Vor Champions-League-Finale

Anna Sarholz: Potsdams ignorierte Heldin

SID
Donnerstag, 26.05.2011 | 12:04 Uhr
Steht bei Turbine Potsdam zwischen den Pfosten: Anna Felicitas Sarholz
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
FrJetzt
Bayern-Bayer: Die Highlights des Eröffnungsspiels
J1 League
Gamba Osaka -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Anna Felicitas Sarholz gilt nicht erst seit ihrem denkwürdigen Auftritt im Elfmeterschießen des Champions-League-Finales 2010 als großes Versprechen im deutschen Tor - doch von Nationaltrainerin Silvia Neid wird sie ignoriert.

Bernd Schröder ist kein Mann leiser Töne. Doch wenn der Trainer von Turbine Potsdam über Anna Felicitas Sarholz spricht, tut er das derzeit in einer selbst für ihn ungewöhnlich lauten Art. "Wer auch nur ein bisschen Ahnung von Fußball hat, hat heute wieder gesehen, dass dieses Mädchen unbedingt in die Nationalmannschaft gehört", sagte Schröder aufgebracht nach dem Finaleinzug in der Champions League Mitte April. Das Problem ist nur: Der DFB ist ganz offensichtlich anderer Ansicht.

Das Champions-League-Finale der Frauen ab 19.45 Uhr im LIVE-TICKER

Die 18 Jahre alte Sarholz, vor einem Jahr beim Sieg von Turbine in der Königsklasse nach einem denkwürdigen Auftritt im Elfmeterschießen als "Heldin von Getafe" gefeiert, wird vom Verband ignoriert. Sie steht weder im Kader von Trainerin Maren Meinert für die U19-EM in Italien (30. Mai bis 11. Juni) noch im vorläufigen Aufgebot von Nationaltrainerin Silvia Neid für die Heim-WM (26. Juni bis 17. Juli).

Stammspielerin in der U 17

Das war nicht immer so. Bei den EM-Triumphen der U 17 stand die gebürtige Kölnerin 2008 und 2009 noch im deutschen Tor. In insgesamt vier Endrundenspielen kassierte sie dabei nur einen einzigen Gegentreffer.

Das vorläufige Aus beim DFB für Sarholz kam wenige Tage nach ihrem größten Tag, dem Champions-League-Endspiel 2010 in Getafe. Im Madrider Vorort hielt die damals 17-Jährige zwei Elfmeter, ehe sie ihren Strafstoß im finalen Shootout selbst verwandelte und Potsdam so zum Titel verhalf.

Schon im Halbfinale gegen den FCR 2001 Duisburg hatte Sarholz drei Elfmeter pariert. Entsprechend stark stand die "Elfmeterkillerin" nach dem Endspielsieg im Fokus des öffentlichen Interesses. Von den Ereignissen übermannt, bat sie den DFB, bei der folgenden U-19-EM pausieren zu dürfen. Seitdem wurde sie nicht mehr berücksichtigt.

Von Silvia Neid ignoriert

Neid berief in ihren Kader neben ihrer Nummer eins Nadine Angerer (1. FFC Frankfurt) Ursula Holl (Duisburg) sowie Almuth Schult, die erst im Juni von Zweitligist Magdeburger FFC in die Bundesliga zum SC Bad Neuenahr wechseln wird, und Lisa Weiß (SG Essen-Schönebeck).

Dabei hat Sarholz in dieser Saison sogar noch einen Schritt nach vorne gemacht. Mittels eines persönlichen Trainingsplans hat sie etwas abgenommen, ihre Reflexe seien dadurch schneller geworden, sagt sie. Lyons Torfrau Sarah Bouhaddi lobt die Konkurrentin: "Sie ist jung, aber sie hat schon einen starken und beeindruckenden Charakter."

Sarholz: "Nichts zu verlieren"

Beim Weg zurück zum DFB baut Sarholz auf die Eigenschaften, die ihr auch im Duell Frau gegen Frau helfen: Nicht zu viel grübeln, einfach handeln. Wenn sie auf einen Elfmeterschuss warte, sagte sie im Gespräch mit der Internetseite der UEFA, habe sie "nichts zu verlieren".

Das gilt auch für Sarholz' Ausgangslage im Kampf um den Platz im deutschen Tor. Unterstützung bekommt sie von Schröder - nicht nur öffentlich. "Er bringt einem diese Stehauf-Mentalität bei. Da ist nichts mit liegenbleiben, da wird aufgestanden und weitergerannt", sagte sie.

Die WM 2011 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung