Fussball

Potsdam und Duisburg wollen zu Hause vorlegen

SID
Turbine Potsdam gewann in der letzten Saison die Champions League der Frauen
© Getty

Titelverteidiger Turbine Potsdam und der ehemalige UEFA-Pokalsieger FCR Duisburg wollen den nächsten Schritt auf dem Weg zum Champions-League-Finale der Fußballfrauen im Mai in London machen.

In den Achtelfinal-Hinspielen am Mittwoch genießen die beiden deutschen Vertreter Heimrecht: Der deutsche Meister empfängt den österreichischen Titelträger SV Neulengbach (14.00 Uhr) in Potsdam, die Pokalsiegerinnen aus Duisburg bekommen es mit dem dänischen Meister Fortuna Hjörring (14.30 Uhr) zu tun.

Die Turbinen, die am Wochenende in der Liga die Herbstmeisterschaft feierten, gehen gegen die Österreicherinnen als klarer Favorit in die Partie.

"Das wollen wir nicht abstreiten, aber wir nehmen den Gegner trotzdem sehr ernst. Jede Mannschaft im Achtelfinale ist gefährlich", sagte Potsdams Trainer Bernd Schröder. Der 12:1-Kantersieg, der aus dem ersten Aufeinandertreffen der beiden Teams aus der UEFA-Cup-Saison 2005 zu Buche steht, sei laut Schröder heute "ein Muster ohne Wert".

Voss rechnet mit Duell auf Augenhöhe

FCR-Trainerin Martina Voss-Tecklenburg rechnet gegen Hjörring mit einem Duell auf Augenhöhe: "Ich gehe ganz klar davon aus, dass die Entscheidung erst nach 180 Minuten fällt.

Spielführerin Inka Grings unterstrich nach den Rückschlägen im Meisterschaftsrennen, wo der Vizemeister derzeit auf Rang drei hinter Potsdam und Frankfurt rangiert, die besondere Bedeutung des Duells auf internationaler Ebene. "Dieses Spiel hat für uns in dieser turbulenten Saison absolut richtungsweisenden Charakter", so die Nationalstürmerin.

Die Rückspiele finden am kommenden Mittwoch statt. Zunächst ist der FCR in Dänemark (17.00 Uhr) gefordert, anschließend tritt Potsdam (19.00 Uhr) im Wienerwaldstadion an.

WM 2011 noch nicht in den Köpfen der Fans

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung