Holl rät homosexuellen Profis von Outing ab

SID
Dienstag, 04.01.2011 | 17:23 Uhr
2009 wechselte Ursula Holl vom SC 07 Bad Neuenahr nach Duisburg
© sid
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Vissel Kobe
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe

Trotz ihres eigenen Outings hat Nationaltorhüterin Ursula Holl homosexuellen Profis von zu viel Offenheit in der Öffentlichkeit abgeraten. "Desto verletzlicher bist du", so Holl.

Nationaltorhüterin Ursula Holl hat homosexuellen Profis von einem Outing abgeraten. "Ich würde keinem Fußballer raten, sich zu outen. Je mehr du von deinem Privatleben bekannt gibst, desto verletzlicher bist du. Und der Fan im Stadion kann sehr, sehr grausam sein. Diese öffentlichen Anfeindungen wären nur schwer auszuhalten", sagte die Torfrau vom FCR Duisburg der "Bild".

Holl selbst steht offen zu ihrer Homosexualität und ist sogar mit ihrer Lebenspartnerin Carina verheiratet. "Eine geile Party war das. Meine Eltern sind ausgerastet vor Freude, als sie gehört haben, dass wir heiraten", sagte Holl, der auch DFB-Boss Theo Zwanziger herzlich zur Vermählung gratulierte. "Und Carina hat er auch ganz fest gedrückt."

Dennoch ist Homosexualität im Fußball weiter ein Tabuthema. Auch Zwanziger will trotz seines Kampfes gegen Homophobie im deutschen Fußball homosexuelle Spieler nicht zu einem Outing zwingen.

"Ich muss respektieren, dass ein Spieler in solch einer Lebenssituation nicht den Weg über die Öffentlichkeit sucht. Vor allem im Männerfußball ist ein Gefüge vorhanden, wo ein Spieler, der diesen Schritt öffentlich vollzieht, in eine benachteiligte Situation kommen könnte. Deshalb sollte man nicht baggern oder betteln, dass ein Outing passiert", sagte Zwanziger.

Bislang kein Outing im deutschen Profibereich

Der DFB-Präsident machte deutlich: "Vielmehr geht es darum, dass wir weiterhin alles dafür tun, dass der Fußball in Deutschland einen großen Beitrag zu einer in allen Bereichen toleranten Gesellschaft leistet."

Bislang hat sich in Deutschland im Männerbereich noch kein Profi offen zu seiner Homosexualität bekannt. Im vergangenen Jahr hatte sich auch Nationalspieler Philipp Lahm über homosexuelle Spieler in der Bundesliga geäußert.

"Allein von der prozentualen Verteilung im ganzen Land muss es auch schwule Profifußballer geben. Der Spieler, der sich jetzt outen würde, der geht jedes Wochenende vor zigtausend Zuschauern seinem Job nach. Ein Guido Westerwelle spielt nicht jedes Wochenende vor 60.000 Zuschauern Fußball", sagte Lahm.

Tim Wiese warnt vor Outing

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung