Verbandspräsident weist Vorwürfe zurück

Obiang vermutet Intrige bei "Geschlechterfrage"

SID
Dienstag, 30.11.2010 | 10:57 Uhr
Manga Obiang (r.) weist die Vorwürfe gegen Äquatorial-Guinea zurück
© Getty
Advertisement
Boxen
So27 Aug
Mayweather vs. McGregor - AUF DAZN!
Copa do Brasil
Live
Botafogo -
Flamengo
Copa do Brasil
Live
Gremio -
Cruzeiro
Primera División
Leganes -
Alaves
First Division A
Lüttich -
Zulte Waregem
Ligue 1
Metz -
Monaco
Championship
Burton Albion -
Birmingham
Primera División
Valencia -
Las Palmas
J1 League
Gamba -
Kashiwa
Championship
Sheffield Utd -
Barnsley
Premier League
Swansea -
Man United
CSL
Shanghai Shenua -
Guangzhou Evergrande
Premier League
Liverpool -
Crystal Palace
Ligue 1
Lyon -
Bordeaux
Serie A
Juventus -
Cagliari
Primera División
Celta Vigo -
Real Sociedad
Premier League
Stoke -
Arsenal
Championship
Sunderland -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
Nantes
Primera División
Girona -
Atletico Madrid
Premier League
Leicester -
Brighton (Delayed)
Serie A
Hellas Verona -
Neapel
Primeira Liga
Benfica -
Belenenses
Primera División
Sevilla -
Espanyol
Premier League
Burnley -
West Bromwich (DELAYED)
Premier League
Bournemouth -
Watford (Delayed)
Premier League
West Ham -
FC Southampton
J1 League
Kobe -
Yokohama
Eredivisie
Excelsior -
Feyenoord
CSL
Guangzhou -
Shandong Luneng
Eredivisie
Ajax -
Groningen
Premier League
Huddersfield -
Newcastle
Ligue 1
Lille -
Caen
Ligue 1
Marseille -
Angers
Premier League
Tottenham -
Chelsea
Serie A
Atalanta -
AS Rom
Primera División
Bilbao -
Getafe
Primeira Liga
Porto -
Moreirense
Primera División
Barcelona -
Betis
Serie A
Bologna -
FC Turin
Serie A
Crotone -
AC Mailand
Serie A
Inter Mailand -
Florenz
Serie A
Lazio -
Ferrara
Serie A
Sampdoria -
Benevento
Serie A
Sassuolo -
Genua
Serie A
Udinese -
Chievo
Ligue 1
PSG -
Toulouse
Primera División
Deportivo -
Real Madrid
Serie A
Palmeiras -
Chapecoense
Primera División
Levante -
Villarreal
Premier League
Manchester City -
Everton
Primera División
Malaga -
Eibar
League Cup
Sheffield Utd -
Leicester
League Cup
Blackburn -
Burnley
League Cup
Cheltenham -
West Ham
Ligue 1
PSG -
Saint-Étienne
Championship
Bristol City -
Aston Villa
J1 League
Iwata -
Kobe
J1 League
Cerezo Osaka -
Kashima
Premier League
Bournemouth -
Manchester City
Championship
Burton -
Sheffield Wednesday
Ligue 1
Nantes -
Lyon
Serie A
Benevento -
Bologna
Serie A
Genua -
Juventus
Primera División
Alaves -
Barcelona
Premier League
Manchester United -
Leicester
Championship
Nottingham -
Leeds
Ligue 1
Amiens -
Nizza
Ligue 1
Bordeaux -
Troyes
Ligue 1
Caen -
Metz
Ligue 1
Dijon -
Montpellier
Ligue 1
Toulouse -
Rennes
Premier League
Huddersfield -
Southampton (Delayed)
Serie A
AS Rom -
Inter Mailand
Primeira Liga
Rio Ave -
Benfica
Eredivisie
Feyenoord -
Willem II
Premier League
Chelsea -
Everton
Ligue 1
Guingamp -
Strasbourg
Premiership
Ross County -
Rangers
Ligue 1
Angers -
Lille
Premier League
Liverpool -
Arsenal
Allsvenskan
Malmö -
Göteborg
First Division A
Gent -
Anderlecht
Serie A
Turin -
Sassuolo
Premier League
Zenit -
Rostow
Serie A
Chievo Verona -
Lazio
Serie A
Crotone -
Hellas Verona
Serie A
Florenz -
Genua
Serie A
AC Mailand- Cagliari
Serie A
Neapel -
Atalanta
Serie A
Spal -
Udinese
Ligue 1
Monaco -
Marseille
Primeira Liga
Braga -
Porto
Primera División
Real Madrid -
Valencia

Verbandspräsident Manga Obiang hat den Vorwurf, die Frauen-Nationalmannschaft Äquatorial-Guineas hätte beim Afrika-Cup Männer in seiner Mannschaft spielen lassen, zurückgewiesen.

Verbandspräsident Manga Obiang hat Vorwürfe gegen die Frauen-Nationalmannschaft Äquatorial-Guineas in der "Geschlechterfrage" vehement zurückgewiesen. Beim diesjährigen Afrika-Cup war das Team aus dem kleinen Staat beschuldigt worden, Männer in seiner Mannschaft spielen zu lassen.

"Das ist eine freche Lüge und ein absurder Vorwurf. Es gibt keinerlei Zweifel am Geschlecht der Spielerinnen. Es kann doch gar nicht sein, dass Männer in Frauen-Mannschaften spielen", sagte Obano am Rande der Auslosung für die WM 2011 in Deutschland (26. Juni für 17. Juli).

Äquatorial-Guinea, Afrika-Meister von 2008, geht im kommenden Sommer erstmals bei einer Frauen-WM an den Start. Obano vermutet hinter den Vorwürfen gezielte Stimmungsmache der afrikanischen Konkurrenz. "Da verfolgen wohl einige andere Interessen. Wir sind ein kleines Land und haben Erfolg. Das passt wohl einigen nicht", sagte Obiang.

Angeblich zwei Männer im Frauen-Team

Konkrete Vorwürfe hatte Nigerias Trainerin Eucharia Uche geäußert, die mit ihrem Team das Finale mit 4:2 gegen Äquatorial-Guinea gewonnen hatte. "Wie schon 2008 spielen bei ihnen mindestens zwei Männer mit", hatte Uche gesagt und ein Einschreiten des afrikanischen Verbandes (CAF) gefordert. Auch die Delegationen von Südafrika und Ghana hatten sich ähnlich geäußert.

Der Weltverband FIFA hatte am Montag in der "Geschlechterfrage" vor Aktionismus gewarnt. "Wir haben Kontakt mit dem afrikanischen Verband. Er ist dafür zuständig. Wir schauen, wie das Thema dort behandelt wird. Wir werden uns weiter einarbeiten, aber man muss vorsichtig mit dem Thema umgehen, es ist heikel", sagte FIFA-Frauenfußball-Leiterin Tatjana Haeni.

Machbare Gruppe für Prinz und Co.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung