Bajramaj warnt vor zu hohen Erwartungen

SID
Donnerstag, 21.04.2011 | 11:58 Uhr
Fatmire Bajramaj warnt vor der WM 2011 im eigenen Land vor zu hohen Erwartungen
© Getty
Advertisement
NBA
Fr22.06.
Draft: Schafft Mo Wagner den Sprung in die NBA?
World Cup
Argentinien -
Kroatien (Highlights)
World Cup
Brasilien -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Island (Highlights)
World Cup
Serbien -
Schweiz (Highlights)
World Cup
Belgien -
Tunesien (Highlights)
World Cup
Südkorea -
Mexiko (Highlights)
World Cup
Deutschland -
Schweden (Highlights)
World Cup
England -
Panama (Highlights)
World Cup
Japan -
Senegal (Highlights)
World Cup
Polen -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Saudi-Arabien -
Ägypten (Highlights)
World Cup
Uruguay -
Russland (Highlights)
World Cup
Spanien -
Marokko (Highlights)
World Cup
Iran -
Portugal (Highlights)
World Cup
Australien -
Peru (Highlights)
World Cup
Dänemark -
Frankreich (Highlights)
World Cup
Nigeria -
Argentinien (Highlights)
World Cup
Island -
Kroatien (Highlights)
J2 League
Fagiano -
Tokyo Verdy
World Cup
Südkorea -
Deutschland (Highlights)
World Cup
Mexiko -
Schweden (Highlights)
World Cup
Schweiz -
Costa Rica (Highlights)
World Cup
Serbien -
Brasilien (Highlights)
World Cup
Senegal -
Kolumbien (Highlights)
World Cup
Japan -
Polen (Highlights)
World Cup
Panama -
Tunesien (Highlights)
World Cup
England -
Belgien (Highlights)

Fatmire Bajramaj hat 66 Tage vor Beginn der WM in Deutschland vor zu hohen Erwartungen gewarnt. Ziel sei, so die Nationalspielerin, ein kleines Sommermärchen.

"Man darf jetzt nicht denken, da wird es richtig krachen nach der WM. Man muss das langsam aufbauen", sagte Bajramaj im Interview mit der "Berliner Zeitung": "Die WM ist eine super Werbung für unseren Sport, und danach wird es mit Sicherheit mehr Menschen geben, die Frauenfußball lieben und unterstützen werden. Aber es wird nicht so rausboomen."

Ziel sei, so Bajramaj, ein kleines Sommermärchen. "Das heißt: Jedes Spiel gewinnen, auch das Finale in Frankfurt", sagte sie.

Den Zeitpunkt der Bekanntgabe ihres umstrittenen Wechsels von Turbine Potsdam zum FFC Frankfurt verteidigte die 23-Jährige. Ende Mai bestreitet Potsdam das Champions-League-Finale in London.

Umstrittener Vereinswechsel

"So lange hätte ich einfach nicht warten können. Das wäre in den kommenden Wochen schon eine Last gewesen", sagte sie. Die Hessen hatten am Montag die Verpflichtung der gebürtigen Kosovo-Albanerin zur neuen Saison bekannt gegeben und damit heftige Kritik des Potsdamer Trainers Bernd Schröder provoziert.

"Wir haben Respekt vor unseren Gegnern, aber es gibt einen Verein in der Bundesliga, der kennt das einfach nicht. Man baggert nicht hinter dem Rücken des betroffenen Vereins Spielerinnen an!", hatte Schröder gesagt.

Das Verhältnis zu ihrem Coach sei derzeit angespannt, dennoch habe sie ihm viel zu verdanken. "Auch wenn er im Moment nicht gut auf mich zu sprechen ist: Er ist eine Respektsperson. Sportlich und menschlich hat er mir unglaublich viel mitgegeben", sagte Bajramaj.

Die Frauen-WM 2011 in Deutschland

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung