Einen Tag nach der Auslosung

Weitere 20.000 Karten für Frauen-WM verkauft

SID
Dienstag, 30.11.2010 | 11:40 Uhr
OK-Präsidentin Steffi Jones glaubt daran, die Stadien zu 100 Prozent zu füllen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Urawa -
Hiroshima
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo
Allsvenskan
Mo19:00
Göteborg -
Halmstad

Die dritte Phase des Ticketverkaufs für die Frauen-WM 2011 ist im Gange, weitere 20.000 Tickets wurden bereits verkauft. Ziel ist es, die Stadien komplett zu füllen.

Bereits wenige Stunden nach Beginn der dritten Phase des Ticketverkaufs für die Frauen-WM 2011 in Deutschland (26. Juni bis 17. Juli) waren 20.000 der 150.000 freigeschalteten Karten vergriffen. "Es ist ein langer Weg, die Stadien zu 100 Prozent zu füllen, aber das ist unser Ziel", sagte OK-Präsidentin Steffi Jones am Dienstagvormittag.

In Anschluss an die WM-Auslosung am Montagabend in Frankfurt/Main war der Eintrittskartenverkauf um 21.00 Uhr in die nächste Runde gegangen. 150.000 Tickets für konkrete Spielpaarungen der Gruppenphase stehen zur Verfügung - davon 50.000 Karten für die Partien des Titelverteidigers und Europameisters Deutschland.

Insgesamt waren damit 208 Tage vor dem WM-Start 370.000 der insgesamt 700.000 Tickets vergriffen. Der Kartenerlös soll 27 Millionen Euro einbringen. Um dies zu erreichen, müssten die Stadien zu 80 Prozent ausgelastet sein.

Dabei trägt der Deutsche Fußball-Bund (DFB), der ein WM-Nachhaltigkeitsprogramm mit einem Budget von 19,3 Millionen Euro für Schulen, Vereine und die Umwelt ins Leben gerufen hat, das alleinige finanzielle Risiko. Der WM-Etat beträgt insgesamt 51 Millionen Euro. Die Karten kosten zwischen 15 und 200 Euro.

Neid: Oberstes Ziel bleibt die Titelverteidigung

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung