Vor der Heim-WM 2011 in Deutschland

DFB-Frauen handeln WM-Rekordprämie aus

SID
Freitag, 04.02.2011 | 12:39 Uhr
Den DFB-Frauen winkt für den dritten Titelgewinn in Folge pro Spielerin eine Prämie von 60.000 Euro
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit BVB, SVW, VfB & HSV
2. Liga
SaJetzt
Die Highlights der Samstagsspiele
Premier League
Live
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Live
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Brom (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
Southampton -
West Ham (Delayed)
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou R&F -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
La Coruna -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia

Die DFB-Frauen erhalten im Falle eines Sieges bei der Heim-WM im Sommer 60.000 Euro plus "erfolgsunabhängige Vergütungen" - so viel wie nie zuvor. "Wir haben mit der Weltmeisterschaft im eigenen Land eine besondere Situation. Der tragen wir auch in Form der Prämien Rechnung", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger.

Für den ersten großen Titel bei der EM 1989 gab's noch ein Kaffeeservice von Villeroy und Boch.

Zwölf Jahre später winkt den deutschen Fußball-Frauen bei der Heim-WM eine Rekordprämie in fast sechsstelliger Höhe.

Der DFB lobt für den dritten Titelgewinn in Folge pro Spielerin 60.000 Euro plus "erfolgsunabhängige Vergütungen" aus.

"Die Identifikation mit ihrer WM ist sehr groß"

"Wir haben mit der Weltmeisterschaft im eigenen Land eine besondere Situation. Der tragen wir auch in Form der Prämien Rechnung. Ich weiß, mit welcher Gewissenhaftigkeit und mit welchem Eifer sich unsere Frauen auf dieses Turnier vorbereiten. Die Identifikation mit ihrer WM ist sehr groß - und diese Einstellung und Leistung wollen wir honorieren", sagte DFB-Präsident Theo Zwanziger.

Für den WM-Titel 2007 in China hatte es 50.000 Euro gegeben, vier Jahre zuvor für den Triumph in den USA 15.000 Euro.

Zwanziger, seit Jahren Oberfan der DFB-Frauen, soll einem Bericht der "Bild"-Zeitung zufolge die erste Verhandlungsrunde mit dem Spielerinnenrat der Nationalmannschaft mit Birgit Prinz an der Spitze abgebrochen haben.

Erfolgsunabhängige Vergütungen

Die Frauen haben angeblich 100.000 Euro pro Kopf verlangt. Nach "SID"-Informationen könnte sich der letztendlich ausgehandelte Betrag durch die vom DFB in Aussicht gestellten Vergütungen von 60.000 auf bis zu 90.000 Euro erhöhen.

Dabei handelt es sich um eine Beteiligung an den Sponsoring-Einnahmen und eine Sonderzahlung für das Engagement des Teams für die WM 2011.

Zwanziger hob in einer Pressemitteilung des DFB hervor, dass derartige Beträge bei künftigen Turnieren außerhalb Deutschlands nicht mehr bezahlt werden.

Auch Diskussionen über eine Ungleichbehandlung zwischen den DFB-Frauen und -Männern beugte der DFB-Boss vor. Die Spieler von Bundestrainer Joachim Löw hätten im Fall eines Sieges bei der Heim-WM 2006 300.000 Euro erhalten.

"Allerdings möchte ich auch erwähnen, dass diese Zahlen kein Maßstab für künftige EM- oder WM-Turniere sein werden", erklärte Zwanziger: "Natürlich auch vor dem Hintergrund, dass die finanziellen Zuwendungen durch den Veranstalter FIFA sich zwischen einer WM der Männer und einer der Frauen sehr gravierend unterscheiden."

Prinz: "Mit dem Ergebnis sind wir alle zufrieden"

Der DFB verständigte sich mit dem Spielerinnenrat wie bei den Männern auf eine leistungsbezogene Prämienregelung. Demnach erhalten die WM-Teilnehmerinnen für die Teilnahme am Viertelfinale 15.000 Euro.

Sollte die DFB-Auswahl das Halbfinale erreichen, erhöht sich der Betrag auf 25.000 Euro. Belegt das deutsche Team am Ende Platz 3, erhalten die Spielerinnen jeweils 30.000 Euro.

Im Falle einer Finalniederlage würden 40.000 Euro gezahlt werden.

Doris Fitschen, Managerin der Frauen-Nationalmannschaft, sagte: "Ich freue mich, dass mit diesen Prämien auch der Einsatz der Spielerinnen außerhalb der Stadien honoriert wird. Insgesamt ist das einmal mehr ein Zeichen dafür, welchen Stellenwert der Frauenfußball beim DFB genießt."

Auch Rekordnationalspielerin und Spielführerin Birgit Prinz ist zufrieden: "Der Spielerinnenrat ist mit klaren Vorstellung in die Gespräche gegangen. Mit dem Ergebnis sind wir alle zufrieden. Gut, dass das Thema so zügig geklärt wurde, jetzt kann die WM kommen."

Dzsenifer Marozsan im Interview

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung