Frauenfußball-WM 2011:

Diplomatischer Startschuss

SID
Montag, 14.02.2011 | 18:14 Uhr
Will gute WM-Gastgeberin 2011 sein: Steffi Jones
© sid
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

131 Tage vor dem Eröffnungsspiel zur Frauenfußball-WM ist in Berlin der diplomatische Startschuss gefallen. "Wir wollen uns als gute Gastgeber präsentieren", sagte Steffi Jones.

131 Tage vor dem Eröffnungsspiel haben Außenminister Guido Westerwelle und Innenminister Thomas de Maiziere den diplomatischen Startschuss für die Frauenfußball-WM (26. Juni bis 17. Juli) in Deutschland gegeben. Zusammen mit OK-Präsidentin Steffi Jones empfingen die beiden Minister in Berlin die Repräsentanten der neben Deutschland 15 teilnehmenden Länder.

"Fußball baut Brücken - über sprachliche, politische und kulturelle Grenzen hinweg. Fußball bringt Menschen aus aller Welt zusammen und fördert den internationalen Austausch", sagte Vizekanzler Westerwelle: "Fußball prägt das Bild eines Landes in der Welt entscheidend mit. In diesem Sinn sind die Nationalspielerinnen der 16 WM-Teilnehmerländer Botschafterinnen ihrer Heimatländer."

Bereits 500.000 Tickets verkauft

Gleichzeitig betonte der FDP-Politiker auch die weltweite Wirkung der WM, die sich mit bereits 500.000 Tickets als ein Zuschauermagnet erweist. "Bei uns ist es selbstverständlich, dass Frauen Sport machen können", sagte Westerwelle: "Frauen in anderen Ländern haben manchmal nicht solche Chancen. Wenn diese so etwas sehen, macht ihnen das Mut. Das ist mehr als Sport."

Diesen Aspekt stellte auch Steffi Jones heraus. "Wir wollen uns wieder als gute Gastgeber präsentieren", sagte die ehemalige Nationalspielerin: "Wir können in Ländern Türen öffnen, in denen Frauenfußball nicht diesen Stellenwert hat."

Dennoch hatte Westerwelle für die WM doch noch einen persönlichen Wunsch: "Dass wir gewinnen! Da hört dann alle diplomatische Zurückhaltung auf", sagte der 50-Jährige mit einem Schmunzeln.

"Wir wollen uns wieder als gute Gastgeber präsentieren"

Allerdings wurde auch der Sicherheitsaspekt angesprochen. So stellte Innenminister de Maiziere den Teilnehmerländern bereits die für sie zuständigen Beamtinnen des Bundeskriminalamtes vor.

"Wir wollen, dass sich unsere Gäste in Deutschland rundum wohl und sicher fühlen, und wir werden alles dafür tun, dass die Fußball-WM 2011 - wie die WM 2006 - sowohl für die Mannschaften als auch für die Fans in aller Welt ein unvergessliches Ereignis wird", sagte de Maiziere.

An der WM in Deutschland nehmen neben dem Gastgeber auch Äquatorialguinea, Australien, Brasilien, England, Frankreich, Japan, Kanada, Kolumbien, Mexiko, Nigeria, Neuseeland, Nordkorea, Norwegen, Schweden und die USA teil.

Die WM 2011 im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung