Bundestrainerin Silvia Neid stellt deutsche WM-Gegner vor

Freundin, Dauergast und Geheimtipp

Von Für SPOX in Frankfurt: Stefan Rommel
Dienstag, 30.11.2010 | 15:20 Uhr
Die Trainer der WM-Gruppe-A (v.l.): Bruno Bini, Silvia Neid, Carolina Morace und Ngozi Eucharia Uche
© Getty
Advertisement
Bundesliga
Sa18:00
Die Highlights vom Samstag mit S04, VfB, SGE & SVW
Premier League
Live
West Ham -
Tottenham
CSL
Live
Tianjin Teda -
Tianjin Quanjian
Serie A
Live
AS Rom -
Udinese
Premier League
Man City -
Crystal Palace
Championship
Derby County -
Birmingham
Primera División
Alaves -
Real Madrid
Ligue 1
Montpellier -
PSG
Serie A
SPAL -
Neapel
Premier League
Leicester -
Liverpool
Primera División
Malaga -
Bilbao
Championship
Aston Villa -
Nottingham
Ligue 1
Bordeaux -
Guingamp
Ligue 1
Caen -
Amiens
Ligue 1
Lyon -
Dijon
Ligue 1
Metz -
Troyes
Premier League
Stoke -
Chelsea (Delayed)
Primera División
Girona -
Barcelona
Serie A
Juventus -
FC Turin
Primeira Liga
Benfica -
Pacos Ferreira
Premier League
Everton -
Bournemouth (Delayed)
Premier League
Swansea -
Watford (Delayed)
Premier League
Burnley -
Huddersfield (Delayed)
Premier League
Southampton -
Man United (Delayed)
Serie A
Flamengo -
Avai
Primera División
Espanyol -
La Coruna
Eredivisie
Utrecht -
PSV
Serie A
Sampdoria -
AC Mailand
Premiership
Motherwell -
Aberdeen
Championship
Sheffield Wed -
Sheffield Utd
Eredivisie
Ajax -
Vitesse
Ligue 1
St. Etienne -
Rennes
Serie A
Cagliari -
Chievo Verona
Serie A
Crotone -
Benevento
Serie A
Hellas Verona -
Lazio
Serie A
Inter Mailand -
Genua
Premier League
Rostow -
Lok Moskau
Primera División
Getafe -
Villarreal
Ligue 1
Straßburg -
Nantes
Premier League
Brighton -
Newcastle
First Division A
Charleroi -
Brügge
Serie A
Sassuolo -
Bologna
Primera División
Las Palmas -
Leganes
Primera División
Eibar -
Celta Vigo
1. HNL
Hajduk Split -
Lokomotiva Zagreb
Super Liga
Rad -
Partizan
Primera División
Real Sociedad -
Valencia
Serie A
Florenz -
Atalanta
Ligue 1
Marseille -
Toulouse
Ligue 2
Clermont -
Lens
Premier League
Arsenal -
West Brom
Primera División
Real Betis -
Levante
Copa do Brasil
Cruzeiro -
Flamengo
Ligue 1
Monaco -
Montpellier
Premiership
Hamilton -
Rangers
Championship
QPR -
Fulham
Primera División
Celta Vigo -
Girona
J1 League
Niigata -
Kobe
J1 League
Kawasaki -
Cerezo Cosaka
Primera División
Deportivo -
Getafe
Premier League
Huddersfield -
Tottenham
Premier League
Man Utd -
Crystal Palace
Championship
Ipswich -
Bristol City
Primera División
Sevilla -
Malaga
Ligue 1
PSG -
Bordeaux
Serie A
Udinese -
Sampdoria
Premier League
Chelsea -
Man City
Primera División
Levante -
Alaves
Championship
Reading -
Norwich
Ligue 1
Amiens -
Lille
Ligue 1
Dijon -
Straßburg
Ligue 1
Guingamp -
Toulouse
Ligue 1
Nantes -
Metz
Ligue 1
Rennes -
Caen
Premier League
Stoke -
Southampton (Delayed)
Primera División
Leganes -
Atletico Madrid
Serie A
Genua -
Bologna
Premier League
Bournemouth -
Leicester (DELAYED)
Premier League
West Ham -
Swansea (DELAYED)
Premier League
West Brom -
Watford (DELAYED)
Serie A
Palmeiras -
Santos
Serie A
Neapel -
Cagliari
Premier League
Arsenal -
Brighton
Championship
Sheffield Wed -
Leeds
Ligue 1
Troyes -
St. Etienne
Serie A
Benevento -
Inter Mailand
Serie A
Chievo Verona -
Florenz
Serie A
Lazio -
Sassuolo
Serie A
SPAL -
Crotone
Serie A
FC Turin -
Hellas Verona
Primera División
Barcelona -
Las Palmas
Ligue 1
Angers -
Lyon
Primera División
Real Madrid -
Espanyol
Ligue 1
Nizza -
Marseille
WC Qualification South America
Bolivien -
Brasilien
WC Qualification South America
Venezuela -
Uruguay
WC Qualification South America
Kolumbien -
Paraguay
WC Qualification South America
Chile -
Ecuador
WC Qualification South America
Argentinien -
Peru
WC Qualification Europe
Georgien -
Wales
WC Qualification Europe
Italien -
Mazedonien
WC Qualification Europe
Liechtenstein -
Israel
WC Qualification Europe
Spanien -
Albanien
WC Qualification Europe
Kroatien -
Finnland
WC Qualification Europe
Kosovo -
Ukraine

Kanada, Nigeria und Frankreich heißen die Gegner von Titelverteidiger Deutschland bei der Fußball-WM der Frauen im kommenden Jahr. Bundestrainerin Silvia Neid zeigte sich nach der Auslosung am Montag in Frankfurt zufrieden, warnte aber davor, die Gegner ihrer Elf zu unterschätzen.

Silvia Neid ist eine Frau der ersten Stunde. 1982 feierte der Deutsche Fußball-Bund gegen die Schweiz sein Länderspieldebüt bei den Frauen. Neid wurde eingewechselt und traf beim 5:1-Sieg zweimal.

Dieses erste Spiel einer deutschen Frauen-Auswahl ist jetzt 28 Jahre her, gefühlt ist es aber ein Jahrhundert, das der Frauen-Fußball in seiner Entwicklung hinter sich gebracht hat. Die Auslosung zur Weltmeisterschaft 2011 in Frankfurt am Main wurde nicht abgehalten wie früher. Sie wurde zelebriert.

Tabellenrechner: Jetzt schon die WM durchspielen!

Ein bisschen zu viel vielleicht, aber die Botschaft ist unmissverständlich: Der Frauen-Fußball hat sich von seinem Image längst emanzipiert, aus besseren Bezirkssportanlagen sind Bundesligastadien geworden, die WM im kommenden Jahr verspricht ein Event der Superlative zu werden. 600 Gäste und rund 150 Journalisten fanden sich zur Auslosung im Congress Center in Frankfurt ein.

Drei Grüppchen

Topmodel Adriana Karembeu und Günter Netzer als Ersatz für den verhinderten Oliver Kahn zogen die Lose, die Sendung wurde im öffentlich-rechtlichen Fernsehen live übertragen. Und wie es bei Auslosungen nun mal so üblich ist, gingen die Verantwortlichen der deutschen Mannschaft mit dem obligatorischen Lächeln aus dem Saal.

Das 16er Teilnehmerfeld untergliedert sich gewissermaßen in drei Grüppchen: In Favoriten, Etablierte und Exoten. Gastgeber Deutschland war als Kopf der Gruppe A gesetzt, Japan, die USA und Brasilien in den restlichen drei Gruppen. Es lauerten unbequeme Gegner, die Norwegerinnen oder Schweden, die Republik Nordkorea oder England.

USA mit dem härtesten Los

Am Ende sah das Los Kanada, Nigeria und Frankreich vor. Die USA erwischten von den Favoriten das härteste Los: Nordkorea, Kolumbien und Schweden heißen die Gegner, die Newcomer aus Kolumbien sind die große Unbekannte, Nordkorea und Schweden ganz schwere Brocken.

"Man muss zugeben, dass wir mit unserer Gruppe sehr zufrieden sind. Gruppe C ist deutlich schwerer, für mich ganz klar die stärkste Gruppe", sagte Neid unmittelbar nach der Auslosung.

"Ab jetzt können wir endlich richtig arbeiten. Jetzt beginnt das Scouting, die Analyse der Gegner. Da gibt es noch eine Menge zu tun bis zum Turnier."

So lief die Auslosung in Frankfurt

Dabei weiß die Bundestrainerin eigentlich jetzt schon sehr gut Bescheid und stellt die deutschen Gegnerinnen vor.

DFB-Gegner Kanada (26. Juni 2011 in Berlin)

Erst vor wenigen Monaten gab es in Dresden ein Testspiel gegen die Kanadierinnen. Endergebnis: 5:0.

Trainiert wird der deutsche Gegner im Eröffnungsspiel von der Italienerin Carolina Morace. Die stammt aus derselben Generation wie Neid, beide sind Freundinnen, haben schon zusammen Urlaub gemacht. Der kanadische Verband verfolgt ein ganzheitliches Konzept: Alle seine Nationalspielerinnen sind im Verband angestellt.

Damit gehen die Nordamerikaner einen eigenen Weg und sind eine Art Vorreiter im Welt-Fußball. Die Anstellung innerhalb der kanadischen Familie gewährt den Spielerinnen eine Vielfalt an ausgeklügelten Strukturen, die Frauen sind Vollprofis und können sich in der Obhut des Verbandes voll auf ihren Sport konzentrieren.

Durch die Qualifikation schlenderte die Mannschaft von Torjägerin Christine Sinclair förmlich, gewann alle Spiele und kassierte dabei noch nicht mal ein Gegentor. Seit Morace, die im italienischen Frauen-Fußball einen ähnlichen Status genießt wie Neid in Deutschland, das Amt übernommen hat, hat sich auch das Spiel der Kanadierinnen verändert.

"Carolina versucht, den alten Stil mit langen, hohen Bällen nach vorne zu kultivieren. Sie versuchen jetzt zu spielen, haben ein sehr gutes taktisches Verhalten vor dem Ball. Damit soll der alte Stil endlich ausgeglichen werden. ", sagt Neid. "Carolina wird sicherlich noch in die Trickkiste greifen, um uns zu überraschen. Darauf müssen wir aufpassen."

DFB-Gegner Nigeria (30. Juni 2011 in Frankfurt)

Nigeria ist Afrikameister und Dauergast bei Weltmeisterschaften. Schon zum fünften Mal sind die Afrikanerinnen dabei. Bei der U-20-WM im Frühjahr kam Nigeria bis ins Halbfinale, jetzt soll die A-Nationalmannschaft ein nächstes Ausrufezeichen setzen.

Allerdings gab es vor wenigen Tagen im Testspiel in Leverkusen einen herben Dämpfer: Deutschland überrollte Nigeria förmlich, am Ende fehlten nur zwei Tore zu einem zweistelligen Ergebnis.

"Man hat da gesehen, dass wir nur sehr schwer zu stoppen sind, wenn unser Offensivspiel läuft", sagt Neid. "Aber man muss auch festhalten, dass Nigeria schon früh im Spiel keine Lust mehr hatte. Die können deutlich mehr, von dem 8:0 sollte man sich nicht blenden lassen." Vor allem vor der Unberechenbarkeit Nigerias hat die Bundestrainerin Respekt.

"Man kann schon einiges ableiten aus dem Testspiel. Aber genauso könnten die ja gegen uns das System ändern. Ich habe weiterhin großen Respekt vor Nigeria."

DFB-Gegner Frankreich (5. Juli 2011 in Mönchengladbach)

Ein großer Name bei den Männern - auf Frauenebene aber noch nicht in der Weltspitze zu verorten.

2003 waren Les Bleues zum ersten und bisher einzigen Mal bei einer WM-Endrunde dabei, Erfolge gab es bisher keine zu feiern. Auch deshalb hat der Verband seine Talente dauerhaft im Internat in Clairefontaine versammelt.

Bisher hat es Frankreich in Europa fast schon an Nationen wie Schweden, Norwegen oder Dänemark heran geschafft. Deutschland liegt für den Weltranglisten-Achten aber wohl noch außer Reichweite. Die Französinnen sind auf dem Papier der Außenseiter der Gruppe. Insgeheim wird die Equipe Tricolor aber sogar als Geheimtipp gehandelt.

"Sie sind technisch sehr versiert und haben einige interessante Spielerinnen in ihren Reihen", sagt Neid. Rekordtorschützin Birgit Prinz warnt vor "der schlitzohrigen Spielweise der Franzosen". Offenbar sind die Franzosen die einzige Nation, bei der noch Nachholbedarf an wichtigen Informationen besteht.

Der komplette Spielplan der WM

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung