur Heim-WM 2015 scheint wahrscheinlich. "Es gibt nichts, was für uns die Türen verschließt, um auch 2015 noch zusammen zu sein", sagte die Venezianerin, die bei ihren Spielerinnen große Wertschätzung genießt.

Titel-Garantin verlängert bis 2016

Groß war die Freude auch bei DFB-Präsident Theo Zwanziger, als er in dieser Woche die Vertragsverlängerung von Bundestrainerin Silvia Neid verkünden konnte. Neid, die 2005 das Amt von ihrer Vorgängerin Tina Theune übernahm, weitete ihren Vertrag vorzeitig bis ins Jahr 2016 aus und kann so dem eingeschlagenen Weg mit ihrem Team weiter folgen.

Die heute 47-Jährige war als Spielerin oder Trainerin an bisher allen Titeln der DFB-Mädels beteiligt und hat auch in der Zukunft einiges vor. "Unser Ziel ist es, uns dauerhaft in der Weltspitze zu halten. Um das zu erreichen, kann man nicht nur auf Altbewährtem aufbauen. Wenn man oben steht und oben bleiben will, muss man über den Tellerrand schauen, innovativ sein, Vorreiter sein", skizzierte sie bereits im März im SPOX-Interview.

Trainerinnen im Männerfußball - warum nicht?

Dass Powell, Sundhage, Neid und Co. über den Tellerrand hinausschauen können, haben sie bewiesen. Ob auch die Männerseite dazu in der Lage ist, wird sich noch herausstellen. Sundhage, die selbst kurzzeitig als Trainerin der schwedischen Männernationalmannschaft im Gespräch war, jedenfalls bedauert, dass es für eine Frau "noch immer schwer ist, einen Job im Trainergeschäft zu finden." Im Interview mit der "FAZ" aber zeigte sie sich zuversichtlich, dass sich dies in Zukunft ändern wird: "Ich denke, dass der Fußball herausfinden wird, dass da sehr viele gute Trainerinnen im Frauenfußball sind, die den Männerfußball voranbringen können."

Ins selbe Horn stößt auch Brandi Chastain. Für die Ex-Nationalspielerin, die die USA 1999 mit dem entscheidenen Elfmeter zum WM-Titel schoss und durch ihren als "Bra incident" bekannt gewordenen Jubel weltweite Schlagzeilen machte, ist der Männerfußball kein Tabu mehr. "Ich will eine professionellere Trainerin werden, neben dem Frauen-Nationalteam interessiert mich dabei auch der Profibereich der Männer. Nicht, um jemand anderem etwas zu beweisen, sondern weil ich den Anspruch habe, mich auf dem höchstmöglichen Level durchzusetzen", formulierte sie im "ballesterer"-Interview ihre langfristigen Ziele.

Ob diese letzte ausschließlich männliche Bastion noch fällt oder nicht, eines ist klar: Bei der WM werden sich Leonardo Cuellar und seine Kollegen warm anziehen müssen, wenn sie als erste männliche Trainer seit 1999 wieder mit ihren Mannschaften den Pokal in die Höhe recken wollen. Die Frauen jedenfalls werden alles tun, um das zu verhindern.

Der Spielplan der Frauen-WM 2011

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung