Kritik an DFB

Verbaler Rundumschlag von Potsdams Schröder

SID
Donnerstag, 26.05.2011 | 11:33 Uhr
Turbine-Coach Bernd Schröder hat Kritik am DFB und an Lira Bajramaj geübt
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Super Cup
Real Madrid -
Barcelona
Copa do Brasil
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Trainer Bernd Schröder von Turbine Potsdam hat mit einem verbalen Rundumschlag den DFB, Bundestrainerin Silvia Neid sowie die scheidende Nationalspielerin Lira Bajramaj attackiert.

Trainer Bernd Schröder von Frauen-Meister Turbine Potsdam hat mit einem verbalen Rundumschlag den DFB und Bundestrainerin Silvia Neid sowie die scheidende Nationalspielerin Lira Bajramaj attackiert.

In einem am Morgen des Finales der Champions League der Potsdamerinnen in London gegen Olympique Lyon veröffentlichten Interview mit der "Süddeutschen Zeitung" bezeichnete der 68 Jahre alte Coach Bajramaj als "fremdbestimmt". Den DFB und Neid griff er erneut wegen der seiner Meinung nach zu langen Vorbereitung auf die Heim-WM (26. Juni bis 17. Juli) an.

Schröder: "Frage des Misstrauens"

"Ich finde das nicht durchdacht. Das habe ich von Anfang an gesagt. (...) Das ist eine Frage des Misstrauens gegenüber den Klubtrainern, wenn man die Spielerinnen so früh rauszieht", sagte Schröder über die Lehrgänge des DFB. Die hatten dazu geführt, dass Schröder seine fünf DFB-Spielerinnen im Vorfeld des Champions-League-Endspiels nur dreimal mit der Mannschaft trainieren lassen konnte.

"Die haben beim Nationalteam eine ganz andere Wahrnehmungswelt als ich", ergänzte Schröder: "Wenn man heute etwas klipp und klar kritisiert, heißt es gleich wieder: Ach, der Schröder, der lebt in seiner eigenen Welt."

Weiter führte er aus: "Neid hat Bedingungen, von denen Männer-Bundestrainer Jogi Löw nur träumen kann. Und trotzdem müssen unsere Spielerinnen am Samstag vor dem Männerfinale aus London zurückfliegen, weil am Sonntag Lehrgang ist. Das ist für mich nicht nachvollziehbar."

Kritik an Bajramaj

Zudem nannte er das Nachwuchssystem "eine Katastrophe. Da kommt nichts raus, weil der Abstand zwischen der Bundesliga und den unteren Ligen immer größer wird."

Indes hat Schröder Bajramajs Wechsel zum Ligarivalen 1. FFC Frankfurt zur kommenden Saison offenbar noch nicht verdaut. "Sie hat ein Jahr gehabt, wo sie von Beratern und allem hin und her gezerrt wurde. Das wäre kein Problem, wenn sie in allen Spielen gebracht hätte, was man sich von ihr erwünscht hat."

Zweifel an Wirkung der WM

Zudem bezweifelte der für seine deutlichen Worte bekannte Trainer erneut die positive Wirkung der WM auf den Frauenfußball in Deutschland. Sollte der erhoffte Erfolg ausbleiben, "werden einige aus allen Wolken fallen". Außerdem sei "die Gefahr riesengroß, dass wir nicht darauf vorbereitet sind, falls es schief geht".

Im Frauenfußball gebe es "zu viele Trittbrettfahrer, die ganz schnell wieder die Fahne einstecken werden, wenn das Kind in den Brunnen gefallen ist". Das liege an einer insgesamt "scheinheiligen, heuchlerischen Gesellschaft. Da kann man wahrscheinlich nicht erwarten, dass die Heuchelei gerade vor dieser WM eine Pause macht."

Alles zur WM 2011

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung