Gero Bisanz feiert Geburtstag

Pionier des Frauenfußballs wird 75

SID
Mittwoch, 03.11.2010 | 17:36 Uhr
Hier strahlt Gero Bisanz, als er mit seinem Team das EM-Finale 1995 gegen Schweden gewann
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Mo14:05
Inter Mailand -
Lyon
International Champions Cup
Di13:35
Chelsea -
FC Bayern München
Club Friendlies
Di19:00
Hannover 96 -
Wolfsberger AC
Copa Sudamericana
Mi00:15
Chapecoense -
Defensa y Justicia
International Champions Cup
Mi02:05
Tottenham -
AS Rom
International Champions Cup
Do01:30
Barcelona -
Man United
Copa do Brasil
Do02:45
Cruzeiro -
Palmeiras
International Champions Cup
Do03:05
PSG -
Juventus
International Champions Cup
Do05:35
Man City -
Real Madrid
International Champions Cup
Do13:35
FC Bayern München -
Inter Mailand
Copa Sudamericana
Fr00:15
Arsenal -
Sport Recife
Copa do Brasil
Fr02:45
Paranaense -
Gremio
First Division A
Fr20:30
Antwerpen -
Anderlecht
J1 League
Sa12:00
Gamba Osaka -
Cerezo Osaka
J1 League
Sa12:00
Kobe -
Omiya
International Champions Cup
Sa13:35
Chelsea -
Inter Mailand
Emirates Cup
Sa15:00
Leipzig -
Sevilla
Club Friendlies
Sa15:30
SV Werder Bremen -
West Ham
Emirates Cup
Sa17:20
Arsenal -
Benfica
First Division A
Sa18:00
Lokeren -
Brügge
Serie A
So00:00
Palmeiras -
Avai
International Champions Cup
So00:05
Man City -
Tottenham
International Champions Cup
So02:05
Real Madrid -
Barcelona
CSL
So13:35
Shandong Luneng -
Shanghai SIPG
First Division A
So14:30
Mechelen -
Lüttich
Emirates Cup
So15:00
Leipzig -
Benfica
Emirates Cup
So17:20
Arsenal -
Sevilla
First Division A
So18:00
St. Truiden -
Gent
Superliga
So18:00
Brondby -
Lyngby
Serie A
So21:00
Corinthians -
Flamengo
International Champions Cup
So22:05
AS Rom -
Juventus
Club Friendlies
So22:30
Bayer Leverkusen -
Lazio Rom
Serie A
Mo00:00
Gremio -
Santos
Premier League
Mo18:30
Spartak Moskau -
Krasnodar
Club Friendlies
Mi19:00
Villarreal -
Real Saragossa
Copa Sudamericana
Do00:15
LDU Quito -
Club Bolívar
Serie A
Do02:45
Santos -
Flamengo
First Division A
Fr20:30
Lüttich -
Genk
Championship
Fr20:45
Sunderland -
Derby
J1 League
Sa12:00
Kashiwa -
Kobe
Premiership
Sa13:30
Celtic -
Hearts
Championship
Sa16:00
Fulham -
Norwich
Ligue 1
Sa17:00
PSG -
Amiens
Club Friendlies
Sa18:30
Tottenham -
Juventus
Championship
Sa18:30
Aston Villa -
Hull
Ligue 1
Sa20:00
Lyon -
Straßburg
Ligue 1
Sa20:00
Montpellier -
Caen
Ligue 1
Sa20:00
Troyes -
Rennes
CSL
So13:35
Shanghai SIPG -
Tianjin Quanjian
First Division A
So14:30
Gent -
Antwerpen
Ligue 1
So15:00
Lille -
Nantes
Allsvenskan
So15:00
Sundsvall -
Östersunds
Club Friendlies
So15:15
SC Freiburg -
Turin
Championship
So17:30
Bolton -
Leeds
First Division A
So18:00
Anderlecht -
Oostende
Club Friendlies
So20:30
Inter Mailand -
Villarreal

Wenn Gero Bisanz heute im Kreise von Familie, Freunden und DFB-Vertretern seinen 75. Geburtstag begeht, liegt nur gemäßigte Feierlaune in der Luft vom rheinischen Overath.

Seinen 75. Geburtstag feiert der Pionier des deutschen Frauenfußballs ohne großes Tamtam: Gemeinsam mit Familie, Freunden und Weggefährten stößt der langjährige ehemalige Frauen-Nationaltrainer und Chefausbilder des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) heute im heimischen Overath bei Köln im kleinen Kreis auf seinen Ehrentag an. "Ich mag diese großen Feiern mit vielen Lobhudeleien nicht", sagt Bisanz.

Gründe für solche Lobhudeleien gäbe es zur Genüge: Seine Aufgabe als Trainer und Mitbegründer des Frauen-Nationalteams in den Jahren 1982 bis 1996 war es, die Grundlagen für eine erfolgreiche Zukunft zu legen. Nicht nur für die DFB-Auswahl, sondern generell durch verbesserte Ausbildung und Strukturen, die die Vorbereitung einer weiblichen Bundesliga ermöglichten.

"Die Saat ist aufgegangen"

In seinen 14 Jahren als Frauencoach legte Bisanz das Fundament des heutigen Erfolges: Dem Durchbruch mit dem ersten EM-Sieg 1989 im ausverkauften Stadion in Osnabrück folgten die ersten TV-Übertragungen von Frauen-Länderspielen im deutschen Fernsehen, dann der zweite EM-Titel 1991, die WM-Teilnahme 1991 mit Platz vier in China.

Vier Jahre später das WM-Finale in Stockholm, ein erneuter EM-Titel 1995 und Platz drei bei Olympia 1996 in Atlanta. Bisanz blickt voller Stolz zurück: "Mein Auftrag war es, den Frauenfußball mit einem Nationalteam international zu etablieren. Die Saat ist aufgegangen."

Die enorme Entwicklung im Frauenfußball seit seiner Zeit schreibt er auch der zunehmenden Professionalisierung zu. "Ich war damals noch alleine. Silvia Neid hat heute einen ganzen Expertenstab um sich", sagt Bisanz über seine einstige Musterschülerin, die heutige DFB-Trainerin. "Das hat natürlich auch mit dem Präsidenten zu tun. Bei Theo Zwanziger ist das Thema eine richtige Herzensangelegenheit."

Der Jugendfußball lag Bisanz immer am Herzen

Bereits vor seiner Zeit als Wegbereiter des Frauenfußballs bestimmten der Jugendfußball und Ausbildungsfragen das sportliche Leben von Bisanz nach seiner aktiven Zeit als Fußballer beim 1. FC und Viktoria Köln. Nach dem Abitur in Bielefeld und dem Diplomsportstudium in Köln war Bisanz zunächst im Schuldienst, bevor er ab 1970 an der Kölner Sporthochschule dozierte.

Von 1980 an leitete Bisanz dann die DFB-Trainerausbildung in der Nachfolge von Hennes Weisweiler, war 1981 zudem B-Nationaltrainer, und ab 1982 Chefcoach und Mitbegründer der Frauen-Auswahl im Auftrag des damaligen DFB-Präsidenten Hermann Neuberger.

Nach Rücktritt Chefausbilder beim DFB

Nach seinem Rücktritt 1996 arbeitete Bisanz noch bis zu seiner Pensionierung als DFB-Chefausbilder. Danach war er bis zum vergangenen Jahr noch freiberuflich tätig. Sein letzter Einsatz: 2009 begleitete er als Beobachter im Auftrag der europäischen Fußball-Union UEFA ein Miniturnier der Anfängernationen im Frauenfußball auf Malta.

Nun gilt seine Zeit der Familie, dem Golfspiel und gelegentlichen Besuchen von Spielen der Frauen-Bundesliga beim 1. FC Köln oder Bayer Leverkusen.

Und wenn nach den beiden WM-Triumphen 2003 und 2007 im nächsten Sommer bei der WM im eigenen Land das nächste Erfolgskapitel des deutschen Frauenfußballs geschrieben werden soll, wird Bisanz das Geschehen verfolgen - allerdings nur privat: "Es gibt ja viele junge und gute Leute. Da muss ich mich als alter Mann nicht mehr einmischen."

Jones auf den Spuren von Beckenbauer

 

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung