Bundestrainerin erwartet Zuwachs bei der Teilnehmerzahl

Frauen-WM nach 2011 mit mehr Teilnehmern

SID
Samstag, 20.11.2010 | 13:15 Uhr
Silvia Neid ist seit Juli 2005 Bundestrainerin der Frauennationalmannschaft
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
So12:00
Tosu -
Urawa
CSL
So13:35
Guangzhou -
Hebei
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta

Bundestrainerin Silvia Neid erwartet kurz nach der WM-Endrunde 2011 in Deutschland eine Aufstockung der Teilnehmer-Zahl. "Für 2011 reichen noch 16 Teams.

"Der Frauenfußball entwickelt sich aber stetig weiter, man muss schauen, wie es in vier Jahren aussieht. Ich bin sicher: Es wird nicht mehr lange dauern, bis 24 Teams teilnehmen", sagte die 46-Jährige im Interview mit dem "Kölner Stadt-Anzeiger" vor dem Länderspiel ihrer Weltmeister-Mannschaft am Donnerstag (18 Uhr) in Leverkusen gegen Nigeria.

Neid bezeichnete die am 29. November stattfindende Vorrunden-Auslosung für die bevorstehende Heim-WM als "großen Schritt in Richtung WM".

Gegner beobachten - Training planen

Die dreimalige Europameisterin kündigte an, unmittelbar nach der Ermittlung von Deutschlands Gruppengegnern die Arbeit gezielt auf die WM-Begegnungen auszurichten: "Wir werden gleich anfangen, die Gegner zu beobachten. Entsprechend können wir dann die Trainingsinhalte planen." Das Ziel bei der WM sei der dritte Titelgewinn nacheinander: "Es wäre für uns ein Traum. Den Traum wollen wir uns erfüllen, dafür tun wir alles."

DFB-Frauen weiter Weltranglisten-Zweiter

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung