Bernd Schröder erwartet keinen "großen Boom" zur WM 2011

Schröder hält Frauenfußball für "ausgereizt"

SID
Montag, 28.02.2011 | 11:35 Uhr
Bernd Schröder glaubt nicht an den großen Hype zur Frauenfußball-WM im Sommer 2011
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Turbine Potsdams Trainer Bernd Schröder hält den Frauenfußball in Deutschland für "ausgereizt". Auch durch die WM im Sommer werde es nicht den "großen Boom" geben.

Erfolgstrainer Bernd Schröder vom deutschen Meister Turbine Potsdam hält den Frauenfußball in Deutschland für "ausgereizt" und glaubt auch "nicht an einen großen Boom" durch die WM im Sommer im eigenen Land.

"Der Frauenfußball hat sich eingerichtet. Wir haben viel erreicht, aber wir sollten nicht in Sphären schweben, die illusorisch sind", sagte der 68-Jährige, der in dieser Woche in Potsdam sein 40-jähriges Dienstjubiläum feiert, im Interview mit dem Fachmagazin "kicker".

"Auf dem Weg zu einer Art Kuluturgut"

"Wir bekommen nicht die Fans eins zu eins ins Stadion, die zum Männerfußball gehen", sagte Schröder.

Trotzdem sieht er den Frauenfußball "auf einem guten Weg, eine Art Kulturgut unserer Gesellschaft zu werden".

Als Frauenversteher sieht sich Schröder trotz seiner langjährigen Erfahrung nicht.

"Ich kenne keinen, der hundertprozentig in der Lage ist, Frauen zu verstehen. Das Geheimnis ist, dass trotz aller Dinge, die eine Frau anders sieht als ein Mann, sie doch gerne bereit ist, eine klare Ansage zu verstehen, anzunehmen und teilweise umzusetzen", sagte Schröder.

Schröder träumt vom Triple

Nach dem 4:2-Sieg am Wochenende im Halbfinale des DFB-Pokals beim Ligarivalen Bayern München träumt Schröder mit seinen Torbienen weiter vom Triple aus Pokal, Meisterschaft und Champions League.

"Das wäre eine Sensation für den Verein", sagte der Coach, der nach wie vor nicht an seine Rente denkt: "Wenn ich früh aufstehe, versuche ich jeden Tag den Kampf zwischen Altersstarrheit und -weisheit zu bestehen. Die Weisheit ist noch im Vorteil."

Alles zur Frauen-WM 2001 auf SPOX

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung