Verbandspräsident weist Vorwürfe zurück

Obiang vermutet Intrige bei "Geschlechterfrage"

SID
Dienstag, 30.11.2010 | 10:57 Uhr
Manga Obiang (r.) weist die Vorwürfe gegen Äquatorial-Guinea zurück
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
J1 League
So11:30
Urawa -
Nigata
CSL
So13:35
Tianjin -
Shandong
Serie A
So21:00
Cruzeiro -
Palmeiras
Serie A
Mo00:00
Santos -
Sao Paulo

Verbandspräsident Manga Obiang hat den Vorwurf, die Frauen-Nationalmannschaft Äquatorial-Guineas hätte beim Afrika-Cup Männer in seiner Mannschaft spielen lassen, zurückgewiesen.

Verbandspräsident Manga Obiang hat Vorwürfe gegen die Frauen-Nationalmannschaft Äquatorial-Guineas in der "Geschlechterfrage" vehement zurückgewiesen. Beim diesjährigen Afrika-Cup war das Team aus dem kleinen Staat beschuldigt worden, Männer in seiner Mannschaft spielen zu lassen.

"Das ist eine freche Lüge und ein absurder Vorwurf. Es gibt keinerlei Zweifel am Geschlecht der Spielerinnen. Es kann doch gar nicht sein, dass Männer in Frauen-Mannschaften spielen", sagte Obano am Rande der Auslosung für die WM 2011 in Deutschland (26. Juni für 17. Juli).

Äquatorial-Guinea, Afrika-Meister von 2008, geht im kommenden Sommer erstmals bei einer Frauen-WM an den Start. Obano vermutet hinter den Vorwürfen gezielte Stimmungsmache der afrikanischen Konkurrenz. "Da verfolgen wohl einige andere Interessen. Wir sind ein kleines Land und haben Erfolg. Das passt wohl einigen nicht", sagte Obiang.

Angeblich zwei Männer im Frauen-Team

Konkrete Vorwürfe hatte Nigerias Trainerin Eucharia Uche geäußert, die mit ihrem Team das Finale mit 4:2 gegen Äquatorial-Guinea gewonnen hatte. "Wie schon 2008 spielen bei ihnen mindestens zwei Männer mit", hatte Uche gesagt und ein Einschreiten des afrikanischen Verbandes (CAF) gefordert. Auch die Delegationen von Südafrika und Ghana hatten sich ähnlich geäußert.

Der Weltverband FIFA hatte am Montag in der "Geschlechterfrage" vor Aktionismus gewarnt. "Wir haben Kontakt mit dem afrikanischen Verband. Er ist dafür zuständig. Wir schauen, wie das Thema dort behandelt wird. Wir werden uns weiter einarbeiten, aber man muss vorsichtig mit dem Thema umgehen, es ist heikel", sagte FIFA-Frauenfußball-Leiterin Tatjana Haeni.

Machbare Gruppe für Prinz und Co.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung