Letztes Spiel der deutschen Fußball-Frauen gegen Nigeria

DFB-Frauen wollen positiven Jahresabschluss

SID
Donnerstag, 25.11.2010 | 10:21 Uhr
Die deutsche Nationalelf der Frauen holte 2003 und 2007 den Weltmeistertitel
© Getty
Advertisement
Boxen
So03:00
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Premier League
So17:00
Kracher am Sonntag: Liverpool-Arsenal
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Copa do Brasil
Flamengo -
Botafogo
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Gremio
Copa Sudamericana
Nacional -
Estudiantes
UEFA Europa League
Fenerbahce -
Skopje
Primera División
Real Sociedad -
Villarreal
Ligue 1
PSG -
St. Etienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
Primera División
Betis -
Celta Vigo
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Primera División
Levante -
La Coruna
Primera División
Girona -
Malaga
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Premier League
Newcastle -
West Ham
Premier League
Crystal palace -
Swansea
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Eredivisie
Venlo -
Ajax
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Primera División
Espanyol -
Leganes
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia
WC Qualification South America
Venezuela -
Colombia
WC Qualification South America
Chile -
Paraguay
WC Qualification South America
Uruguay -
Argentinien
WC Qualification South America
Brasilien -
Ecuador
WC Qualification South America
Peru -
Bolivien
WC Qualification Europe
Dänemark -
Polen
WC Qualification Europe
Slowakei -
Slowenien
WC Qualification Europe
Tschechien -
Deutschland
WC Qualification Europe
Georgien -
Irland
WC Qualification Europe
Serbien -
Moldawien
WC Qualification Europe
Isreal -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Spanien -
Italien
WC Qualification Europe
Färöer Inseln -
Andorra
WC Qualification Europe
Weißrussland -
Schweden
WC Qualification Europe
Estland -
Zypern
WC Qualification Europe
Griechenland -
Belgien
WC Qualification South America
Bolivien -
Chile

Die DFB-Frauen treffen zum Abschluss des Länderspieljahres 2010 auf Nigeria. Die Weltmeisterinnen werden rund sieben Monate vor Beginn der Heim-WM den Ernstfall simulieren.

Ernstfall simulieren, WM-Kaderfindung fortsetzen: Wenn die deutsche Frauenfußball-Nationalmannschaft heute (17.45 Uhr im LIVE-TICKER) in Leverkusen auf Nigeria trifft, wollen die Welt- und Europameisterinnen das Übergangsjahr vor der Heim-WM 2011 erfolgreich abschließen.

Nächster WM-Test erst in sechs Monaten

"Wir können mit dem Jahr 2010 zufrieden sein - wenn wir jetzt auch das letzte Spiel gewinnen. Dafür werden wir uns mit allem, was wir haben, reinbeißen", sagte DFB-Trainerin Silvia Neid.

Nach bislang sechs Siegen und zwei Niederlagen (beide gegen die USA) ist die Partie sieben Monate vor dem Beginn der Heim-WM (26. Juni bis 17. Juli 2011) eine wichtige Standortbestimmung, denn der nächste Test steht erst in einem halben Jahr an.

Zwar beginnt die heiße Vorbereitungsphase mit sieben Lehrgängen Mitte April, das erste von vier abschließenden WM-Testspielen findet aber erst am 21. Mai statt - aus Rücksicht auf die Bundesligavereine, die in der WM-Saison den Kalender gestrafft haben.

Dem Gegner Nigeria, als Afrikameister für die WM qualifiziert, bringt Neid allerhöchsten Respekt entgegen: "Sie werden uns in allen Belangen fordern. Sie sind technisch und athletisch sehr gut, zweikampfstark. Von außen betrachtet könnte man meinen, dass sie ein undefinierbares System spielen. Aber ich bin mir sicher, dass sie genau wissen, was sie tun. Und wir haben mit diesem Kaliber die Möglichkeit, den Ernstfall zu testen."

Bis zur richtigen Form für den WM-Ernstfall muss die DFB-Auswahl aber noch an sich arbeiten. Neid hat zwei wesentliche Mängel ausgemacht. "Zuletzt haben wir in der Defensive gar nicht gut gearbeitet, standen als Team nicht kompakt genug. Und nach vorne wurde unser Spiel durch zu viele Fehlpässe zu laufintensiv", sagte Neid.

Keine leichte Aufgabe

Dass gleich vier ursprünglich nominierte Spielerinnen verletzungs- oder krankheitsbedingt passen mussten, macht die Aufgabe nicht leichter. Neben Mittelfeldspielerin Celia Okoyino da Mbabi und Torfrau Ursula Holl fehlen in Sonja Fuss und Bianca Schmidt zwei gute Optionen für die zuletzt immer wieder veränderte Defensive.

Dafür ist Linda Bresonik wieder einsatzbereit. Hinzu kommt aber der Ausfall von Kim Kulig auf der Sechserposition sowie der langzeitverletzten Innenverteidigerin Annike Krahn.

Neid nimmt diese Herausforderung beim Projekt WM-Casting gelassen. "So kann ich verschiedene Alternativen auf verschiedenen Positionen ausprobieren", so Neid. Im Wesentlichen ist ihr WM-Kandidatenkreis fix - neue Spielerinnen dürften es kaum noch schaffen, auf den WM-Zug aufzuspringen.

"Wir im Trainerteam haben im Moment das Gefühl, alle Kandidatinnen, die für die WM 2011 infrage kommen, im Blick und auch schon getestet zu haben. Natürlich werden wir die Tür offen lassen, aber die aktuellen Nationalspielerinnen haben die Messlatte hoch gelegt", sagte Neid.

Hohe Messlatte für Zuschauerzuspruch

Hoch lag bis zum letzten Länderspiel gegen Australien auch die Messlatte für den Zuschauerzuspruch bei den Frauen. Nach den enttäuschenden 7300 Zuschauern im Oktober in Wolfsburg sind aber auch in Leverkusen bis Mittwochnachmittag nur rund 8000 Karten verkauft worden.

Den Grund dafür kann auch die DFB-Trainerin nicht ermitteln: "Wir haben die gleichen PR-Aktionen gemacht, wie sonst. Vielleicht liegt es an der Männer-Bundesliga, vielleicht an der Jahreszeit."

Sorgen für die WM machen ihr die Zahlen jedenfalls nicht: "Das heißt nicht, dass wir nächstes Jahr wenig Zuschauer haben werden."

Frauen-WM nach 2011 mit mehr Teilnehmern

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung